30.04.2010

Stefan Zweig online

Im Stefan Zweig Centre der Universität Salzburg entsteht eine Datenbank mit den wichtigsten Originalhandschriften des großen Schriftstellers. Stefan Zweig Biograph Oliver Matuschek leitet das Projekt.

Pressefotos durch anklicken vergrößeren und speichern.




Fotonachweis:




Foto Stefan Zweig - Foto Fayer




Foto Originalhandschrift von Stefan Zweig: Privatbesitz




Foto: Privatbesitz






Zweig-Portrait-Fayer[14945][1].jpg






 Originalhandschrift_Zweig[14945][2].png





Matuschek-Portrait[14945][3].jpg








Originalhandschriften zusammen führen


„Die Autographen Stephan Zweigs sind in alle Welt verstreut“, sagt Oliver Matuschek. Wer sich mit Stefan Zweig beschäftigt ist bislang auf die gängige Sekundärliteratur angewiesen. Matuschek, der seit rund einem Jahr am Stefan Zweig Centre der Universität Salzburg tätig ist, wird die Originalhandschriften Stefan Zweigs digital zusammenführen. Dazu begibt er sich mit viel Feingefühl auf Spurensuche, da sich viele Handschriften in Privatbesitz befinden.  Andere Schriftstücke sind auch öffentlich zugänglich, etwa in Museen oder Archiven. Im Salzburger Literaturarchiv befindet sich beispielsweise das legendäre "Hauptbuch", ein speziell nach Zweigs Vorgaben angefertigtes Notizbuch, in dem er zu jedem seiner Werke genaue Angaben machte. Es ist eine Schenkung von Wilhelm Meingast, des Sohnes von Anna Meingast, die von 1919 bis März 1938 Stefan Zweigs Sekretärin war.




 


„Die Welt von gestern“ digital


Aus dem Nachlass Zweigs soll so viel wie möglich nach Salzburg gebracht werden. Eine Datenbank hat den Vorteil, dass die Schriften damit für die Bibliotheken gesichert und weltweit zugänglich sind. Als erstes wird die Zweigsche Autobiographie „Die Welt von gestern“ digitalisiert. Von diesem Werk existieren zwei handgeschriebene Manuskripte. Der Nutzer kann die beiden Schriften miteinander vergleichen und bekommt einen Eindruck wie das Buch geplant und angelegt war. Um die Manuskripte herum sollen alle Dokumente, die als Kommentar dienen können, gruppiert werden. So gibt es Kalender, Tagebücher, Notizen oder auch den Reisepass mit Stempel und viele Fotos zur Illustration. Anhand dieser Dokumente kann nachvollzogen werden, wo sich Zweig gerade aufhielt oder mit wem er sich traf – die Welt hinter dem Buch wird lebendig. Für Matuschek ist es besonders wichtig das Digitalisierungsprojekt mit einer Biographie zu beginnen. „Wir haben dadurch ein Gerüst, eine Zeitleiste um den Inhalt besser einschätzen zu können. Zweigs Leben von 1881 – 1942 wird aufgeblättert.“ In weiteren Schritten können dann Novellen oder Theaterstücke hinzugefügt werden.



Neue Website im Stefan Zweig Centre




Stefan Zweig war selbst ein bekannter Autographensammler, der mit seiner legendären Sammlung von Schriftsteller- und Musikerhandschriften ein eigenes Kunstwerk schuf.




Die digitalisierten Originale werden auf einer Website des Stefan Zweig Centre präsentiert. Die Nutzer können in den Manuskripten blättern und Inhalte speichern. Zweig hatte eine besonders schöne Handschrift, die die Arbeit mit seinen Manuskripten angenehm macht. Das Projekt wird im Sommer beim Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung (FWF) eingereicht und ist zunächst für zwei Jahre angelegt. Die aufwendige Programmierarbeit wird in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich für Geographie und Geologie der Universität Salzburg, hier insbesondere mit Dr. Christian Uhlir, der in seinem Fachgebiet an einer Datenbank mit ähnlichem Anforderungsprofil arbeitet, geleistet.





Oliver Matuschek


verfasste die Zweig Biographie „Stefan Zweig. Drei Leben – Eine Biographie. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2006. Geboren 1971, studierte er Politologie und Neuere Geschichte. Matuschek ist Mitautor mehrerer Dokumentarfilme zu historischen und politischen Themen. Von 2000 bis 2004 war er Mitarbeiter des Anton –Ulrich-Museums in Braunschweig; Forschungsaufenthalte u.a. in den USA, Israel, Großbritannien, Österreich und der Schweiz. 2008 betreute er gemeinsam mit dem Leiter des Stefan Zweig Centre Dr. Klemens Renoldner eine Wanderausstellung zu Stefan Zweig ausgehend vom Deutschen Historischen Museum in Berlin. Dieser holte ihn im Juli 2009 als Mitarbeiter an das Centre.






Kontakt:


Stefan Zweig Centre Universität Salzburg


Eva Alteneder


Tel: 0662-8044-7641


e-mail: eva.alteneder@sbg.ac.at


e-mail: oliver.matuschek@sbg.ac.at

Quelle: Universität Salzburg/gap

    • ENGLISH English
    • News
      Di, 26.3., 19 Uhr im SN Saal, Karolingerstraße 40, Salzburg: VIP-Alumni Talk.
      Ein bedeutender Absolvent unserer Universität ist Gast beim 3. „Alumni Talk“: Dr. Wolfgang Eder, CEO voestalpine AG, spricht mit Chefredakteur Manfred Perterer (Salzburger Nachrichten) über seinen Werdegang. Im Anschluss bittet der Alumni Club zu einem Glas Wein.
      vom 6.3. bis 26.6.2019 - Mittwoch 18 Uhr, HS 3.409, Unipark Nonntal
      ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // Von 6. März bis 26. Juni 2019 findet, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h, im Unipark Nonntal mit Vortragenden aus unterschiedlichen Disziplinen die Ringvorlesung "Literatur- und Kulturgeschichte der Polemik" statt. // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
      Vom 29. Juli bis 30. August 2019 bietet das Kinderbüro der Universität Salzburg erneut eine Sommerbetreuung in den Räumlichkeiten der Naturwissenschaftlichen Fakultät an. Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren werden durch erfahrene PädagogInnen betreut.
      The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
      Dr. Zsófia Horváth hält am 22. März 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Saline pond metacommunities: from local stressors to landscape connectivity". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
      Am 28. und 29. März findet das Symposion von Dr. Robert R. Junker, Biowissenschaften, in Kooperation mit den DSPs "Dynamic Mountain Environments" und "Statistics and Applied Data Science“ als Auftaktveranstaltung des START Projektes (FWF) “Successional Generation of Functional Multidiversity”.
      "Designing professional development of teachers to support domain specific thinking in history education"
      Dr. Eric Driscoll referiert über "The American School of Classical Studies at Athens Dienstag, 9. April 2019 um 13.15 Uhr - Residenzplatz 1 Stiege 4, SR. 1.42
      Ankündigung der ANTRITTSVORLESUNGEN von Univ.-Prof. Dr. András Jakab, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer und Univ.-Prof. Dr. Sebastian Schmid - Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
      Vortragsreihe „Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive“, Auftakt am 09. April 2019, 17:15 bis 18:45 Uhr, HS 1 (Thomas Bernhard) Unipark
      Die Paris Lodron Universität Salzburg veranstaltet von 11. bis 14. April 2019 gemeinsam mit der Bowling Green State University, Ohio die jährliche Austrian Studies Association Konferenz in den USA. In diesem Jahr sind die Gastgeber der Konferenz die Bowling Green State University und die Universität Salzburg. Diese feiern somit auch ihre 50-jährige Partnerschaft.
    • Veranstaltungen
    • 23.03.19 Treffen der österreichischen NeutestamentlerInnen 2019
      25.03.19 Writing a Riot: Documenting Feminist Histories Using Zines
      26.03.19 FWF INFORMATIONSTAG 2019
      27.03.19 20 Jahre ÖZBF – Einblicke in das Aufgabenfeld der Begabtenförderung und Begabungsforschung in Österreich
      27.03.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
      27.03.19 Baltasar Gracián und die Polemik um barocke Wortkunst
      27.03.19 subnetTALK: Aquatocene (Vortragssprache EN)
      28.03.19 Roboter: Meine neuen besten Freunde!?
    • Alumni Club
    • PRESSE
    • Uni-Shop
    • VERANSTALTUNGSRÄUME
    • STELLENMARKT
    • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg