24.07.2019

5.12.: Figurationen und Szenen des Beginnens

DO 5.12.- THEMENFELD FILM: 18h "Alltägliche Dramen des Anfangens: Das Intro als affektive Schwelle" VORTRAG von Julia Bee (Prof. für Bildtheorie, Bauhaus-Universität Weimar) // 19.15h FILM IM FILM / ERÖFFNUNGSSEQUENZEN (Vorspannfilm, 2019) SCREENING von Franz Bergmüller (Bildender Künstler, Universität Mozarteum Salzburg) // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/

Programm

Der Vortrag nimmt ausgewählte Intros aktueller TV-Serien in den Blick. Intros sind die ritualisierten Eingangspassagen in alltägliche Serienrezeptionen. Das Intro wird dabei als eine Verdichtung von Ästhetiken, Affekten und Perzepten verstanden, welches die Rezeption vorbereitet, aber auch ein spezifisches Sehvergnügen darstellt. Das Intro ist eine Gefüge, eine verdichtete Montageeinheit, die auch die Funktion hat, die TV-Serie affektiv zu "branden", d.h. eine Marke zu prägen. Hinter den spielerischen und künstlerischen Artefakten können auch Wahrnehmungs- und Affektpolitiken sichtbar gemacht werden, die aktuelle gesellschaftliche und politische Themen verhandeln.

Julia Bee, Dr. phil, Medien- und Kulturwissenschaftlerin, ist Juniorprofessorin für Bildtheorie an der Bauhaus-Universität in Weimar. Ihre Arbeitsgebiete sind: Visuelle Anthropologie und experimentelle visuelle Verfahren, Gender und Medien, Philosophien von Wahrnehmung und Erfahrung.

Letzte Veröffentlichungen: „Filmische Trans/Individuationen,Ansprache, Affekte und die Konstitution von feministischen Kollektiven in Long Story Short und Yours in Sisterhood, in: nachdemfilm 17, 2019; „Ethnographien des Films und filmische Ethnographien. Überlegungen zur Frühen Visuellen Anthropologie“, in: Alexander Zons (Hrsg.): Passionen des Realen. Menschenbilder in der Zwischenkriegszeit, Sonderheft Augenblick, Marburg: Schüren 2018, „Erfahrungsbilder und Fabulationen. Im Archiv der Visuellen Anthropology“, in: Lena Stölzl/Vrääth Öhner (Hg.): Sichtbar-machen. Politiken des Dokumentarischen. Vorwerk 8 2017;

KONZEPTION: Hildegard Fraueneder (Universität Mozarteum / Leitung PB Figurationen des Übergangs)

 

BILDNACHWEIS: VALIE EXPORT, Syntagma, 1983, 16mm Film, Filmstill, © VALIE EXPORT

 

Mag. Silvia Amberger

Programmbereichsreferentin

Wissenschaft & Kunst / PB Figurationen des Übergangs

Bergstr. 12a, 5020 Salzburg

Tel: +43-662-8044-2377

E-Mail an Mag. Silvia Amberger

  • ENGLISH English
  • News
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Physiologie oder Medizin: 25. November 2020 - 18 Uhr. Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2020 wird an Harvey J. Alter, Michael Houghton und Charles M. Rice für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus vergeben.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 25.11.20 Nobelpreise 2020 - MEDIZIN (Hepatitis)
    26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
    01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg