16.06.2005

Musikhören hilft Parkinsonpatienten

Neue Studie zeigt: Sie können sich besser bewegen und haben weniger Angst

 

Den Untersuchungspersonen wurde zunächst in standardisierter Form –  CD über Kopfhörer - eine speziell ausgewählte stimulierende Trommelmusik und in weiteren Tests der Radetzky-Marsch vorgespielt. Unmittelbar danach wurde ihre Bewegungsfähigkeit untersucht. Ergebnis: Sie konnten jetzt mit ihren Händen gezielte Bewegungen messbar präziser als Parkinson-PatientInnen aus der Kontrollgruppe ausführen. Bisher war bekannt, dass Parkinson-Kranke sich unter Wirkung von rhythmischer Musik besser bewegen und sicherer gehen können. Jetzt konnten darüber hinaus auch sehr günstige Auswirkungen des Musikhörens auf die durch die Erkrankung deutlich eingeschränkten feinmotorischen Fähigkeiten von Parkinson-PatientInnen nachgewiesen werden.



Gezieltes Musikhören kann Parkinsonpatienten das Leben leichter machen. Sie können sich unmittelbar danach harmonischer und ökonomischer bewegen. Das zeigte jetzt eine neue Studie, die von dem Humanbiologen Günther Bernatzky und von Patrick Bernatzky, Absolvent in Sportwissenschaften, die in der Arbeitsgruppe für Neurodynamics und Neurosignalling an der Universität Salzburg zusammenarbeiten, an der  Christian-Doppler-Klinik Salzburg durchgeführt wurde. Sie kooperierten dabei mit einem Team unter Leitung des Neurologen Gunter Ladurner.



Den Untersuchungspersonen wurde zunächst in standardisierter Form –  CD über Kopfhörer - eine speziell ausgewählte stimulierende Trommelmusik und in weiteren Tests der Radetzky-Marsch vorgespielt. Unmittelbar danach wurde ihre Bewegungsfähigkeit untersucht. Ergebnis: Sie konnten jetzt mit ihren Händen gezielte Bewegungen messbar präziser als Parkinson-PatientInnen aus der Kontrollgruppe ausführen. Bisher war bekannt, dass Parkinson-Kranke sich unter Wirkung von rhythmischer Musik besser bewegen und sicherer gehen können. Jetzt konnten darüber hinaus auch sehr günstige Auswirkungen des Musikhörens auf die durch die Erkrankung deutlich eingeschränkten feinmotorischen Fähigkeiten von Parkinson-PatientInnen nachgewiesen werden.



Die Studie, die bereits in der internationalen Fachzeitschrift „Neuroscience letters“ publiziert wurde, macht weiters deutlich, dass die Kranken in der Folge weniger Angst und Depressionssymptome haben. Ihre Lebensqualität steigt. Begründen lässt sich diese Wirkung damit, dass durch das Musikhören bestimmte Gehirnareale besser durchblutet werden.
Parkinson ist eine der häufigsten chronisch degenerativen Erkrankungen alternder Menschen und bringt für diese selbst große Belastungen mit sich, weshalb sie auch viel Unterstützung durch ihr Umfeld brauchen. Die Ergebnisse des  Salzburger Forschungsprojektes, das unter anderem vom Fonds „Gesundes Österreich“ (Nr. 465/1/271) gefördert wurde, bieten nun Hilfe zur Selbsthilfe. „Jetzt zeigte sich“, so Günther Bernatzky, „dass sich die PatientInnen mit einer unterstützenden Musiktherapie nicht nur – zumindest kurzfristig – besser bewegen können, sondern auch rundum wohler fühlen. Wesentlich für die bessere Lebensqualität der Kranken ist dabei, dass sie erleben, dass sie selbst etwas zur Verbesserung ihres Zustands beitragen können. 



Professor Günter Ladurner betont dazu: „Die Studie macht deutlich, dass moderne Therapiemethoden sich nicht nur auf die rein medikamentöse Therapie allein beziehen dürfen, sondern dass auch verschiedene bereits bewiesene Komplementärmethoden verwendet werden sollen.“



Um Musik bei Parkinson noch gezielter einsetzen zu können, sind weitere Untersuchungen notwendig, so die Autoren. Dabei soll vor allem die längerfristige Wirkung von regelmäßigem Hören standardisierter Musik im Alltag auf Parkinson-PatientInnen studiert werden.




 
Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Günther Bernatzky E-Mail: guenther.bernatzky@sbg.ac.at <mailto:guenther.bernatzky@sbg.ac.at>

Oder Univ.-Prof. Prim. Dr. Gunter Ladurner, E-Mail: g.ladurner@salk.at

Quelle: Universität Salzburg/heidegottas

    • ENGLISH English
    • News
      Di, 26.3., 19 Uhr im SN Saal, Karolingerstraße 40, Salzburg: VIP-Alumni Talk.
      Ein bedeutender Absolvent unserer Universität ist Gast beim 3. „Alumni Talk“: Dr. Wolfgang Eder, CEO voestalpine AG, spricht mit Chefredakteur Manfred Perterer (Salzburger Nachrichten) über seinen Werdegang. Im Anschluss bittet der Alumni Club zu einem Glas Wein.
      vom 6.3. bis 26.6.2019 - Mittwoch 18 Uhr, HS 3.409, Unipark Nonntal
      ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // Von 6. März bis 26. Juni 2019 findet, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h, im Unipark Nonntal mit Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen die Ringvorlesung "Literatur- und Kulturgeschichte der Polemik" statt. // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
      Vom 29. Juli bis 30. August 2019 bietet das Kinderbüro der Universität Salzburg erneut eine Sommerbetreuung in den Räumlichkeiten der Naturwissenschaftlichen Fakultät an. Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren werden durch erfahrene PädagogInnen betreut.
      The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
      Dr. Zsófia Horváth hält am 22. März 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Saline pond metacommunities: from local stressors to landscape connectivity". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
      Am 28. und 29. März findet das Symposion von Dr. Robert R. Junker, Biowissenschaften, in Kooperation mit den DSPs "Dynamic Mountain Environments" und "Statistics and Applied Data Science“ als Auftaktveranstaltung des START Projektes (FWF) “Successional Generation of Functional Multidiversity”.
      "Designing professional development of teachers to support domain specific thinking in history education"
      Dr. Eric Driscoll referiert über "The American School of Classical Studies at Athens Dienstag, 9. April 2019 um 13.15 Uhr - Residenzplatz 1 Stiege 4, SR. 1.42
      Ankündigung der ANTRITTSVORLESUNGEN von Univ.-Prof. Dr. András Jakab, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer und Univ.-Prof. Dr. Sebastian Schmid - Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
      Vortragsreihe „Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive“, Auftakt am 09. April 2019, 17:15 bis 18:45 Uhr, HS 1 (Thomas Bernhard) Unipark
      Die Paris Lodron Universität Salzburg veranstaltet von 11. bis 14. April 2019 gemeinsam mit der Bowling Green State University, Ohio die jährliche Austrian Studies Association Konferenz in den USA. In diesem Jahr sind die Gastgeber der Konferenz die Bowling Green State University und die Universität Salzburg. Diese feiern somit auch ihre 50-jährige Partnerschaft.
    • Veranstaltungen
    • 23.03.19 Treffen der österreichischen NeutestamentlerInnen 2019
      25.03.19 Writing a Riot: Documenting Feminist Histories Using Zines
      26.03.19 FWF INFORMATIONSTAG 2019
      27.03.19 20 Jahre ÖZBF – Einblicke in das Aufgabenfeld der Begabtenförderung und Begabungsforschung in Österreich
      27.03.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
      27.03.19 Baltasar Gracián und die Polemik um barocke Wortkunst
      27.03.19 subnetTALK: Aquatocene (Vortragssprache EN)
      28.03.19 Roboter: Meine neuen besten Freunde!?
    • Alumni Club
    • PRESSE
    • Uni-Shop
    • VERANSTALTUNGSRÄUME
    • STELLENMARKT
    • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg