17.09.2019

Stadtsiegel in Gold für scheidenden Rektor Heinrich Schmidinger

Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner am Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.

„Ich danke Ihnen für Ihr großes Engagement für unsere Universität und hoffe, dass Sie uns weiterhin als Ratgeber zur Seite stehen“, sagte Preuner in seiner Laudatio. „Diese Auszeichnung bedeutet mir viel, sie gebührt genauso den Mitarbeiter*innen, die mich begleitet haben“, bedankte sich der scheidende Rektor. Und verriet: „Ich war immer gerne in Salzburg und werde die Stadt nicht verlassen."

Beeindruckende Publikationsliste

Schmidinger ist am 15. Februar 1954 in Wien geboren und verbrachte seine Kindheit in der Schweiz. Von 1972 bis 1980 studierte er Theologie und Philosophie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. 1984 habilitierte er sich an der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck für das Fach Christliche Philosophie. Ab 1993 lehrte er als Professor am Fachbereich Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg, zu deren Dekan er 1995 gewählt wurde. 1999 wurde er Vizerektor für Ressourcen und Stellvertreter des damaligen Rektors Adolf Haslinger, zu dessen Nachfolger er 2001 bestellt wurde. Von 2011 bis 2015 war er Präsident der Österreichischen Universitätenkonferenz. Schmidinger kann eine beeindruckende Liste von Publikationen vorweisen, er veröffentlichte zahlreiche Arbeiten in Fachzeitschriften, war Herausgeber und Mitherausgeber von Büchern, dazu kamen zahlreiche wissenschaftliche Artikel und Beiträge in Lexika.

Namensgeber für Wimperntierchen

Schmidinger ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, 2016 erhielt er das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, 2017 den Kardinal-Innitzer-Preis. Sogar eine Gattung von Wimperntierchen wurde nach dem Theologen und Rektor benannt: Den 0,2 Millimeter kleine Einzeller hat eine Uni-Mitarbeiterin des Fachbereichs Ökologie und Evolution im Nordatlantik gefunden und 2012 Schmidingerella arcuata getauft. Damit wurde honoriert, wie sehr der Rektor die Wimperntierforschung in Salzburg unterstützt hatte.

Am 21. Februar dieses Jahres wählte der Universitätsrat den deutschen Professor für Innere Medizin Hendrik Lehnert zum neuen Rektor der Universität Salzburg. Er wird Schmidinger am 1. Oktober in dieser Funktion nachfolgen.

(Aussendung der Stadt Salzburg)

Foto: Alexander Killer / v.l.n.r.: Bürgermeister Harald Preuner, Rektor Heinrich Schmidinger, Katharina Schmidinger

 

  • ENGLISH English
  • News
    Durch die Corona-Krise findet die Lehre über E-Learning statt – eine Challenge für die Lernplattform Blackboard. Darum wird jetzt technisch aufgerüstet.
    Welche Herausforderungen hat die Corona-Pandemie für den Journalismus gebracht? Können die Medien das gesteigerte Interesse an ihren Angeboten in nachhaltige (digitale) Geschäftsmodelle überführen?
    CHRISTIAN KRATTENTHALER, Universität Wien, hält im Rahmen der Vortragsreihe „Musik & Mathematik" am Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr, einen Online-Vortrag als Webex-Meeting.
    Du suchst nach einem spannenden, interessanten und lehrreichen Masterstudium? Dann bist du im Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte genau richtig! Wir freuen uns darauf unser Masterstudium am Montag den 8.Juni 2020 um 17:00 Uhr online vorzustellen.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 10.06.20 Aufleuchten statt Ausbrennen – Hamsterrad oder Karriereleiter – so erkennt man den Unterschied
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg