08.10.2019

11./12.10: 25. Thomas-Bernhard-Tage St. Veit

Die Thomas-Bernhard-Tage St. Veit feiern 2019 ihr 25-jähriges Bestehen.

Seit 1995 veranstaltet der Museumsverein St. Veit/Pongau gemeinsam mit der Universität Salzburg (Fachbereich Germanistik sowie seit 2012 Literaturarchiv Salzburg), unterstützt durch das Land Salzburg und das Bundeskanzleramt, alljährlich Anfang Oktober ein Programm mit Vorträgen, Zeitzeugengesprächen, Lesungen zeitgenössischer Autorinnen und Autoren sowie Diskussionsrunden zu Ehren des österreichischen Autors von Weltrang.

Thomas Bernhard (1931–1989) war zwischen 1949 und 1951 Patient der Lungenheilanstalt Grafenhof in St. Veit und hat diese Erfahrungen in seiner autobiografischen Erzählung Die Kälte (1981) verarbeitet. Lebensgeschichtlich wichtig war zu dieser Zeit die Begegnung mit dem Musiker und Mitpatienten Rudolf Brändle sowie mit Hedwig Stavianicek, Bernhards späterem „Lebensmenschen“. Auch in anderen Werken wie etwa dem Debütroman Frost (1963) nimmt der Autor auf St. Veit und seine Umgebung Bezug.

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Bernhard-Tage findet heuer von 11. bis 12. Oktober in St. Veit/Pongau ein ausgewähltes Programm zum Schwerpunktthema „Thomas Bernhard und die Künste“ statt.

Am Freitag, 11. Oktober, eröffnen Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn und der ehemalige Bürgermeister von St. Veit und frühere Obmann des Museumsvereins St. Veit, Richard Donauer, die Veranstaltung. Der Kirchenchor St. Veit unter der Leitung von Markus Nunzer trägt in der Pfarrkirche von St. Veit Musikstücke mit Orgelbegleitung vor, die Thomas Bernhard selbst gesungen hat. Der Schauspieler Peter Arp liest Auszüge aus Bernhards Erzählung Die Kälte. Am Samstag, 12. Oktober, referieren Harald Gschwandtner, Hans Höller, Renate Langer, Susanna Löffler und Manfred Mittermayer im Seelackenmuseum St. Veit, wo in zwei Räumen eine Dauerausstellung zu Thomas Bernhard zu sehen ist, über Aspekte der Musik, der bildenden Kunst, der Architektur und der (Lebens-)Kunst im Leben und Werk des Autors. Außerdem wird das Thomas-Bernhard-Themenheft der Literaturzeitschrift SALZ (Ausgabe 176) vorgestellt. Dabei liest die Schriftstellerin und Bachmann-Preisträgerin Birgit Birnbacher (geb. 1985 in Schwarzach) ihren darin veröffentlichten Text Schwarzach-St. Veit, der Bezugspunkte zu Bernhard und der Landschaft Salzburgs auslotet.

Anlässlich des Jubiläums bringt das Literaturarchiv Salzburg auch eine reich illustrierte Broschüre mit Beiträgen von Hans Höller und Bernhard Judex sowie Transkriptionen einstiger St. Veiter Vorträge von Rudolf Brändle und Wieland Schmied heraus. Sie enthält außerdem eine vollständige Dokumentation aller Vorträge und sonstigen Veranstaltungen bei den Bernhard-Tagen seit 1995.

Fotos:
Thomas Bernhard (schwarzweiß oder wahlweise in Farbe)
Fotonachweis: Erika Schmied

Lungenheilstätte Grafenhof bei St. Veit, wo Thomas Bernhard zwei Therapieaufenthalte verbrachte.
Fotonachweis: Kunstanstalt Karl Jurischek

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Physiologie oder Medizin: 25. November 2020 - 18 Uhr. Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2020 wird an Harvey J. Alter, Michael Houghton und Charles M. Rice für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus vergeben.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Gebürtiger Pongauer übernimmt Stiftungsprofessur für Human-Computer Interaction an der Universität Salzburg - Der Forscher im Interview.
    In vielen Ländern trocknen die finanziellen Mittel für investigativen Journalismus zusehends aus. Die CoViD-19 Krise beschleunigt diesen Trend. Kluge Medienpolitik und öffentlich-rechtliche Medien können die Erosion wirkungsvoll bremsen.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
  • Veranstaltungen
  • 25.11.20 Nobelpreise 2020 - MEDIZIN (Hepatitis)
    26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg