08.10.2019

Ehrenzeichen des Landes für Heinrich Schmidinger

An seinem 39. Hochzeitstag hat die Universität Salzburg Universitätsprofessor Heinrich Schmidinger als Rektor verabschiedet. Er freue sich nun auf etwas mehr Verantwortungslosigkeit, sagte er im Rahmen des Festakts in der Großen Universitätsaula.

Nach vier Monaten Verabschiedung plädierte Schmidinger für den „Abschied vom Abschied“, nachdem er von vielen Seiten noch einmal die Errungenschaften seines 18 Jahre währenden Rektorats vor Augen geführt bekommen hatte. „Mein Nachfolger übernimmt keine einfache Situation. Andererseits gab es auch für mich kein Jahr ohne Herausforderungen“, meinte Schmidinger. Für ihn breche nun eine Zeit der größeren Verantwortungslosigkeit an. Die Rolle als Rektor „habe ich doch manchmal als groß, drückend, ja erdrückend empfunden.“ Er wolle sich nun dem Schreiben, der Kunst und Philosophie sowie natürlich seiner Familie widmen und Salzburg als Zaungast erhalten bleiben.

Drei Bundespräsidenten und 18 Fussballtrainer

Seinen Abschiedsworten waren zahlreiche würdigende und launige Reden vorausgegangen. Schmidingers Nachfolger als Rektor Professor Hendrik Lehnert wies darauf hin, dass dessen Amtsführung für ihn Ansporn und Vorbild gleichzeitig sei: „Sie sind klar und bescheiden, nie ein Schausteller und immer unprätentiös.“ Lehnert zählte viele Würdenträger auf, die Schmidinger er- und überlebt habe, beispielsweise drei Bundespräsidenten, sechs Jedermann-Darsteller und 18 Trainer von RB Salzburg. Erzbischof Franz Lackner ergänzte in seinen Abschiedsworten, dass Schmidinger auch noch drei Erzbischöfe erlebt hätte. Er wies auf die hervorragende Nachbarschaft im Domquartier hin und dankte für die Geduld mit den Erzbischöfen: „Es war immer leicht, in einem Gespräch mit Ihnen ehrlich zu bleiben. Wir haben uns nie gegenseitig überfordert.“

Rauskala würdigt Vorreiter-Rolle

Manch einer hätte sich leichter überfordert fühlen können angesichts der Herausforderungen, die Heinrich Schmidinger während seines Rektorats zu bewältigen hatte. Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Forschung Iris Rauskala betonte den Anstieg der Studierendenzahlen zwischen 2001 und 2019, die Vorreiter-Rolle der Universität Salzburg bei der „PädagogInnenbildung Neu“, deren erster Studiengang österreichweit 2013 in Salzburg startete. „Als langjähriger Präsident der Österreichischen Universitätskonferenz hat Schmidinger unter anderem die Autonomie der heimischen Universitäten verankern können. Das ist ihm vor allem durch seine besonnene und ausgleichende Art gelungen.“

Großes Ehrenzeichen des Landes Salzburg

Vom Bund war Heinrich Schmidinger vor einigen Jahren bereits mit dem großen goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet worden. Heute erhielt er von Landeshauptmann Wilfried Haslauer das große Ehrenzeichen des Landes Salzburg. „Schmidinger hat immer die richtigen Segel gesetzt, und auch wenn die Windverhältnisse gewechselt haben, nie eine Flaute erlebt“, sagte Haslauer. Er sei stets nach innen ein Diplomat und nach außen ein Repräsentant gewesen. Die vergangenen 18 Jahre hätten Schmidinger geprägt, „Schmidinger hat allerdings auch dieser Ära seinen Stempel aufgedrückt.“

Raum für Wissenschaftsneugierde geschaffen

Geprägt hätten diese Jahre auch die Ehe von Heinrich und Katharina Schmidinger, die ab Tag des akademischen Festaktes ihren 39. Hochzeitstag feiern. Darauf wies Universitätsprofessor Georg Lienbacher in seiner Funktion als Vorsitzender des Universitätsrates hin und nahm das auch gleich zum Anlass, sich bei Schmidingers Gattin zu bedanken. Ihre Unterstützung sei keine Selbstverständlichkeit gewesen. Lienbacher unterstrich das große Wissenschaftsverständnis und die Widerstandkraft gegen vordergründige „Hypes“. Schmidinger habe stets alle Fächer gleich geachtet. „Es war ihm wichtig, dass sich Lehrende und Lernende gemeinsam entwickeln und dafür ein Umfeld vorfinden, in dem Wissenschaftsneugierde wachsen und gedeihen kann.“ Der emeritierte Rektor sei ein Verbinder gewesen, der Konflikte nicht ausbrechen ließ, sondern sie befriedete. „Weichei“ sei er trotzdem nicht gewesen, sondern habe Mut und Risikobereitschaft signalisiert, beispielsweise bei der Realisierung des Uniparks im Nonntal. „Heinrich Schmidinger hat Wissenschaftler aus ihrem Schneckenhaus herausgelockt und selbstbewusste Individualisten integriert. Sein Weg war es, mit allen fordernd und fördernd umzugehen.“

Foto: v.l.n.r.: Erzbischof Franz Lackner, Universitätsratsvorsitzender Georg Lienbacher, Rektor Hendrik Lehnert, Universitätsprofessor Heinrich Schmidinger, Bundesministerin Iris Rauskala und Landeshauptmann Wilfried Haslauer.

Fotonachweis: Scheinast

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelplatz 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Dr. Alisauskiene bietet im SS 2020 eine Lehrveranstaltung zum Thema "Religionen in Mittel- und Osteuropa nach dem Fall der Berliner Mauer" an. Die LV wird auf englisch abgehalten.
    Die 3. Tagung junger Europarechtler*innen – 3rd Young European Law Scholars Conference (YELS) lädt junge Forscherinnen und Forscher im Europarecht und verwandten Disziplinen zu einer Diskussion über die Gestaltung der Zukunft Europas ein. Internationale Expertinnen und Experten werden dabei die Beiträge der Nachwuchsforscher*innen kommentieren.
    Das Sprachenzentrum der Paris-Lodron-Universität Salzburg hat im Auftrag der Österreichischen Gesundheitskasse – Landesstelle Salzburg Materialien für erwachsene Deutschlernende rund um das Thema „Zahngesundheitsvorsorge“ erstellt. Die Materialien sollen österreichweit in Deutsch-als-Zweitsprache-Kursen eingesetzt werden und können über die ÖGK – Landesstelle Salzburg bzw. online bezogen werden.
    Wir laden Sie zu einem Rückblick und Ausblick ein, Sie werden schon sehen...
    Achtung: Die LV- und Workshopanmeldung für das Sommersemester-Programm des Career Centers startet am 10.02. um 12:00 Uhr. Begrenzte Kursplätze!
    Der Wissenschaftsbetrieb unterliegt immer mehr der Quantifizierung und Bewertung von Forschungsleistungen, auch bibliometrische Kennzahlen werden zunehmend für Evaluierungen und Benchmarks herangezogen.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2020
    Fr 28. Februar, 14-20 Uhr und Sa 29. Februar 2020, 9-14 Uhr in der Abguss-Sammlung des FB Altertumswissenschaften, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
    Der traditionelle vorweihnachtliche Bücherflohmarkt an der Universitätsbibliothek Salzburg (UBS) erbrachte 2019 eine Spendensumme von € 4.485-, die in diesem Jahr „ArMut teilen Salzburg“ zukommen.
    Dienstag, 10. März 2020, 19:30, ARGEkultur Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, 5020 Salzburg
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
    Assoc. Prof. Dr. Daniel Ruzek hält am 21. Februar 2020 um 11 Uhr im Seminarraum Billrothstraße 11 einen Gastvortrag zum Thema "Antiviral therapy of tick-borne encephalitis: current options and challenges". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am DO 12.03.2020 findet um 18:30 Uhr im Hörsaal 207 der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Churfürststraße 1, 5020 Salzburg (Zugang beschildert) ein Vortrag zum Thema "Fünf Jahre EuErbVO: Neues aus dem internationalen Erbrecht".
    In diesem Workshop am FR 13./SA 14.3. geht es in erster Linie um die Vermittlung orientalischer, im Spezifischen iranischer Musik durch die Methode der freien Improvisation. Ziel ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem westlichen Kulturkreis die persische Musik mit ihrer besonderen Klangfarbe und ihrer modalen Struktur näherzubringen, damit sie mit diesem Material nach östlichem Verständnis weiterimprovisieren können.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Dienstag 17. März 2020, 17:00, Wissenschaft und Kunst, Atelier 1. St. / Ausstellungsraum enter EG, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg Im Oktober 2019 startete am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst das interuniversitäre Doktoratskolleg „Die Künste und ihre öffentliche Wirkung: Dynamiken des Wandels“. Es wird von Nicole Haitzinger und Bartolo Musil geleitet und gemeinsam von der Universität Mozarteum und der Paris-Lodron-Universität Salzburg sowie vom Land Salzburg finanziert.
    Die weltbekannte Sängerin Maria Farantouri, wichtigste Interpretin der Lieder Mikis Theodorakis‘ und „Stimme Griechenlands“, ist im Rahmen des ersten Ernst-Bloch-Symposions live in Salzburg zu hören.
  • Veranstaltungen
  • 17.02.20 11 Jahre Atelier Gespräche: Erlebnis und Erkenntnis
    21.02.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg