22.09.2020

New Publication:"Lebensende in Institutionen (End of Life in Institutions)"

As part of its profile „Räume und Identitäten (Spaces and Identities)“ the third annual conference was held on the 30th January 2020 at the Department of Public, International and European Law at the University of Salzburg. The conference with the title „Lebensende in Institutionen ( End of Life in Institutions)" raised a controversial social issue.

Diskutiert wurde bei der dritten Jahrestagung rund um den letzten Lebensabschnitt, der sich sowohl menschlich als auch rechtlich besonders herausfordernd gestaltet. Aufbauend auf allgemeinen sozialwissenschaftlichen und grundrechtlichen Überlegungen wurde speziell die Situation in Alten- und Pflegeheimen sowie Justizvollzugsanstalten beleuchtet.

Im Fokus standen die Voraussetzungen säkularisierter Pflegeinstitutionen sowie die psychosoziale Versorgung, wobei der Schwerpunkt in der Darstellung von persönlichen Betreuungsverhältnissen in Institutionen lag.

Als zentrale Elemente der sozialen Einbindung wurden insbesondere die persönliche Kommunikation mit Menschen aus dem professionellen Betreuungsumfeld wie auch dem privaten Bereich und die Interaktion mit der übrigen Umwelt von Menschen am Lebensende thematisiert.

Angesichts rasanter technischer Entwicklungen wurde ebenso der Entpersonalisierung in der Pflege nachgegangen, wobei Vor- und Nachteile künstlicher Unterstützungsleistungen von Notfallbändern bis hin zu Pflegerobotern betrachtet wurden. Insbesondere stand die generelle Frage, ob es ethische, humane wie wohl auch menschenrechtliche Grenzen für ein künstliches Betreuungssetting gibt, im Mittelpunkt.

Der vorliegende Tagungsband gibt die Ergebnisse der Tagung wieder und stellt diese der Fachöffentlichkeit sowie den Betroffenen und Interessierten zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Profil „Räume und Identitäten“ des Fachbereichs Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht.

Der Tagungsband, herausgegeben von Mag.a Julia Gastager und Mag.a Verena-Maria Niedrist, ist in der Schriftenreihe „Räume und Identitäten“ im Jan Sramek Verlag erschienen. 

Mag. Verena-Maria Niedrist

Dissertantin

Universität Salzburg

Kapitelgasse 5-7

Tel: +43 662 8044 3617

E-Mail an Mag. Verena-Maria Niedrist

  • ENGLISH English
  • News
    Seit dem ersten COVID-19-bedingten Lockdown im Frühjahr 2020 beschäftigen sich mehrere Forscher*innen und Forschungsgruppen des Fachbereichs Psychologie der PLUS mit den Auswirkungen der Pandemie auf unser Denken, Erleben und Handeln. Im Rahmen einer Reihe von Kurzvorträgen werden Projekte und Ergebnisse nun online vorgestellt:
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
    01.12.20 Der Körper als PLAYFUL TOOL
    02.12.20 Musikpyhsiologie und Musikermedizin: Musizieren im Zusammenwirken von Psyche und Körper
    02.12.20 Nobelpreise 2020 - CHEMIE (Genschere)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg