05.11.2019

Christina Antenhofer jetzt Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste

Die Salzburger Historikerin Christina Antenhofer wurde kürzlich zum Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Historische Klasse) ernannt.

Christina Antenhofer lehrt und forscht als Professorin für Mittelalterliche Geschichte seit 1. Oktober 2018 an der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Im Oktober 2019 wurde sie nun aufgrund ihrer interdisziplinären Forschungsansätze zum ordentlichen Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Historische Klasse) gewählt. Im Zentrum von Christina Antenhofers Forschungen stehen Austauschprozesse zwischen italienischer Renaissance und dem Mittelalter nördlich der Alpen, die sie vor allem entlang von fürstlichen Eheverbindungen untersucht.

Schwerpunkte gelten der Geschlechtergeschichte, der materiellen Kultur und der Kommunikationsgeschichte. Christina Antenhofer ist Mitglied des soeben bewilligten DFG Netzwerks Dinge in der Literatur des Mittelalters – historische Formen der Ding-Mensch-Relation, des AHRC Networks The Mobility of Objects Across Boundaries 1000–1700 und Initiatorin des Netzwerks zur Inventarforschung, das aus einer internationalen und interdisziplinären Tagung zu Inventaren als Texten und Artefakten hervorgegangen ist, die vom 5.-6. September an der PLUS stattfand.

(Näheres dazu unter: hier)

HR Mag. G. Pfeifer

Leitung Public Relations und Kommunikation

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6, 5020 Salzburg

Tel: 0662-8044-2435 o. 0664-8482340

E-Mail an HR Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg