17.08.2020

Neuerscheinung: „Handbuch Diversität im Geschichtsunterricht. Inklusive Geschichtsdidaktik“

Geschichtsunterricht steht im 21. Jahrhundert vor vielfältigen Herausforderungen. In einer sich globalisierenden Gesellschaft in der die Verschiedenheit der Schülerinnen und Schüler in den Klassenzimmern wächst, braucht es adäquate Antworten.

Das Handbuch „Diversität im Geschichtsunterricht – Inklusive Geschichtsdidaktik“ verwendet einen breiten Inklusionsbegriff, um sensibel auf die Bedürfnisse in einer sich schnell verändernden schulischen Landschaft reagieren zu können. Diversitätskategorien wie Geschlecht, Schicht, Sexualität, race, Behinderung und viele mehr werden in theoretischen, empirischen und pragmatischen Perspektiven für den Geschichtsunterricht beleuchtet. Angestrebt wird dabei stets intersektionale Verbindungen wahrzunehmen und Herausforderungen im Fachunterricht nicht zugunsten einer Kategorie zu niellieren.    

Auf Initiative von Univ.-Prof. Dr. Christoph Kühberger (Fachbereich Geschichte) konnte ein für den deutschsprachigen Raum hochkarätiges Team aus einschlägigen Geschichtsdidaktiker_innen gebildet werden, welches das Handbuch konzipierte und nun der Öffentlichkeit übergibt. Damit leistet das Handbuch nicht nur einen wissenschaftlichen Beitrag zur differenzierten Diskussion über Inklusion im Schulsystem, sondern versteht sich auch als Botschaft im Jahr 2020, die UN‑Behindertenrechtskonvention nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Die Publikation ist im Wochenschau-Verlag in Frankfurt/ Main erschienen.

Univ. Prof. Dr. Christoph Kühberger

Tel: 43 (0) 662 8044 4751

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg