17.08.2020

Neuerscheinung: „Handbuch Diversität im Geschichtsunterricht. Inklusive Geschichtsdidaktik“

Geschichtsunterricht steht im 21. Jahrhundert vor vielfältigen Herausforderungen. In einer sich globalisierenden Gesellschaft in der die Verschiedenheit der Schülerinnen und Schüler in den Klassenzimmern wächst, braucht es adäquate Antworten.

Das Handbuch „Diversität im Geschichtsunterricht – Inklusive Geschichtsdidaktik“ verwendet einen breiten Inklusionsbegriff, um sensibel auf die Bedürfnisse in einer sich schnell verändernden schulischen Landschaft reagieren zu können. Diversitätskategorien wie Geschlecht, Schicht, Sexualität, race, Behinderung und viele mehr werden in theoretischen, empirischen und pragmatischen Perspektiven für den Geschichtsunterricht beleuchtet. Angestrebt wird dabei stets intersektionale Verbindungen wahrzunehmen und Herausforderungen im Fachunterricht nicht zugunsten einer Kategorie zu niellieren.    

Auf Initiative von Univ.-Prof. Dr. Christoph Kühberger (Fachbereich Geschichte) konnte ein für den deutschsprachigen Raum hochkarätiges Team aus einschlägigen Geschichtsdidaktiker_innen gebildet werden, welches das Handbuch konzipierte und nun der Öffentlichkeit übergibt. Damit leistet das Handbuch nicht nur einen wissenschaftlichen Beitrag zur differenzierten Diskussion über Inklusion im Schulsystem, sondern versteht sich auch als Botschaft im Jahr 2020, die UN‑Behindertenrechtskonvention nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Die Publikation ist im Wochenschau-Verlag in Frankfurt/ Main erschienen.

Univ. Prof. Dr. Christoph Kühberger

Tel: 43 (0) 662 8044 4751

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg