04.02.2020

MO 9.3.: Atelier Gespräch: Romeo und Julia

Eine große Liebesgeschichte der Weltliteratur

Programmleitung: Sabine Coelsch-Foisner

Von einem „pair of star-crossed lovers …“ erzählt der Chor im Prolog zu Shakespeares Romeo und Julia - jener Tragödie, die sich ebenso wie die Komödie Ein Sommernachtstraum der Geschichte von „Pyramus und Thisbe“ aus Ovids Metamorphosen verdankt. Unzählige Male bearbeitet (von Geoffrey Chaucer über Luigi da Porto und Matteo Bandello bis Arthur Brooke), wurde der Stoff erst durch Shakespeare bühnentauglich, und in der Folge opern-, ballett-, und musicalfähig, indem er nämlich die Sympathie der Theaterbesucher auf die Liebenden lenkte und deren Tod damit zu einem der großen Momente tragischer Bühnenkunst umwertete. Denn Romeo und Julia handeln wider elterliches Gebot, gesellschaftliche Norm und freundschaftlichen Rat, wenn sie Hals über Kopf verliebt viel zu jung und überstürzt heiraten. Reginaldo Oliveira und das Tanzensemble des Salzburger Landestheaters (Dramaturgie: Maren Zimmermann, Ausstattung: Judith Adam und Sebastian Hannak) verleihen Prokofjews 1938 in Brünn uraufgeführter Ballettkomposition tiefe Expressivität, welche der Katharsis Shakespeares verpflichtet, dennoch das romantische Erbe von Intimität und Liebestod nicht verleugnet. Romeo und Julia sterben zwar für sich allein, doch Zeuge ihrer bedingungslosen Liebe ist allein das Publikum.    

09. März 2020, 19.00 Uhr

Europasaal, Edmundsburg

Mönchsberg 2

Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner im Gespräch mit dem Choreografen Reginaldo Oliveira, Ariane Rindle, Ballett Company Management am Salzburger Landestheater, und  den Tänzern Flavio Salamanka und Harriet Mills

Mit choreografischen Erläuterungen  

 

Um Anmeldung wird gebeten: ATELIER_GESPRAECH@sbg.ac.at

Birgit Glettler

Referentin Atelier Gespräche/PLUS Kultur

Universität Salzburg

Erzabt-Klotz-Straße 1

Tel: 0662 8044 4428

E-Mail an Birgit Glettler

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg