18.06.2020

Neuer Lehrplan an der Katholisch-Theologischen Fakultät

Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.

Darüberhinaus wurde der Studienaufbau neu organisiert und Salzburg-spezifische Angebote wie der Fakultätsschwerpunkt "Theologie Interkulturell und Studium der Religionen" oder auch die "Salzburger Hochschulwochen" in den Lehrplan integriert.

Die Verkürzung der Präsenzzeit von 180 auf etwa 155 Semesterwochenstunden konnte durch eine Veränderung in der Vergabe der ECTS-Punkte für Vorlesungen, Übungen und Seminare erreicht werden. Die so gewonnenen Freiräume würden mehr Möglichkeiten zum Selbststudium bieten; auch der neue Aufbau des Studiums sei in dieser Form einmalig, führte Halbmayr weiter aus: Die erste Studienphase sieht künftig Grundkurse in Philosophie und allen theologischen Disziplinen vor. Auf dieser Basis würden dann - anders als in den meisten anderen österreichischen theologischen Fakultäten - "interdisziplinäre Vertiefungsmodule" aufbauen.

Neu sei weiters die Integration Salzburg-spezifischer Wahlpflichtmodule wie etwa die Verknüpfung mit den "Salzburger Hochschulwochen", den Benediktinischen Studien, des Fakultätsschwerpunkts "Theologie Interkulturell und Studium der Religionen" sowie die beiden Forschungszentren "Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens" (ZECO) und "Zentrum für Ethik und Armutsforschung" (ZEA). Die Lehre der Alten Sprachen erfolgt ebenfalls interdisziplinär, d.h. verknüpft mit thematischen Lehrveranstaltungen in den Bibelwissenschaften und der Patrologie. Auf diese Weise verringere sich der Zusatzaufwand für Studierende, die erst an der Uni Latein und Griechisch lernen, um ein Drittel, so Halbmayr. (Infos: www.uni-salzburg.at/theologie).

Neben dem neuen Curriculum setzt die Theologische Fakultät auch auf eine Werbeinitiative in Form von Kurz-Videos in den Social Media: So haben sich Lehrende während des Corona-bedingten "Lockdowns" dazu entschlossen, ihr jeweiliges Fach in Form kurzer "THEO Homeoffice"-Videos zu präsentieren. Darüber hinaus bietet die Serie "Operation THEO" Einblicke in die einzelnen, an der Fakultät gelehrten Fachgegenstände. 

Die Videos sind über die Facebook-Seite https://www.facebook.com/theologiesalzburg/videos abrufbar - ebenso wie zahlreiche Kurzvideos unter dem Titel "Die theologische Minute", in der seit knapp zwei Jahren das Theologiestudium, seine Themen, Vorzüge und Chancen aus studentischer Perspektive beleuchtet werden.

Fakultät mit 500 Studierenden

Die theologische Fakultät der Universität Salzburg zählt aktuell rund 500 Studierende. Betreut werden diese von rund 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die an der Fakultät an aktuell zwölf Ordentlichen Professuren sowie an weiteren Assistenz- und Außerordentlichen Professuren lehren und forschen.

Neben einem Bachelor- bzw. Masterstudiengang Lehramt Katholische Religion bietet die Fakultät u.a. einen Studiengang Religionspädagogik sowie den Diplomstudiengang Katholische Fachtheologie. Darüber hinaus bietet die Fakultät Masterstudiengänge im Bereich Religious Studies sowie Lehrgänge zur Syrischen Theologie und zur Spirituellen Theologie. Zu den Besonderheiten der Salzburger Fakultät zählen weiters das "Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen", das "Zentrum für Ethik und Armutsforschung" sowie das "Zentrum zur Erforschung des Christlichen Orients" (ZECO). 

Kontakt: Amtsdirektor Dietmar Dirnhofer, Universitätsplatz 1, Tel. 0662/8044-2507, dietmar.dirnhofer@sbg.ac.at

 

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg