31.07.2012

Online-Universität: Salzburg bietet Informatik-Lehre auf Stanford-Niveau

Die Universität Salzburg bindet als erste österreichische Universität Lehrveranstaltungen der vom Stanford-Professor Sebastian Thrun gegründeten Online-Universität Udacity in das Informatik-Curriculum ein.

Sebastian Thrun, Professor für Informatik an der Stanford University, gründete im März dieses Jahres eine Online-Universität namens Udacity. Dieser Gründung war eine online-Lehrveranstaltung über Robotics des Professors im Herbst 2011 vorausgegangen. Mit dem Ergebnis, dass 160.000 Studierende diese Vorlesung besucht hatten. Das Einzigartige daran: Insgesamt 30.000 Studierende legten die automatisierte Prüfung am Ende der Vorlesung erfolgreich ab und erhielten ein Zeugnis.




Online-Universität Udacity bietet Informatik-Curriculum




Udacity bietet vorläufig elf Informatik-Vorlesungen für Hörer in aller Welt an. „Diese Lehrveranstaltungen bestechen durch Qualität und ambitionierte Aufgaben" so Universitätsprofessor Wolfgang Pree von der Universität Salzburg. Pree, selbst Informatiker, hat die Einbindung von Udacity in das Informatik-Curriculum der Universität Salzburg initiiert.




Wolfgang_Pree2[19644][1].jpg


Informatikprofessor Wolfgang Pree von der Universität Salzburg hat sich um die Einbindung von Udacity in den Informatikunterricht bemüht.


Foto: Privat


Außergewöhnliche Vortragende für Salzburger Informatikstudenten


Beispielsweise erlernen Studierende Programmieren, indem eine Suchmaschine (das Kerngeschäft von Google) implementiert wird. Einer der Vortragenden ist der Forschungschef von Google, Peter Norvig. Stanford-Professor Sebastian Thrun lehrt in seiner Robotics-Vorlesung, wie man die Software für ein autonomes Auto baut. Das Thema Algorithmen wiederum wird - ebenso motivierend für Studierende - anhand von sozialen Netzwerken (das bekannteste davon ist Facebook) vermittelt.


Die Lehrveranstaltungen von Udacity sind derzeit kostenlos und erfordern lediglich eine Anmeldung. Das Ziel ist, dass innerhalb eines Jahres ein komplettes Informatik-Studium um einhundert US-Dollar angeboten wird. „Aufgrund der gebotenen exzellenten Qualität ist es sehr wahrscheinlich, dass ein Udacity-Abschluss bald auch von der Industrie anerkannt wird, und vermutlich sogar als nahezu gleich wertvoll wie ein Stanford-Abschluss betrachtet wird“, so Pree.




Qualitätsschub für Salzburger Informatikunterricht




„Die Universität Salzburg sieht in Udacity eine große Chance, durch diese Anerkennung von Udacity-Lehrveranstaltungen die Qualität der Lehre sogar in Richtung Stanford-Niveau zu bringen“, betont der Vizerektor für Lehre, Erich Müller. Außerdem haben die Studierenden damit ein viel breiteres Angebot, als es aufgrund der Größe des hiesigen Informatik-Fachbereichs möglich wäre. Studierende haben außerdem den Vorteil, dass sie die Lehrveranstaltungen bequem online von zu Hause absolvieren können.




Ab Wintersemester 2012/13 werden an der Universität Salzburg Udacity-Lehrveranstaltungen alternativ zu herkömmlichen Lehrveranstaltungen angeboten und angerechnet. Die online-Lehrveranstaltungen werden vor Ort vom Fachbereich




begleitet und die Studierenden erhalten zusätzliche Unterstützung. Da Udacity innerhalb eines Jahres ein komplettes Informatik-Curriculum anbieten will, können Studierende wohl bald einen beträchtlichen Teil ihres Informatik-Studiums an der Universität Salzburg online bei Udacity absolvieren.




Der Salzburger Fachbereich Computerwissenschaften verfolgt damit die Idee, die Lehre dahingehend zu erweitern, dass Studierende beim Programmieren intensiver als bisher betreut werden. „Programmieren ist ein Handwerk, das nur dann fundiert beherrscht wird, wenn eine adäquate individuelle Betreuung geboten wird“, so Professor Pree. „Eine derart moderne und qualitativ hochwertige Lehre wird wohl die Anzahl der Informatik-Studienanfänger an der Universität Salzburg wesentlich steigern“, ist Vizerektor Müller überzeugt. Da optimal ausgebildete Softwareentwickler effektiver und innovativer arbeiten, könnte durch die Udacity-Initiative ein Kristallisationspunkt für einen wesentlich erstarkten IT-Wirtschaftszweig im Salzburger Raum entstehen.


Kontakt:


Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Pree


Fachbereich Computerwissenschaften


Tel.: 0662-8044-6488


E-Mail: Wolfgang.Pree@cs.uni-salzburg.at

Quelle: Universität Salzburg/gap

    • ENGLISH English
    • News
      Am 9. Oktober 2020 findet die Lange Nacht der Forschung erstmals digital statt.
      Der Africa-UniNet Projekt-Call 2020 ist ab sofort geöffnet (Projektstart: 01. März 2021)!
      Arbeitsgruppen der Didaktik Physik und Schulentwicklung, Mathematik und Stadt- und Landschaftsökologie an der PLUS und Pädagogischen Hochschule Salzburg sind am interdisziplinären Projekt „CO2BS - Coole Bäume und Sensoren“ beteiligt.
      Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
      Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
      Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
      Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
      Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
      Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
      Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
      Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
      150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
      Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    • Veranstaltungen
    • Alumni Club
    • PRESSE
    • Uni-Shop
    • VERANSTALTUNGSRÄUME
    • STELLENMARKT
    • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg