12.03.2020

SEVER-STUDIE 2020

„Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“

Die aktuelle Corona-Krise stellt einen radikalen Einschnitt in unser Leben und unsere Lebensführung dar. Wie reagieren wir auf diese Herausforderung und wie gehen wir mit dieser neuen, ungewohnten Situation um? Wie kommen wir mit „Kontaktverboten“ und „Ausgangsbeschränkungen“ zurecht? Welchen Themen schenken wir derzeit unsere Aufmerksamkeit? Wie positionieren wir uns zwischen Hamsterkäufen und Nachbarschaftshilfe? Wir möchten mehr von Ihnen und Ihrem Umgang mit der Krise erfahren, um wissenschaftlich zu dokumentieren, welchen Einfluss diese Wochen im März/April 2020 auf die Menschen hatte und hat.

Wir möchten im Rahmen der internationalen Studie „Solidarität und ethische Verantwortung“ (SEVER) dazu beitragen, die sozialen und psychologischen Auswirkungen dieser Krise zu beleuchten und der Allgemeinheit Erkenntnisse über diese „verwirrende“ Zeit bereitzustellen. Durchgeführt wird dieses interdisziplinäre Kooperationsprojekt von der Professur Bildungsforschung am FB Erziehungswissenschaft der PLUS, dem Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft der Univ. Passau und der Professur für Erziehungswissenschaft an der HAW Hamburg.

ZUM ONLINE-FRAGEBOGEN

Link for Austria          
Link for Germany     
Link for Italy
Link for UK              
Link for Greece            
Link for Spain                 
Link for France            
International Link   

Mehr Informationen zum Projekt und zu den Links der Online-Befragung finden Sie auf https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=213845&MP=32-44782

Information erteilt:
Univ.-Prof. Dr. Wassilios Baros, Bildungsforschung, FB Erziehungswissenschaft Wassilios.Baros(at)sbg.ac.at

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Wassilios Baros

FB Erziehungswissenschaft

Uni Salzburg

Erzabt-Klotz-Str. 1

Tel: 0662/8044

E-Mail an Wassilios Baros

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg