23.11.2020

Study on Children in Lockdown: Home Schooling, Internet and Smartphone

Results of the study on media use by children and families during lockdown. Home schooling could be improved, but is on the right track. Secondary schools have a better profile. Families have learned to deal with lockdown and homeschooling.

Die Ergebnisse der Studie „Kids Digital Lives in Covid Times“ zeigen, dass Homeschooling im ersten Lockdown insgesamt bereits gut funktioniert hat: Eltern und Kinder sind entsprechend ausgestattet und konnten im Frühjahr ihre digitalen Kompetenzen wesentlich verbessern. Bei der Nutzung von Arbeitstools auf Computer, Laptop, Smartphone zeigte sich allerdings auch rasch eine Müdigkeit und Ernüchterung bei der Nutzung.

Gerade im Primarbereich haben sich Kinder einen stärkeren Einsatz digitaler Medien, etwa Videokonferenzen oder Online-Lehre gewünscht, da dies hier kaum vorkam. Die älteren Schülerinnen und Schüler (ab 10) hatten häufiger Kontakt mit den Lehrpersonen. Das Arbeitspensum wird von den meisten als zu hoch angesehen. In den Interviews wurde deutlich, dass sich Schülerinnen und Schüler ein einheitliches Vorgehen sowie einheitliche Software bzw. Plattformen für die Schule wünschen und nicht je nach Lehrerin oder Lehrer unterschiedliche. Auch die Kommunikation sollte vereinheitlicht werden, wie es im aktuellen Lockdown in vielen Schulen bereits geschehen ist. Insgesamt ergaben sich nur wenige Probleme mit der Schule oder in der Familie, da die Familien Möglichkeiten gefunden haben, Homeschooling und gemeinsame Zeit in der Familie zu vereinbaren. Angespannt war die Situation, wenn beide Elternteile im Homeoffice waren, was einen strengen Tagesablauf gefordert hat und für Eltern und Kinder gleichermaßen Stress ausgelöst hat.

Im Rahmen der internationalen Studie „Kids Digital Lives in Covid Times“, die vom Joint Research Center der Europäischen Kommission koordiniert wird, wurde in mehreren europäischen Ländern die Mediennutzung während des ersten Lockdowns erforscht. Es gibt eine Interviewstudie mit den 6-12 Jährigen, sowie eine Repräsentativbefragung mit den 10-18 Jährigen. Für Österreich waren an dem Projekt Sascha Trültzsch-Wijnen von der Universität Salzburg sowie Christine W. Trültzsch-Wijnen von der PH Salzburg beteiligt, das Projekt wurde vom BMBWF gefördert. Es liegen nun nationale und internationale Bericht mit Ergebnissen vor.

Berichte, auch mit Kurzzusammenfassungen, auf: www.kow.uni-salzburg.at/covid19familien

Kontakt:

Sascha Trültzsch-Wijnen
sascha.trueltzsch-wijnen(at)sbg.ac.at; Mobil: 0664 73449158

  • ENGLISH English
  • News
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Der Projektantrag BioMat-TEM mit dem Gesamtvolumen von 1,948 Mio € im Rahmen der Infrastrukturförderung der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) wurde bewilligt.
    Sechs Forscher*innen aus Europa und den USA wurden kürzlich mit dem renommierten IFIP TC13 Pioneer Award für weltweit herausragende Beiträge zum Thema Human-Computer Interaction ausgezeichnet. Darunter der Leiter des HCI an der PLUS, Prof. Manfred Tscheligi.
    Einladung zur Online-Tagung: Corona - eine Katastrophe?
    Das Semesterprogramm für das Sommersemester ist nun online, und die Lehrveranstaltungen werden in Kürze freigegeben. Wir haben die Angebote im Bereich Entrepreneurship gestärkt. Melde dich bis 14. März 2021 an!
    Prof. Dr. Jude Lal Fernando, Assistenzprofessor an der Irish School of Ecumenics am Trinity College Dublin, hält im SS 2021 Lehrveranstaltungen zum Thema "Interreligious Relations in Asia" am Zentrum Theologie Interkulturell bzw. im Bereich Religious Studies.
    Wie im Informationsschreiben von Bundesminister Faßmann vom 02.12.2020 angekündigt, findet vom 23.08. bis 03.09.2021 (Burgenland, Niederösterreich und Wien) bzw. 30.08. bis 10.09.2021 (Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg) jeweils von 8.00 bis 12.00 Uhr in den Räumen ausgewählter Schulen, wieder die Sommerschule 2021 statt.
    Aufgrund der aktuellen Entwicklungen des Infektionsgeschehens wird der Lehr- und Prüfungsbetrieb im gesamten Sommersemester im Distanzmodus durchgeführt.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2021
    Kürzlich ist der Sammelband der Doctorate School "geschlecht_transkulturell" beim Springer Verlag erschienen, in digitaler und gedruckter Form. Der Band, der aktuelle Forschung an der Universität Salzburg und darüber hinaus versammelt, betrachtet Geschlecht und Transkulturalität aus einer transdisziplinären Perspektive.
    Herausforderungen, Prozesse und Ambivalenzen - Schriftenreihe der ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik, Band 6
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
  • Veranstaltungen
  • 25.02.21 Grenzgänge - Folgen von neuen Grenzen für Arbeit und Unternehmen 25.02.2021
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg