29.01.2020

Gletscherforscher Slupetzky ist 80

Heinz Slupetzky untersucht seit den 1960er Jahren Gletscher. Damals sind sie sogar noch gewachsen, mittlerweile schmelzen sie Jahr für Jahr. Der unermüdliche Gletscherforscher und Vermittler feierte am 17. Jänner seinen 80. Geburtstag.

Heinz Slupetzky wird am 17. Jänner 1940 in Wien geboren, seine Leidenschaft aber sind die Berge ein paar hundert Kilometer weiter westlich. Ende der 50er Jahre ziehen die Slupetzkys nach Salzburg und beginnen unweit des Großglockners eine Hütte des Alpenvereins zu bewirtschaften. Kurz danach beginnt Slupetzky mit seinem Zwillingsbruder in Wien Geografie zu studieren und Gletscher zu vermessen.

„Wir hatten das Glück, dass wir einen Gletschervorstoß erlebt haben“, erinnerte sich Slupetzky 2018 in einem science.ORF.at-Interview. „30-Jährige beneiden uns heute, dass wir erlebt haben, wie Gletscherzungen plötzlich Messmarken überfahren und 60 oder 70 Meter vorgestoßen sind. Das war eine fantastische Erfahrung.“

„In 20 Jahren ist der Gletscher fast weg“

Slupetzky wird Professor an der Uni Salzburg und Leiter der Abteilung für Gletscher- und vergleichende Hochgebirgsforschung. Auf der Rudolfshütte in den Hohen Tauern richtet er eine Forschungsstelle ein und wird zum Chronisten der globalen Erwärmung - lange bevor diese zum Begriff wird.

Schon sehr früh erkennt er den Wert langer Messreihen. 70 Messpunkte richtet Slupetzky in den ersten Jahren am Stubacher Sonnblickkees ein. 17 Jahre lang untersucht er, wieviel Schnee im Winter gefallen ist, wieviel Eis nach dem Sommer noch übrig ist und zieht Bilanz. Dann findet er eine mathematische Funktion, die eine jährliche, direkte Messung ersetzt. Damit lassen auch die früheren Massenbilanzen des Gletschers Jahrzehnte zurück berechnen. „Damit gehört diese Messreihe zu den zehn längsten weltweit“, so Slupetzky.

Die Ergebnisse sind eindeutig. Seit den 1980ern haben sich Fläche und Volumen des Stubacher Sonnblickkees halbiert. Nach dem Winter liegt immer weniger Schnee, und im Sommer schmelzen die Gletscher extrem, da es auch in den Alpen immer wärmer wird. „Wenn es so weiter geht, ist der Gletscher in 20 Jahren fast weg.“ Die Tendenz ist überall in den Alpen die gleiche.

Begeisterter Vermittler seiner Forschung

Heinz Slupetzky hat seine Forschungsresultate viele Jahre lang nicht nur unter Kollegen und Kolleginnen verbreitet, sondern auch populär. Er war oft Gast im Radio und Fernsehen. Für science.ORF.at schrieb er 15 Jahre lang ein Gletschertagebuch, er gestaltete Gletscherlehrwege im Nationalpark Hohe Tauern und verfasste populärwissenschaftliche Broschüren.

„Das waren gute Gelegenheiten, eine größere Öffentlichkeit zu erreichen und zu sensibilisieren, wie achtsam man mit der Umwelt umgehen sollte“, sagt Slupetzky. Klimawandelskeptiker könne man damit freilich nicht überzeugen, das sei verlorene Liebesmüh. „Was ich ihnen sage, ist: Leider denkt der Mensch nur in der Gegenwart, es ist ihm egal, was in 30 Jahren mit CO2, Klimaerwärmung etc. sein wird. Leider werden unsere Kinder und Kindeskinder das ausbaden müssen, was ihre Eltern, Großeltern und Urgroßeltern angestellt haben.“

Lukas Wieselberg, science.ORF.at

Mehr zu dem Thema:
Heinz Slupetzky: Chronist der Klimaerwärmung

 

  • ENGLISH English
  • News
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
    27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg