22.08.2019

20.11.: Vortrag im Rahmen der Agorá: „A New World with a Spin: Discourses on the Globe in Early Modern China“

Vortragende: Frau Prof.in Qiong Zhang - Zeit: Mittwoch, 20. November 2019, 18.00 Uhr - Ort: Bibliotheksaula, Universitätsbibliothek, Hofstallgasse 2-4, 5020 Salzburg.

Vortrag im Rahmen der Agorá

„A New World with a Spin: Discourses on the Globe in Early Modern China“

Vortragende: Frau Prof.in Qiong Zhang

Zeit: Mittwoch, 20. November 2019, 18.00 Uhr

Ort: Bibliotheksaula, Universitätsbibliothek, Hofstallgasse 2-4, 5020 Salzburg

During the Age of Discovery, the Chinese encountered a New World, too! It was the new notion that the world is shaped as a globe, with multiple continents and oceans on it. Until then, their dominant tradition held the earth to be a square space framed by the Four Seas, on which China occupied the physical and cultural center. Matteo Ricci (1552-1610) and other European Jesuits worked hard to broadcast this new idea among the Chinese in order to undermine their Sinocentric conceit and open their minds to the religion of Western Christendom. How successful were they? We will address this question by examining some representative maps and texts by Chinese authors from the late sixteenth through the eighteenth century who did embrace the notion of the globe.   

Qiong Zhang is Associate Professor of History at Wake Forest University in Winston-Salem, North Carolina. She received her BA and MA in Philosophy from Wuhan University, China, and her Ph.D. in the History of Science from Harvard University. At Wake Forest, she teaches various courses on Chinese history, pre-modern world history, and global encounters in the Age of Discovery. Her research fields are early modern Chinese intellectual and cultural history and the history of China’s encounters with Western Europe since the sixteenth century. Her book on the reception of the notion of the globe in seventeenth century China (Making the New World Their Own: Chinese Encounters with Jesuit Science in the Age of Discovery) was published by Brill in June 2015. She is currently working on several projects that explore the continuities and ruptures between the early and late modern developments in China, and what may be called global early modernity, as manifested within the discourses of natural history, ethnography, world geography and meteorology. 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Christina-Maria Husada

Mitarbeiterin Chinazentrum

Chinazentrum

Sigmund-Haffner-Gasse 18

Tel: 0662 8044 3904

E-Mail an Christina-Maria Husada

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg