20.03.2020

FAQs Lehre

Aktuelle Information zur Lehre an der PLUS

Finden Lehrveranstaltungen statt?

Die Präsenzlehre an der PLUS ist bis auf Weiteres eingestellt. Das bedeutet, dass Lehrveranstaltungen grundsätzlich fortgesetzt werden, aber so zu organisieren sind, dass sie vorerst ohne persönliche Anwesenheit der Studierenden durchgeführt werden können. Dies gilt auch für Exkursionen und andere LVen mit externer Abhaltung. Im Sinne der Transparenz und Nachvollziehbarkeit müssen die Änderungen im LV-Ablauf und allenfalls in den Prüfungsanforderungen allen Teilnehmer/inne/n entsprechend bekanntgegeben und in PLUSonline dokumentiert werden.

Finden Prüfungen statt?

Alle Prüfungen werden bis nach Ostern ausgesetzt. Der erste mögliche Prüfungstag ist voraussichtlich der 20.04.2020.

Finden Lehrveranstaltungen im Rahmen von Universitätslehrgängen statt?

Die weiter oben definierten Vorgaben für Lehrveranstaltungen von ordentlichen Studien gelten auch für die Universitätslehrgänge.

Finden Veranstaltungen an der Universität Salzburg statt?

Alle öffentlichen Veranstaltungen an der Universität sind abgesagt.

Ist die Bibliothek geöffnet?

Alle Bibliotheksstandorte sind ab 14.03.2020 geschlossen.

Finden die USI-Kurse statt?
Der Kursbetrieb ist vorübergehend ausgesetzt.

Kann ich EDV-Räume nutzen?
Die EDV-Räume sind bis auf Weiteres geschlossen.  

Finden Sponsionen/Promotionen statt?
Es finden bis auf Weiteres keine Sponsions- und Promotionsfeiern statt. 

Sind Serviceeinrichtungen (Prüfungsreferate, Studienabteilung etc.) geöffnet?
Der Parteienverkehr an der gesamten Universität wird ab Montag, 16.03.2020 ebenfalls eingestellt.

Wann wird der Lehrbetrieb wieder aufgenommen?
Derzeit kann dies noch nicht abgeschätzt werden. Die derzeit geltenden Regelungen gelten jedoch bis mindestens 19.04.2020 (Ende der Osterferien).

Welche Möglichkeiten im eLearning stehen zur Verfügung?
Die technische Umsetzung kreativer Formen von eLearning stehen verschiedene Tools zur Verfügung, über die wir Ihnen einen kurzen Überblick geben möchten:

·        Das Standardtool ist unsere bekannte eLearning-Plattform Blackboard. Sie bietet eine Reihe von Möglichkeiten und ist durch die automatisierte Teilnehmer/innenverwaltung sehr praktisch handzuhaben. Nutzen Sie auch jene Tools, die Sie bisher vielleicht noch nicht verwendet haben, wie Diskussionsplattform, Aufgaben, Tests, Blog, Wikis oder die Gruppenfunktionen. Eine Übersicht über die Funktionen finden Sie im Handbuch: https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=33282

·        Auf die Möglichkeit von Echo360 zur Aufzeichnung von Vorlesungen haben wir in der gestrigen Aussendung bereits hingewiesen. Die Aufzeichnung ist nicht nur in Hörsälen mit Audioanlage und entsprechender Software möglich, sondern mit Laptop oder iPad auch von Ihrem Schreibtisch oder Wohnzimmer aus. Dabei werden PowerPoint-Folien mit Ihrer Stimme kombiniert, der aufgezeichnete Vortrag wird über Blackboard den Studierenden zur Verfügung gestellt. Für Rückfragen können Sie in Blackboard ein Diskussionsforum einrichten.

·         Eine weitere Möglichkeit sind Videokonferenzsysteme, welche das Live-Streaming von Lehrveranstaltungen samt entsprechender Kommunikation ermöglichen. Hier empfehlen wir Webex Teams oder Google Meet.

o   Webex Teams: Studierende und Lehrende können über Webex Teams Meetings starten, den Bildschirm freigeben, das Whiteboard aktivieren, andere stummschalten und eine Aufzeichnung erstellen. Die Teilnehmerlisten sind für alle einsehbar. Die Software kann unter der folgenden URL https://www.webex.com/de/team-collaboration.html heruntergeladen werden. Infos zur Benutzung der Software finden Sie unters. https://help.webex.com/en-us/nxmbalq/Cisco-Webex-Teams-Video-Tutorial

o   Google Meet: Alle Studierenden an der PLUS haben ein Google-Konto und können sich mit Ihrem Login hier ganz einfach registrieren und haben somit Zugriff. Lehrende haben keinen direkten Zugang, wenn sie nicht über ein (privates) Google Konto verfügen oder dieses nicht nutzen möchten und müssen durch ein/e Teilnehmer/in (z.B. Studienassistent/in, Tutor/in) angemeldet werden (geht im Moment leider nicht anders). Alle Details und Informationen finden Sie unter https://support.google.com/meet.

 

Hinweise

Bitte um Verständnis, dass die IT-Services zu Webex Teams und Google Meet derzeit nur eingeschränkten First Level Support bieten können. Wir bemühen uns, dies künftig auszuweiten.

Es gibt auch andere Anbieter für ähnliche Software, von deren Nutzung wir abraten, insbesondere, wenn Studierende sich dafür anmelden oder gar eine Gebühr bezahlen müssen. Webex ist von der PLUS lizenziert, für Google haben zumindest alle Studierenden der PLUS bereits ein Konto.

Die aktuelle Situation ist nicht nur eine Herausforderung für Sie und die Studierenden, sondern auch für die Bediensteten in der Verwaltung (von den Fachbereichen über die Fakultäten bis zum Team des Vizerektorats, dem Zentrum für flexibles Lernen und den IT-Services). Danke allen, die dazu beitragen, aus der aktuellen Situation das Beste zu machen!

Denken Sie aber auch an unsere Infrastruktur, die nicht für eine derart intensive Nutzung ausgelegt ist. So kann es beim Versenden von Emails über Blackboard derzeit zu Verzögerungen kommen. Speichern Sie auch etwaige heruntergeladene Aufzeichnungen aus WebEx nicht direkt in Blackboard, um eine Überlastung des Servers zu vermeiden, wenn viele Studierende die Aufzeichnung gleichzeitigen sehen wollen.

Da es Rückfragen zu rechtlichen Grundlagen von Aufzeichnungen etc. gab, wird darauf hingewiesen, dass die gültige Benutzungsordnung der Lernplattform Blackboard auch für Echo360, Webex und Google Meet anzuwenden ist. Dies bedeutet insbesondere, dass die Inhalte nur für den Zweck der Lehrveranstaltung zu verwenden sind und eine darüberhinausgehende Verbreitung (z.B. über soziale Medien wie Facebook, Youtube u.ä.) nicht gestattet ist. (Link zu Benutzerordnung: https://im.sbg.ac.at/pages/viewpage.action?pageId=87766008&preview=/87766008/87766678/lStqECfnh257w7b7.pdf)  

Kommissionelle Abschlussprüfungen möglich!

Die allgemeine Aussetzung von Prüfungen muss vorerst aufrecht bleiben (das gilt auch für Prüfungen über Skype etc., diese sind aus rechtlichen Gründen nicht gestattet!). Für jene, die ihr Bachelor-, Master-, Diplom oder Doktoratsstudium mit einer kommissionellen Prüfung vor dem 30. April 2020 (Ende der Nachfrist) abschließen wollen bzw. müssen, wollen wir aber eine Ausnahme ermöglichen. Dabei gilt, dass der Kandidat/die Kandidatin und mindestens ein Mitglied der Prüfungskommission vor Ort an der Universität sein müssen, weitere Mitglieder der Prüfungskommission können auch über Internet an der Prüfung mitwirken. Danke alle, die in den letzten Tagen intensiv mitgewirkt haben, eine rechtlich haltbare, aber auch organisatorisch umsetzbare Lösung zu entwickeln. Details entnehmen Sie bitte dem beigefügten Dokument.

Die Universitätsbibliothek ist auch jetzt für Sie da!

·         NEU: AB SOFORT finden Sie unter Fachauskunft/Informationsvermittlung kompakt zusammengestellt die wichtigsten E-Ressourcen für Ihr Studienfach. Das umfangreiche E- RESSOURCEN ANGEBOT (E-Books, E-Journals etc.) steht weiterhin zur Verfügung. Beachten Sie die Informationen betreffend Fernzugriff; Die Universitätsbibliothek Salzburg stellt Studierenden, Forschenden und Lehrenden der PLUS über 3 Mio. E-Books, 40.000 E-Journals und 300 lizenzierte Datenbanken zur Verfügung.

·         neu ab sofort: Freigeschaltete Inhalte von Verlagen
Aufgrund der Initiative der Bibliotheken schalten immer mehr Verlage Inhalte frei. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

·         Zeitungen und Zeitschriften im Volltext
Eine große Auswahl aktueller nationaler wie internationaler Zeitungen und Zeitschriften im Volltext finden Sie in der Datenbank Pressreader

·         Informieren Sie sich bitte regelmäßig auf unserer Homepage unter https://www.uni-salzburg.at/bibliothek

Einreichung von Abschlussarbeiten

Der Modus der Einreichung von Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen wird insofern geändert, als die Einreichung derzeit ausschließlich über Plusonline/PAAV erfolgt. Die vorgesehene Abgabe von gedruckten Exemplaren kann zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Für die Studierenden ergibt sich dadurch keine Verzögerung, weil die Betreuer/innen die Arbeiten aus Plusonline herunterladen und ihr Gutachten dort wieder hochladen können.

Außerordentlicher Zivildienst

Die Regierung hat ehemalige Zivildiener dazu aufgerufen, einen außerordentlichen Zivildienst zur Unterstützung in Pflege und medizinischen Diensten zu leisten. Leisten Studenten einen solchen, so können sie sich dafür an der Universität beurlauben lassen. Dieses Semester zählt dann nicht (z.B. für Studiengebühren bei Überschreitung der Regelstudiendauer), allerdings können in diesem Semester auch keine Prüfungen absolviert werden. Erfolgt keine Beurlaubung, sind die Teilnahme an Lehrveranstaltungen sowie die Absolvierung von Prüfungen möglich und hierzu können individuell mit den Lehrenden auch Absprachen über abweichende Formen der Leistungserbringung erfolgen. Bedenken Sie aber, dass Sie neben einem Zivildienst nur mehr Zeit für einige wenige Lehrveranstaltungen haben werden, das Semester bei Nichtbeurlaubung aber voll zählt!

Stipendien

Viele Studierende machen sich Sorgen, ihr Stipendium zu verlieren oder zurückzahlen zu müssen, weil sie die geforderten Nachweise durch Absagen von Prüfungsterminen nicht erbringen können. Laut Auskunft der Stipendienstelle sind zwei Fälle zu unterscheiden: (1) Bei Überschreitung der Anspruchsdauer pro Studium oder Studienabschnitt kann die Studienbeihilfenbehörde die Anspruchsdauer mit Bescheid verlängern, wenn nachgewiesen wird, dass der Entfall von LVen oder Prüfungsterminen ursächlich für diese Überschreitung ist. Sollten LVen tatsächlich abgesagt werden müssen, stellen wir den Betroffenen eine Bestätigung aus, zudem ist der Stipendienstelle bekannt, dass derzeit keine Prüfungen möglich sind. (2) Bei Nichterbringung des Studienerfolges nach zwei Semestern ist hingegen keine Fristerstreckung vorgesehen, d.h. ohne ausreichenden Studiennachweis gibt es im 3. Semester keine Studienbeihilfe! Ein Ausgleich kann im Einzelfall jedoch über Studienunterstützung durch das BMBWF erfolgen, wenn nachgewiesen wird, dass der Entfall von LVen oder Prüfungsterminen ursächlich für den fehlenden Studienerfolg ist. Wir bemühen uns, den Lehrbetrieb so gut es geht aufrecht zu erhalten, daher sollten Sie auch in der Lage sein, in diesem Semester die geplanten Lehrveranstaltungen zu absolvieren.

Viele Anfragen von Studierenden betreffen Möglichkeiten einer Ausdehnung der Nachfrist (aktuell 30.4.) oder einer Nichtanrechnung des Sommersemesters für Studiengebühren oder Stipendien. Diese Entscheidungen liegen nicht bei der PLUS, sondern beim Minister bzw. Gesetzgeber. Wir sind direkt und über die uniko in Kontakt mit dem Ministerium und versuchen, eine gute Lösung im Sinne der Studierenden zu erreichen. Sobald es diesbezügliche Entscheidungen des Ministeriums gibt, werden wir Sie informieren.

In einem früheren Rundschreiben wurden neben unserer bekannten Lernplattform Blackboard die eLearning-Tools echo360 (für Vorlesungen) und Webex Teams sowie Google meet (für seminarartige LVen) empfohlen. Ich bitte die Lehrenden, vorrangig diese Tools zu verwenden, auch wenn es zahlreiche andere gibt, denn genau darin liegt das Problem: Wenn Studierende für jede Lehrveranstaltung eine andere Plattform verwenden müssen, müssen sie mehrfach Konten anlegen und sich mit unterschiedlichen Programmen vertraut machen. Zudem sind die genannten Programme auch hinsichtlich der Datenschutzbestimmungen von uns geprüft und für in Ordnung befunden worden.

Generell bitte ich Lehrende wie Studierende um gegenseitiges Verständnis und Vertrauen. Als Student/in sollten Sie bedenken, dass auch wir Lehrenden und die Verantwortlichen in der Verwaltung nicht alle Ihre Fragen beantworten können, weil viele Dinge einfach nicht vorhersehbar sind. Sie können aber sicher sein, dass sich alle bemühen, den LV- und Prüfungsbetrieb so gut es geht durchzuführen. Wenn es Probleme gibt, suchen Sie zunächst den Kontakt mit dem/der LV-Leiter/in. Sollte dies zu keiner Klärung führen, können Sie sich in einem nächsten Schritt an die Fachbereichsleitung, dann an den Dekan bzw. das Fakultätsbüro wenden. Die StVen können Ihnen dabei wichtige Unterstützung geben.

Die Lehrenden bitte ich zu bedenken, dass die Studierenden – wie Sie selbst! – in einer besonderen Situation sind und neben den Lehrveranstaltungen auch andere Herausforderungen zu meistern haben: Schlechte Ausrüstung, langsamer Internetzugang oder dass man sich einen PC mit anderen teilen muss, Betreuungspflichten, ja sogar existentielle Sorgen, treffen nicht alle, aber doch einige. Nicht nur Lehrende haben einen höheren Aufwand durch eLearning, sondern auch die Studierenden: Diskussionsbeiträge in Blackboard zu verfolgen und zu verfassen ist zeitaufwändiger als in einer Seminarumgebung. Aufgaben sind manchmal schnell formuliert, aber unter Umständen nicht so einfach und rasch erledigt. Berücksichtigen Sie den Mehraufwand, den Studierende unter den gegebenen Rahmenbedingungen zu leisten haben! Zudem können Sie Ihre Studierenden mit flexibleren Abgabefristen und einer gelebten Feedback-Kultur sehr unterstützen.

Wie geht das Semester nach den Osterferien weiter?

·         Nach den Osterferien wird es möglich sein, mündliche Prüfungen vollständig über Internet zu machen. Dies betrifft sowohl Lehrveranstaltungs- oder sonstige Einzelprüfungen als auch kommissionelle Prüfungen. Eine Richtlinie, die die genaue Vorgangsweise regelt, ist in Ausarbeitung und wird rechtzeitig im Mitteilungsblatt veröffentlicht.

·         Die Durchführung schriftlicher Prüfungen über Internet ist hingegen ungleich schwieriger, aber auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten oder die Option alternativer Leistungsfeststellung. Wir erarbeiten gerade eine Übersicht mit Beispielen und werden Ihnen diese sobald wie möglich zukommen lassen. Ich bitte die LV-Leiterinnen und LV-Leiter für ihre konkrete Situation zu überlegen, welche Form der Leistungsfeststellung als Ersatz für eine ursprünglich geplante schriftliche Prüfung in Frage kommt und diese den Studierenden anzubieten. Denken Sie dabei daran, dass es Studierende geben kann, die mit alternativen Prüfungsformen Schwierigkeiten haben; für diese soll die Option bestehen bleiben, die ursprünglich geplante Prüfungsform zu wählen (gegebenenfalls erst zu einem späteren Zeitpunkt). Man muss auch sehen, dass es nicht für jede Art von schriftlicher Prüfung eine praktikable Alternative geben wird, etwa bei einer sehr großen Zahl an Kandidatinnen und Kandidaten oder für manche Fachprüfungen. Hier gibt es vorerst nur die Möglichkeit, diese zu verschieben. Ich gehe davon aus, dass es gegen Semesterende wieder möglich sein sollte, Klausuren in Präsenz an der Universität durchzuführen, eine Garantie dafür gibt es freilich nicht.

·         Ein wichtiges Thema sind STEOP-Prüfungen, weil diese in etlichen Fächern jetzt anstehen. Ich ersuche die Prüferinnen und Prüfer dringend, hier Möglichkeiten zum Abschluss dieser Lehrveranstaltungen zu finden! Bei den STEOP-Prüfungen steht ja weniger die Wissenskontrolle im Vordergrund, sondern diese Lehrveranstaltungen sollen einen Ein- und Überblick über das Studium geben und die Erstsemestrigen für das Fach begeistern; insofern bin ich überzeugt, dass man hier adäquate Formen für den Abschluss finden kann. Sollte dies wider Erwarten nicht möglich sein, bitte ich die Verantwortlichen, allfällige Voraussetzungsketten im Curriculum und Vorziehregelungen sehr liberal handzuhaben; an einer rechtlichen Regelung dieser Punkte arbeiten wir noch.

Ein wichtiger Punkt, insbesondere in der derzeitigen Situation, ist die wechselseitige Kommunikation: Hier bitte ich die Lehrenden, die weitere Vorgangsweise in der Lehrveranstaltung und die Form der Prüfung (sobald diese feststeht) allen Studierenden klar und nachvollziehbar (d.h. dokumentiert in Plusonline und Blackboard) mitzuteilen. Nur so können sich diese darauf einstellen. Ein anderes Problem, das an mich herangetragen wurde, ist jenes der Prüfungseinsicht: Dieses Recht besteht natürlich auch weiterhin, auch wenn es derzeit schwieriger zu organisieren ist. Wenn ein Zusenden eines Scans der Prüfungsarbeit nicht möglich ist, muss die Frist der Möglichkeit der Einsichtnahme so weit verlängert werden, bis die Studierenden wieder in eine reguläre Sprechstunde kommen können.

Die Studierenden bitte ich, bei Unklarheiten oder Problemen in bestimmten Lehrveranstaltungen oder bei Prüfungen zunächst mit den LV-Leiterinnen und LV-Leitern direkt Kontakt aufzunehmen. Sollte dies keinen Erfolg bringen, wenden Sie sich bitte an Ihre StV, die sich Ihres Problems dann annimmt und dieses je nach Sachlage am Fachbereich, im Prüfungsreferat, einer bestimmten Verwaltungsabteilung, mit dem Dekan oder auch direkt mit mir klärt. Damit können wir zahlreiche Einzelmails vermeiden, die oftmals an unzuständige Stellen gehen und deren Weiterleitung und Bearbeitung viel Zeit in Anspruch nimmt. Seien Sie versichert, dass alle um die Lösung Ihres Anliegens bemüht sind.

Erlauben Sie mir am Ende noch ein anderes wichtiges Thema anzusprechen: Die aktuelle Situation bringt eine enorme psychische Belastung mit sich. Wenn Sie das Gefühl haben, überfordert zu sein und nicht mehr weiter zu wissen, scheuen Sie sich nicht, kompetente Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Psychologische Studierendenberatung ist gerade auch in dieser Krisenzeit für Sie da, Telefonnummer und Kontaktdaten finden Sie auf der Homepage https://www.studierendenberatung.at/

Ao.Univ.-Prof. Dr. Martin Weichbold
Vizerektor für Lehre und Studium

  • ENGLISH English
  • News
    Aktuelle Information zur Lehre an der PLUS
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Der ASEA-UNINET Projekt-Call 2020 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2020 - 30. September 2021) ist ab sofort geöffnet! Dieses Förderprogramm hat zum Ziel, Forschungs- und Lehraktivitäten (ab Doktoratsstudierende) zwischen den österreichischen Mitgliedsuniversitäten und Südostasien (Indonesien, Laus, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Thailand und Vietnam) zu fördern.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg