29.09.2019

7.11.: 50 Jahre Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit

Anlässlich seines runden Geburtstags lädt das IMAREAL am Donnerstag, 7. November 2019, 18.30, in die Dominikanerkirche Krems, Körnermarkt 14, 3500 Krems an der Donau.

Seit 1969 beschäftigt sich das Institut für Realienkunde (IMAREAL) in Krems an der Donau mit Fragen der Materiellen Kultur: Welche Beziehungen lassen sich zwischen Menschen und Objekten fassen und was sagen uns diese Beziehungen über die vielfältigen Formen der Lebensgestaltung früherer Jahrhunderte?

Mit diesem Profil ist das IMAREAL weltweit die einzige akademische Einrichtung ihrer Art und damit auch in vielerlei Hinsicht Pionier der kulturgeschichtlichen Forschung. Dies gilt beispielsweise für die seit 1971 betriebene, computergestützte Erfassung und Auswertung historischer Bildquellen in der Bilddatenbank REALonline: www.realonline.imareal.sbg.ac.at.

Lange vor der „Erfindung“ der Digital Humanities fanden die neuen Technologien für die mediävistische Forschung am IMAREAL praktische Anwendung. Auch das fächerübergreifende Arbeiten im Verbund aus FachspezialistInnen der Geschichte, Kunstgeschichte, Germanistik und Archäologie macht das IMAREAL zu einem der Vorreiter der Interdisziplinarität geisteswissenschaftlicher Prägung.

Ursprünglich zur Österreichischen Akademie der Wissenschaften gehörend, ist seit 2012 die Universität Salzburg Trägerin des Instituts, das zusätzlich durch eine Basisfinanzierung des Landes Niederösterreich und der Stadt Krems gefördert wird.  

Im Rahmen der 50-Jahr-Feier am 7.11.2019 in der Dominikanerkirche in Krems wird Band 1 der neuen Reihe „Formate – Forschungen zur Materiellen Kultur“ vorgestellt, der sich der Forschungsperspektive „Objects Link“, der Frage nach der Bedeutung der Dinge aus der Sicht der Beziehungen, in denen sie eingebunden sind, widmet. Denn Funktionen und Bedeutungen sind nicht per se stabil, sondern werden in vielfältigen Konstellationen neu definiert.

Mit dem Blick auf das Mittelalter und die frühe Neuzeit bietet dieser Zugang die Möglichkeit, unsere Beziehungen zu Dingen zu reflektieren: https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/themen-entdecken/literatur-sprach-und-kulturwissenschaften/kulturwissenschaft/54353/object-links

Zur Teilnahme an unserer Festveranstaltung haben sich bereits eine Reihe von Vertreterinnen und Vertretern aus den Bereichen Politik, Kultur und Wissenschaft angemeldet. Hohe Repräsentanten und Repräsentantinnen des Landes Niederösterreich, der Universität Salzburg und der Stadt Krems werden zu Wort kommen:

• Mag. Martina Höllbacher, Leiterin der Abteilung Wissenschaft und Forschung, Amt der NÖ Landesregierung

• Univ. Prof. Dr. Ernst Bruckmüller, Österreichische Akademie der Wissenschaften

• Bürgermeister Dr. Reinhard Resch, Stadt Krems an der Donau

• Rektor a.D. Univ. Prof. Heinrich Schmidinger, Universität Salzburg

• Dekan Univ. Prof. Dr. Martin Knoll, Universität Salzburg

• Univ. Prof. Dr. Manfred Kern, Leiter des Interdisziplinären Zentrums für Mittelalter und Frühneuzeit, Universität Salzburg

Ihr Kommen haben zahlreiche hochrangige Gäste aus dem In- und Ausland zugesagt, unter anderem Vertreterinnen und Vertreter der Universitäten Wien und Klagenfurt, der Donau-Universität Krems, der Universität Aarhus/Dänemark, der Katholischen Péter-Pázmány-Universität in Piliscsaba (Ungarn), des NÖ und des OÖ Landesmuseums, des NÖ Landesarchivs, des Bundesdenkmalamtes, des Salzburger Freilichtmuseums, des Stadtmuseums St. Pölten, der Stifte Klosterneuburg und Göttweig sowie des Instituts für Jüdische Geschichte Österreichs (St. Pölten). Die Einladungskarte finden Sie hier.

 

HR Mag. G. Pfeifer

Leitung Public Relations und Kommunikation

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6, 5020 Salzburg

Tel: 0662-8044-2435 o. 0664-8482340

E-Mail an HR Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Die neue Vortragsreihe "Musik & Medizin" präsentiert wissenschaftliche und künstlerische Beiträge führender internationaler Expertinnen und Experten verschiedener Disziplinen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    Der Österreichische Biodiversitätsrat, dem mehr als 20 Expert_innen aus den Bereichen Biodiversität, Landschaftsgestaltung und Naturschutz angehören, mahnt die österreichische Bundesregierung bei der Bewältigung der Corona-Krise andere wichtige gesellschaftliche Herausforderungen nicht aus dem Blick zu verlieren.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Ziel des neugegründeten Forschungsnetzwerks „Africa-UniNet“ ist es, afrikanische und österreichische Universitäten zusammenzubringen und gemeinsame Kooperationen voranzutreiben.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    20.5.2020: MARCEL BLEULER (Salzburg/Zürich): „… man muss sie auch sprengen, diese Hochkultur“. Christoph Schlingensiefs Aufbruch in die internationale Entwicklungszusammenarbeit // 27.5.2020: UTA DEGNER (Salzburg): Erika Kohuts ‚Wiener Aktionismus‘. Kunst und Leben in Elfriede Jelineks Roman Die Klavierspielerin // Anmeldung zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 28.05.20 Darboux theorem, symplectic factorization and ellipticity
    28.05.20 Ökonomien des Mutterleibs (Veranstaltungsreihe 'Physiologien')
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg