15.09.2020

Erfolgreiche Teilnahme an armenischem Forschungswettbewerb

Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.

Das armenisch-österreichische Forschungsprojekt "Religious diversity in Armenia. An analysis of socio-cultural changes of the religious landscape in Soviet and Post-Soviet periods" der beiden Wissenschaftlerinnen wurde vom Wissenschaftsministerium der Republik Armenien als eines der Sieger ausgewählt.

In diesem dreijährigen Projekt wird ein Team aus Forschern der Staatlichen Universität Jerevan gemeinsam mit J. Dum-Tragut in Feldforschungskampagnen die aktuelle Situation, Geschichte und Traditionen der zahlreichen armenischen Religionsgemeinschaften und deren Beziehungen zur armenisch-apostolischen Nationalkirche erforschen, gemeinsame Workshops und Vorlesungen organisieren aber auch gemeinsame Lehrveranstaltungen an der PLUS und der Staatlichen Universität in Jerevan abhalten. Den Beginn macht J.Dum-Tragut mit einer Feldforschungsexkursion "Armenien - Religiöse Diversität im ältesten christlichen Land der Welt" im Sommersemester 2021.

Kontakt: Jasmine Dum-Tragut, Mag. Dr. Bakk.rer.nat. Dr.h.c. Univ.-Doz., Tel. +43/662/8044-2691, Email: Jasmine.Dum-Tragut(att)sbg.ac.at

 

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg