15.09.2020

Crossing Borders – Perspectives in Migration Research

6th annual conference on migration and integration research in Austria- 16.-18. September 2020 The University of Salzburg, UNIPARK

Zwischen 16. und 18. September 2020 findet die 6. Jahrestagung der Migrations- und Integrationsforschung in Österreich statt – dieses Jahr unter besonderen Sicherheitsvorkehrung vor dem Hintergrund der COVID-19 Pandemie. Die Tagung wird in einem zweijährigen Rhythmus durchgeführt und dient als Forum für fachliche Diskussion und kollegiale Begegnung. In diesem Jahr findet sie zum ersten Mal außerhalb Wiens statt. Die Kommission für Migrations- und Integrationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (KMI) und der Forschungsschwerpunkt „Migration, Citizenship and Belonging“ der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Wien organisieren die Tagung gemeinsam mit der Abteilung Soziologie der Universität Salzburg und dem Salzburg Migration and Mobility Research Lab (MML).

Die Konferenz steht heuer unter dem Motto „Grenzen überschreiten – Perspektiven der Migrationsforschung“. Migrationsforschung ist ein Feld, in dem sich eine Vielzahl von Wissenschaftsdisziplinen begegnen. Sie behandelt auch ein Thema, das aus drei unterschiedlichen Perspektiven dargestellt werden kann: jener der Aufnahmegesellschaften, der Herkunftsgesellschaften und der Migrantinnen und Migranten. Die Herausforderung liegt darin, diese Perspektiven, z.B. in einer transnationalen Sichtweise, miteinander zu verknüpfen. Die Rolle von migrantischen Saisonarbeitskräften und Pflegekräften in den Corona_Zeiten zeigt, wie wichtig Multiperspektivität für das Verständnis von Migration ist. Ferner hat die in den USA begonnene Bewegung, Black Lives Matter (BLM), in den letzten Monaten auch in Österreich und anderen europäischen Ländern zur Profilierung der Debatte über institutional whiteness und Rassismus beigetragen. 

Drei Plenarveranstaltungen werden den thematischen Schwerpunkt der Tagung aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Peter Scholten von der Erasmus Universität Rotterdam widmet sich am Ende des ersten Tages der Frage, warum migrationspolitische Maßnahmen so selten die versprochenen Ziele erreichen. Er argumentiert, dass für die komplexer werdende Realität von Migration und Diversität neue politische Ansätze erforderlich sind. Die Migrations- und Integrationsforschung sieht er gefordert, zum Verständnis dieser komplexen Realität beizutragen. Naika Foroutan von der Humboldt-Universität Berlin setzt sich am zweiten Tag damit auseinander, wie sich Identitäten und Zugehörigkeiten aus einer postmigrantischen Perspektive neu denken lassen. Ausgangspunkt ihrer Argumentation ist, dass soziale und politische Gleichberechtigung zwar in demokratischen Verfassungen verankert ist, die europäischen Staaten diesem Anspruch in der empirischen Realität jedoch nicht gerecht werden. Ein abschließender Round Table widmet sich den Zukunftshoffnungen der österreichischen Migrationsforschung und ihren theoretischen und methodologischen Neuansätzen.

Die insgesamt 17 Panels und 50 Vorträge der Tagung wurden aus den Einreichungen auf eine offene Ausschreibung zusammengestellt. Alle eingereichten Panels und Vorträge wurden von unabhängigen ExpertInnen begutachtet. Die Verantwortung für die Letztauswahl lag bei einem multidisziplinären Programmkomittee.

Die OrganisatorInnen der Jahrestagung freuen Sich auf neue Einsichten, Anregungen für zukünftige Forschung und einen regen Gedankenaustausch mit Kolleginnen und Kollegen.

Rainer Bauböck, Sylvia Hahn, Ivan Josipovic, Dženeta Karabegović, Christoph Reinprecht, Kyoko Shinozaki und Wiebke Sievers

Salzburg und Wien, im September 2020

Kontakt: Kyoko Shinozaki, Ph.D. Professor of Sociology "Social Change and Mobilities" | Department of Sociology | Paris Lodron University of Salzburg Rudolfskai 42 | 5020 Salzburg | Austria Phone: +43 (0) 662-8044-4109

  • ENGLISH English
  • News
    Der Fachbereich Anglistik und Amerikanistik der Universität Salzburg freut sich, über eine wegweisende Publikation unseres Kollegen Ass.-Prof. Mag. Dr. Wolfgang Görtschacher gemeinsam mit Prof. David Malcolm von der SWPS University of Social Sciences and Humanities in Warschau informieren zu dürfen.
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat Mag. Dr. Daniel Ehrmann, Universitätsassistent und Promovent am Fachbereich Germanistik, ein vierjähriges APART-Stipendium zuerkannt, das er am 1. 3. 2021 antreten wird. Er wird in dieser Zeit sein Habilitationsprojekt „Aggregation. Relationalität und die Konstellationen der Literatur (1650 – 1950). Für ein literarhistorisches Modell mittlerer Reichweite“ bearbeiten.
    Am 05. März 2021 hält Univ. Prof. John W. C. Dunlop einen Vortrag zum Thema "Swarming Behaviour in Confinement - How curved surfaces influence pattern formation in biology." Der Vortrag findet um 14 Uhr online via Webex statt. Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Das Projektförderprogramm für Forschungen zwischen PLUS und südostasiatischen Partneruniversitäten, ASEA-UNINET Call 2021-2022 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2021 - 30. September 2022) ist ab sofort geöffnet!
    Prof. Dr. Jude Lal Fernando, Assistenzprofessor an der Irish School of Ecumenics am Trinity College Dublin, wird im SS 2021 Lehrveranstaltungen zum Thema "Interreligious Relations in Asia" am Zentrum Theologie Interkulturell bzw. im Bereich Religious Studies anbieten.
    Der Projektantrag BioMat-TEM mit dem Gesamtvolumen von 1,948 Mio € im Rahmen der Infrastrukturförderung der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) wurde bewilligt.
    Sechs Forscher*innen aus Europa und den USA wurden kürzlich mit dem renommierten IFIP TC13 Pioneer Award für weltweit herausragende Beiträge zum Thema Human-Computer Interaction ausgezeichnet. Darunter der Leiter des HCI an der PLUS, Prof. Manfred Tscheligi.
    Das Semesterprogramm für das Sommersemester ist nun online, und die Lehrveranstaltungen werden in Kürze freigegeben. Wir haben die Angebote im Bereich Entrepreneurship gestärkt. Melde dich bis 14. März 2021 an!
    Wie im Informationsschreiben von Bundesminister Faßmann vom 02.12.2020 angekündigt, findet vom 23.08. bis 03.09.2021 (Burgenland, Niederösterreich und Wien) bzw. 30.08. bis 10.09.2021 (Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg) jeweils von 8.00 bis 12.00 Uhr in den Räumen ausgewählter Schulen, wieder die Sommerschule 2021 statt.
    Das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen veranstaltet gemeinsam mit der Universität Fribourg eine interdisziplinäre online-Tagung vom 16.-17. April 2021 (Start am 16. April 2021 um 14:15 Uhr).
    Aufgrund der aktuellen Entwicklungen des Infektionsgeschehens wird der Lehr- und Prüfungsbetrieb im gesamten Sommersemester im Distanzmodus durchgeführt.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
  • Veranstaltungen
  • 04.03.21 Grenzgänge - Folgen von neuen Grenzen für Arbeit und Unternehmen 4.3.2021
    05.03.21 Swarming Behaviour in Confinement How curved surfaces influence pattern formation in biology.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg