27.09.2019

8.11.: Gastvortrag: An interdisciplinary study between ecology and materials science BANKSIA SEED PODS – SMALL ROBOTIC DEVICES

Dr. Michaela Eder hält am 8. November 2019 um 14 Uhr im HS 413 der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Hellbrunnerstrasse 34, einen Gastvortrag zum Thema "An interdisciplinary study between ecology and materials scienceBANKSIA SEED PODS – SMALL ROBOTIC DEVICES". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Dr. Michaela Eder ist Gruppenleiterin Biomaterialien, Plant Material Adaption am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam.

Abstract: In a collaboration between ecologists and material scientists we started to explore seed storage and release of mature Banksia follicles. Some Banksias are known to store their seeds for years in dead follicles on the plant before they open upon the heat of a bush fire and release them after rain. Since it was reported in the literature that levels of serotiny can change along a climatic gradient, we collected follicles of Banksia attenuata along the coastline of Western Australia from Perth to Geraldton to explore potential differences in follicle properties. Interestingly we found, that the temperatures for initial opening gradually increased from the south to the north. 

The follicle mechanisms, long-term seed storage and triggered, temperature-controlled release, are particularly interesting from a materials science point of view, since all the properties and “information” to perform the necessary functions and tasks is incorporated in the material. The material itself consists just of a few basic building blocks but they are sufficient ingredients to build the (multi)functional complex structures. This is achieved by structuring rather than changing chemical components. For a comprehensive understanding we used a wide range of techniques to study structure and mechanical properties at a range of different length scales. We were able to identify the “temperature sensor” of the seed pods: the inner curvature of the layered follicles gradually increases providing Northern seed pods with a higher flexural rigidity. Initial opening is activated by a temperature-dependent decrease of the elastic modulus of the endocarp, allowing pre-stresses to be released. However, the initial opening is not sufficient to release the seeds, further opening is fueled by moisture changes which lead to directional swelling and at the same time to changing mechanical properties in different layers of the seed pod.

The findings on Banksia seed pods provide inspiration for self-sensing, moving and actuating materials and systems. Furthermore, they contribute to a deeper understanding of seed release mechanisms in the natural habitat. In the light of a changing climate knowledge coming from materials science might be helpful for more accurate predictions related to plant conservation, land management and composition of ecosystem communities.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Dr. Ulrike-Gabriele Berninger

Universitätsprofessorin, AG Ökologie, Biodiversität & Evolution und Ökologie

Universität Salzburg

Billrothstrasse 11

Tel: +43 (0) 662 / 8044-5647

E-Mail an Dr. Ulrike-Gabriele Berninger

  • ENGLISH English
  • News
    Durch die Corona-Krise findet die Lehre über E-Learning statt – eine Challenge für die Lernplattform Blackboard. Darum wird jetzt technisch aufgerüstet.
    Welche Herausforderungen hat die Corona-Pandemie für den Journalismus gebracht? Können die Medien das gesteigerte Interesse an ihren Angeboten in nachhaltige (digitale) Geschäftsmodelle überführen?
    Du suchst nach einem spannenden, interessanten und lehrreichen Masterstudium? Dann bist du im Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte genau richtig! Wir freuen uns darauf unser Masterstudium am Montag den 8.Juni 2020 um 17:00 Uhr online vorzustellen.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
    10.06.20 Aufleuchten statt Ausbrennen – Hamsterrad oder Karriereleiter – so erkennt man den Unterschied
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg