08.10.2019

11./12.10: 25. Thomas-Bernhard-Tage St. Veit

Die Thomas-Bernhard-Tage St. Veit feiern 2019 ihr 25-jähriges Bestehen.

Seit 1995 veranstaltet der Museumsverein St. Veit/Pongau gemeinsam mit der Universität Salzburg (Fachbereich Germanistik sowie seit 2012 Literaturarchiv Salzburg), unterstützt durch das Land Salzburg und das Bundeskanzleramt, alljährlich Anfang Oktober ein Programm mit Vorträgen, Zeitzeugengesprächen, Lesungen zeitgenössischer Autorinnen und Autoren sowie Diskussionsrunden zu Ehren des österreichischen Autors von Weltrang.

Thomas Bernhard (1931–1989) war zwischen 1949 und 1951 Patient der Lungenheilanstalt Grafenhof in St. Veit und hat diese Erfahrungen in seiner autobiografischen Erzählung Die Kälte (1981) verarbeitet. Lebensgeschichtlich wichtig war zu dieser Zeit die Begegnung mit dem Musiker und Mitpatienten Rudolf Brändle sowie mit Hedwig Stavianicek, Bernhards späterem „Lebensmenschen“. Auch in anderen Werken wie etwa dem Debütroman Frost (1963) nimmt der Autor auf St. Veit und seine Umgebung Bezug.

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Bernhard-Tage findet heuer von 11. bis 12. Oktober in St. Veit/Pongau ein ausgewähltes Programm zum Schwerpunktthema „Thomas Bernhard und die Künste“ statt.

Am Freitag, 11. Oktober, eröffnen Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn und der ehemalige Bürgermeister von St. Veit und frühere Obmann des Museumsvereins St. Veit, Richard Donauer, die Veranstaltung. Der Kirchenchor St. Veit unter der Leitung von Markus Nunzer trägt in der Pfarrkirche von St. Veit Musikstücke mit Orgelbegleitung vor, die Thomas Bernhard selbst gesungen hat. Der Schauspieler Peter Arp liest Auszüge aus Bernhards Erzählung Die Kälte. Am Samstag, 12. Oktober, referieren Harald Gschwandtner, Hans Höller, Renate Langer, Susanna Löffler und Manfred Mittermayer im Seelackenmuseum St. Veit, wo in zwei Räumen eine Dauerausstellung zu Thomas Bernhard zu sehen ist, über Aspekte der Musik, der bildenden Kunst, der Architektur und der (Lebens-)Kunst im Leben und Werk des Autors. Außerdem wird das Thomas-Bernhard-Themenheft der Literaturzeitschrift SALZ (Ausgabe 176) vorgestellt. Dabei liest die Schriftstellerin und Bachmann-Preisträgerin Birgit Birnbacher (geb. 1985 in Schwarzach) ihren darin veröffentlichten Text Schwarzach-St. Veit, der Bezugspunkte zu Bernhard und der Landschaft Salzburgs auslotet.

Anlässlich des Jubiläums bringt das Literaturarchiv Salzburg auch eine reich illustrierte Broschüre mit Beiträgen von Hans Höller und Bernhard Judex sowie Transkriptionen einstiger St. Veiter Vorträge von Rudolf Brändle und Wieland Schmied heraus. Sie enthält außerdem eine vollständige Dokumentation aller Vorträge und sonstigen Veranstaltungen bei den Bernhard-Tagen seit 1995.

Fotos:
Thomas Bernhard (schwarzweiß oder wahlweise in Farbe)
Fotonachweis: Erika Schmied

Lungenheilstätte Grafenhof bei St. Veit, wo Thomas Bernhard zwei Therapieaufenthalte verbrachte.
Fotonachweis: Kunstanstalt Karl Jurischek

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Das Paper "The disabling effect of enabling social policies on organizational career management" von Astrid Reichel (Professorin für Human Resource Management an der PLUS) et al. wurde beim Academy of Management Meeting 2019, der mit über 10.000 TeilnehmerInnen weltweit größten und wichtigsten Management Konferenz, mit dem Emerald Best International Symposium Award ausgezeichnet.
    Univ.Doz. Dr. Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut erhielt die Medaille am 31. Oktober im Rahmen der Schlussveranstaltung der von ihr kuratierten Ausstellung "Fernab der Heimat - in der Heimat Schicksale armenischer Kriegsgefangener im Ersten Weltkrieg" am Genozid-Museum-Institut in Jerevan/Armenien.
    Die Salzburger Historikerin Christina Antenhofer wurde kürzlich zum Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Historische Klasse) ernannt.
    Vom 5. bis 22. November 2019 lädt Südwind in Zusammenarbeit mit der Universität Salzburg ExpertInnen zum Thema globale Ungleichheiten ein und bietet ein vielfältiges Programm: 13 Veranstaltungen der Reihe "REDUCE INEQUALITIES global denken - nachhaltig handeln" setzen sich aus verschiedenen Perspektiven mit globalen Fragen und deren Wechselwirkung mit der lokalen und individuellen Ebene auseinander.
    Margit Reiter, seit WS 2019 neue Professorin für Europäische Zeitgeschichte am Fachbereich Geschichte präsentiert am 20. November ihr neues Buch "Die Ehemaligen" im HS 381, GesWi, Rudolfskai 42.
    Die VERNISSAGE zur Ausstellung findet am MI 20.11.19, 18.30 Uhr, im enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstr. 12a, sttt. AUSSTELLUNGSDAUER: 21. November 2019 - 31. Jänner 2020.
    Die jährlich stattfindende interdisziplinäre Fachtagung des Wissensnetzwerks Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt findet dieses Jahr am Donnerstag, 21.11.2019, zum Thema "Die Arbeit ist immer und überall - Mobiles Arbeiten und seine Folgen" auf der Edmundsburg statt.
    DONNERSTAG, 21.11.: VORTRÄGE (8.30-19.00h) bei Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, KunstQuartier, Atelier 1.OG // FREITAG, 22.11.: EXKURSION (8.30-16.00h) Gedenkstätte Konzentrationslager Ebensee, Gedenkstätte Mauthausen. Abfahrt: 8.30 Uhr Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1
    Der FB KoWi lädt Sie sehr herzlich zum Gastvortrag zum Thema How News Use is Changing Across the World - Vortrag von Dr. Richard Fletcher – Reuters Institute, University of Oxford .
    Im Rahmen der Vortragsreihe Geschichte im Gespräch sowie der Vorlesung "Grundlagen der Mittelalterlichen Geschichte (Christina Antenhofer)" hält Thorsten Hiltmann (Münster) am 26. November 2019 um 09 Uhr im HS 380 einen Vortrag zum Thema Mittelalterliche Heraldik zwischen Kulturgeschichte und neuen digitalen Methoden
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    28. bis 30. November 2019 - Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft, Tanzstudio, Raum 2.105, 2. OG
    Am 29. November 2019 findet die Tagung "Verantwortlichkeit digitalisierter Unternehmen" an der Universität Salzburg statt. Der Fokus liegt dabei auf den ethischen und rechtlichen Auswirkungen des Einsatzes künstlicher Intelligenz.
    Der Fachbereich Linguistik lädt alle Interessierten ein zur Teilnahme an der 45. Österreichische Linguistiktagung. Die Veranstaltung findet am 6. und 7.12.19 im Unipark Nonntal statt. Die Frist zur Registrierung zu den regulären Teilnahmegebühren in Höhe von 40 bzw. 15 Euro (für Studierende und taube TeilnehmerInnen) wurde bis zum 07.11.2019 verlängert.
  • Veranstaltungen
  • 18.11.19 WiWi-Get2gether
    20.11.19 Die Collage als Schnittstelle disparater Ebenen Teil II
    21.11.19 Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
    21.11.19 Interdisziplinäre Tagung "Die Arbeit ist immer und überall ... - mobiles Arbeiten und seine Folgen"
    21.11.19 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Vom Museum des Bürgertums zum Museum in und für die Gesellschaft
    21.11.19 How News Use is Changing Across the World
    22.11.19 Exkursion: Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg