01.02.2020

21.02.: Gastvortrag: Antiviral therapy of tick-borne encephalitis: current options and challenges

Assoc. Prof. Dr. Daniel Ruzek hält am 21. Februar 2020 um 11 Uhr im Seminarraum Billrothstraße 11 einen Gastvortrag zum Thema "Antiviral therapy of tick-borne encephalitis: current options and challenges". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!

Assoc. Prof. Dr. Daniel Ruzek ist Leiter des Department of Virology am Veterinary Research Institute in Brno sowie Leiter des Laboratory of Arbovirology am Institute of Parasitology of the Czech Academy of Sciences.

Abstract:

Tick-borne encephalitis (TBE) is a potentially lethal neuroinfection in humans caused by TBE virus (TBEV). Specific anti-TBEV immunoglobulin is currently used with well-documented efficacy for post-exposure prophylaxis and TBE treatment in Russia, but no immunotherapy is available in Europe. We have obtained the Cryo-EM structure of the native TBEV virion in complex with Fab fragments of a mouse neutralizing antibody. We found that the Fabs do not lock the E-proteins in the native-like arrangement, but rather prevent the virus proteins from inducing membrane fusion in the endosome and thus from releasing the viral nucleocapsid into the cytoplasm. In a parallel effort, from a large cohort of TBE patients we have identified 28 elite neutralizers, from which human monoclonal antibodies will be derived. Sera from these individuals exhibit increased neutralization of TBEV and high binding to TBEV envelope protein by ELISA when compared to sera from TBEV vaccinated individuals or from the general population.Next to immunotherapy, treatment with small molecules interfering with the virus life cycle represents another promising approach to manage TBE in humans. Nucleoside analogues showed the highest anti-TBEV activity both in vitro and in vivo. TBEV-resistance to the C2' methylated inhibitors or galidesvir (BCX4430) was found to be conferred by a single conservative mutation that causes a structural change within the active site of viral NS5 RdRp that is subtle but associated with strong attenuation of the virus. Nucleoside analogues have, alone or in combination with immunotherapy, promising therapeutic potential for the treatment of TBEV infection.

Univ.-Prof. Dr. Nicole Meisner-Kober

Arbeitsgruppenleiterin

Universität Salzburg, Fachbereich Biowissenschaften

Billrothstraße 11, 5020 Salzburg

Tel: +43 (0) 662/8044-7257

E-Mail an Univ.-Prof. Dr. Nicole Meisner-Kober

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg