25.05.2020

MI 3. JUNI: ONLINE VORTRAG DER RINGVORLESUNG "Figurationen des Übergangs – Übergänge zwischen Kunst und Leben"

17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs

Programm

 

ABSTRACT

In den 1960er Jahren werden im Zuge der sozialen und kulturellen Revolten die bestehenden Lebensmodelle der Nachkriegszeit radikal in Frage gestellt. Auch in den Künsten wird im Rückgriff auf die historischen Avantgarden verstärkt nach kollektiven Arbeitsweisen gesucht, in denen Kunst und Leben in Einklang gebracht werden sollen. Paradigmatisch für diese Entwicklung steht das 1966 gegründete und kollektiv organisierte Action-Theater in München, dessen Kernensemble im Mai 1968 von Rainer-Werner Fassbinder für seine eigene Arbeit abgeworben und in antiteater umbenannt wurde. Die Gruppe realisierte in nur zwei Jahren elf Theaterprojekte und ebenso viele Filme, die den Grundstein für den späteren Weltruhm Fassbinders legten. Bereits 1970 scheiterte das Theaterexperiment von zusammen Leben und Arbeiten im Kollektiv an den unüberwindbaren Konflikten innerhalb der Gruppe und nicht zuletzt auch an der autoritären Position Fassbinders. Um diesem ‚Scheitern‘ auf die Schliche zu kommen befragt der Vortrag zum einen die Dokumente und künstlerischen Selbstreflexionen, die uns aus dem Umfeld der ‚Fassbinderfamilie‘ überliefert sind und zum anderen formuliert er einen kritischen Einwand gegenüber dem Organisationsmodell des antiteaters, das sich zu einseitig am bürgerlich-patriarchalen Familienmodell orientiert hat. Ein knapper Ausblick auf das Gegenwartstheater zeigt, dass sich im Anschluss an die queer-feministische Kritik der letzten Jahrzehnte kollektive Arbeitsweisen entwickelt haben, die auf freundschaftliche Kollaboration und temporäre Allianzen setzen, anstatt auf ein gemeinschaftliches allumfassendes Lebensmodell.  

Frank Max Müller ist Dozent für Dramaturgie und Theatertheorie am Thomas Bernhard Institut der Universität Mozarteum. Er studierte angewandte Theaterwissenschaft an der JLU Giessen und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Performance Studies der Universität Hamburg und am Studiengang Choreographie und Performance an der JLU Gießen tätig. Sein Interesse gilt der gesellschaftlichen Funktion von Theater und der Verschränkung von Theorie und künstlerischer Praxis.

 

RINGVORLESUNG "Figurationen des Übergangs – Übergänge zwischen Kunst und Leben", SoSe 2020

Seit die Künste auf ihrer Autonomie beharren, stellt sich die Frage nach der Beziehung von „Kunst“ und „Leben“. Bis in die Gegenwart werden Debatten geführt, ob das Werk des/der Künstler*in von seinem/ihrem „Leben“ – ihren Taten, Ansichten, Verfehlungen – getrennt betrachtet werden kann, soll oder muss (aktuell: der Streit um den Literaturnobelpreis 2019). Andererseits kritisiert – nach Peter Bürgers „Theorie der Avantgarde“ (1974) – die künstlerische Avantgarde die bürgerliche Institution Kunst und strebt die „Überführung von Kunst in Lebenspraxis“ an.

Zu diesen klassischen Fragestellungen kommt in jüngerer Zeit eine weitere: Nicht nur ist jeweils auszuhandeln, was „Kunst“ ist, auch das „Leben“ ist eine problematische Kategorie zwischen Biologie, Ökonomie und Gesellschaft, die sich heute wissenspoetologisch und wissenschaftshistorisch befragen lassen muss. Dieses Spannungsfeld möchte die Ringvorlesung – die erste in einer Reihe, die sich den „Figurationen des Übergangs“ widmet – ausloten. Die einzelnen Beiträge versuchen, paradigmatisch Stationen der Problematik Kunst/Leben im 20. Jahrhundert nachzuzeichnen; sie reichen von der Frage des Realismus in den Künsten über die künstlerische Auseinandersetzung mit den Topoi der Lebenswissenschaften bis zur „Fruchtbarkeit“ im mehrfachen Sinn.  

 

KONZEPTION UND LV-LEITUNG: Hildegard Fraueneder, Werner Michler

ORT / ZEIT: Mittwoch, 11. MÄRZ – 17. JUNI 2020, MI 17:00 – 18:30 UHR

BILDNACHWEIS: Compagnie Clarance: Voyage au cœur d'un tableau (Gustave Caillebotte: Les raboteurs de parquet (1875), 2013

Mag. Silvia Amberger

Programmbereichsreferentin

Wissenschaft & Kunst / PB Figurationen des Übergangs

Bergstr. 12a, 5020 Salzburg

Tel: +43-662-8044-2377

E-Mail an Mag. Silvia Amberger

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg