10.06.2020

Die Ausgabenbücher der Salzburger Kaufmannsfamilie Spängler von 1733 bis 1785 - online

Im Rahmen einer Forschungskooperation der Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte des Fachbereichs Geschichte der Universität Salzburg und des Salzburger Stadtarchivs wurden vier Haushaltsbücher des Salzburger Tuch- und Seidenhändlers Franz Anton Spängler aus der Zeit von 1733 bis 1785 transkribiert und ausgewertet.

Die ca. 21.000 Einträge in diesen Ausgabenbüchern sind nun durch eine Volltextedition und eine damit verbundene Datenbank erschlossen, auf die über das Internet (als Web-Application) zugegriffen werden kann. Die Ausgabenbücher bieten einen direkten Zugang zu den Konsumenten und ihrer Lebenswelt. Sie lassen über einen relativ langen Zeitraum Aussagen über die Ernährung, den Konsum von Genussmitteln und Objekten, den Umgang mit Objekten bis hin zur Versorgung mit Grundbedürfnissen wie Brennholz und Wasser und schließlich der Entsorgung zu. Zudem geben sie Einblick in die Beschäftigung und Entlohnung des häuslichen Personals und der Hauslehrer, den Bezug von Arzneimitteln sowie die Honorare für die Ärzte, Bader und Hebammen. Geschenke, Messstipendien, Almosen und Trinkgelder machen Sozialbeziehungen und Netzwerke deutlich. Zahlungsweisen und Kreditbeziehungen lassen sich ebenso erschließen wie Löhne und Preise.

Die Ausgabenbücher dokumentieren zum einen Leistungen, die der Haushalt selbst erbringt, als auch solche, die er nachfragt, wie z. B. die Arbeit der Handwerker oder der Wäscherinnen und Putzerinnen, des Vogelfängers und anderer (externer) Dienstleister/innen. Insofern bieten die Ausgabenbücher einerseits einen Einblick in die Lebenshaltung einer großbürgerlichen Kaufmannsfamilie, andererseits in die Lebenswirklichkeit des häuslichen Personals und der „unterhaltsstiftenden Tätigkeiten“, die ansonsten nur schwer zu fassen sind.

Durch die voranschreitende Digitalisierung in den Geistes- und Sozialwissenschaften (Digital Humanities) haben sich die Bearbeitungs- und Analysemöglichkeiten einer derartigen Quelle entscheidend erweitert: Einerseits ist eine computergestützte Verarbeitung von Daten möglich, andererseits kann ein unbeschränkter Zugang über das Internet gewährt werden. Dazu werden auch die im Stadtarchiv Salzburg verwahrten Originale der Ausgabenbücher präsentiert, so dass diese mit der Textedition und der Datenbank in Bezug gesetzt werden können.

Die Web-Application kann nicht nur für Fragestellungen der historischen Alltags- und Konsumforschung genutzt, sondern auch im Rahmen der universitären Lehre herangezogen werden. Bislang sind edierte Ausgabenbücher von Haushalten des 18. Jahrhunderts weder in digitaler Form noch über das Internet als open-access-publication verfügbar. Das Vorhaben hat somit den Charakter eines Pilotprojekts.

Das Gesamtprojekt unter der Leitung von Reinhold Reith konnte mit dem thematischen Sammelband „Haushalten und Konsumieren“, erschienen in der Schriftenreihe des Stadtarchivs Salzburg, abgeschlossen werden. Die Web-Präsentation wurde von Reinhold Reith und Georg Stöger konzipiert und herausgegeben – und dankenswerter Weise vom FWF (Austrian Science Foundation) gefördert. Die technische Umsetzung und Gestaltung lag in den Händen von v3consulting (München). https://www.spaengler-haushaltsbuecher.at

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Reinhold Reith
Universität Salzburg - Fachbereich Geschichte Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte
Rudolfskai 42 | A-5020 Salzburg | Tel.: +43(0)662 8044 -4761 (oder -4760)

 

  • ENGLISH English
  • News
    Am 9. Oktober 2020 findet die Lange Nacht der Forschung erstmals digital statt.
    Der Africa-UniNet Projekt-Call 2020 ist ab sofort geöffnet (Projektstart: 01. März 2021)!
    Arbeitsgruppen der Didaktik Physik und Schulentwicklung, Mathematik und Stadt- und Landschaftsökologie an der PLUS und Pädagogischen Hochschule Salzburg sind am interdisziplinären Projekt „CO2BS - Coole Bäume und Sensoren“ beteiligt.
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg