10.05.2013

Neuer Ehrendoktor der Rechtswissenschaften in Salzburg

Cherif Bassiouni - ein Kämpfer für Frieden, internationale Strafbarkeit von Machtmissbrauch und für ausgleichende Gerechtigkeit zwischen Opfern und Tätern von Makrokriminalität. Die Universität Salzburg verleiht Prof. Dr. Dr. h.c. mult. M. Cherif Bassiouni das Ehrendoktorat der Rechtswissenschaften. Im Anschluss daran spricht der Geehrte zum Thema „International Criminal Justice and Realpolitik“.

Im Rahmen der Reihe „Salzburger Vorlesungen“ spricht Prof. Cherif Bassiouni über: „International Criminal Justice and Realpolitik“. Das Thema hat nicht nur eine große Aktualität, wie sich an den internationalen Bemühungen um Frieden in Syrien und anderen Staaten Nord Afrikas, aber auch sonst in der Welt zeigt. Ebenso brisant ist die Weigerung einiger Staaten Haftbefehle des internationalen Gerichtshofes gegen Staatsorgane und andere Amtsträger zu vollziehen, etwa im Sudan und in Kenia. Kaum war dieser Gerichtshof errichtet und (nach über hundertjährigen Bemühungen endlich) in Aktion getreten, wurde ihm so durch diese Ablehnung der Kooperation aus politischen Gründen die zuvor ausdrücklich zugesagte Gefolgschaft verweigert. Was die Mächtigen anordnen oder stillschweigend dulden, wird nun doch häufig nicht verfolgt. Dabei sollten gerade beide Arten einer derartigen Mitwirkung gleichermaßen zur unmittelbaren strafrechtlichen Verantwortung nach dem Rom Statut führen. Man darf deshalb gespannt sein, wie Prof. Bassiouni diese Widersprüche zwischen dem Strafanspruch der Völkergemeinschaft als Ganzes und den Opfern des Verbrechens auf Vollzug des Rechts, und der Wirklichkeit des politischen Alltags in seinem Vortrag lösen wird.

Infos:


Die Erwartungen in ihn dürfen hoch geschraubt werden. Prof. Bassiouni, 1937 in Kairo geboren, ist nämlich einer der bedeutendsten Wissenschaftler auf diesem Gebiet. Seine Forschung und Lehre ist bereits mehrfach und heute auch hier in Salzburg mit einem Ehrendoktor gewürdigt worden. Nach Studien des Rechts in Kairo, Dijon, Genf und Washington wurde er 1964 in DePaul zum „Professor of Law and Distinguished Researcher“ ernannt. Seit Anfang der 70iger Jahre hat er mehr als 90 Bücher und über 250 wissenschaftliche Beiträge veröffentlicht, in mehr als 10 Sprachen. Er war als „Individual Expert“ in mehr als 20 Kommissionen und Gremien der VN tätig, stets in leitender Position. Er hat Gewissheit geschaffen über “what is Terrorism to one side may appear as Heroism to the other side”.


Auch ist seine Entwicklung einer Völkerstrafgerichtsbarkeit mit einem „indirect and direct Enforcement Model“ inzwischen weltweit durch das „Complementarity Regime“ des Rom Statuts anerkannt. Danach hat die staatliche Justiz „grundsätzlich“ den Vorrang vor der internationalen. Aber sie untersteht gleichermaßen einer ständigen Kontrolle und Überwachung durch den internationalen Gerichtshof, selbst in den Fällen, in denen nationale Urteile inzwischen rechtskräftig geworden sind. Denn bei Straftaten, an denen Amtsträger des eigenen Staates mitwirken, ist eine ausgleichende Gerechtigkeit auch zwischen Opfern und Tätern sonst nicht hinreichend gewährleistet. Das zeigen die Völkermorde und andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Geschichte mit erschreckender Deutlichkeit.


Infos:


Verleihung des Ehrendoktorats der


Rechtswissenschaften: 11.00 Uhr


Vortrag: „International Criminal Justice and Realpolitik“,


12.00 Uhr


Donnerstag, 16. Mai, Universität Salzburg, Max Gandolph Bibliothek, Kapitelgasse 5-6.

Anmeldungen erbeten: http://www2.sbg.ac.at/pr/salzburgervorlesungen/kontakt.html





 

Quelle: Universität Salzburg/gap

    • ENGLISH English
    • News
      In der 41. Salzburger Vorlesung stellt der Wirtschafts- und Sozialhistoriker Roman Sandgruber sein neuestes Werk über den faszinierenden Aufstieg und Untergang des „Welthauses Rothschild“ vor.
      Menschenrechtsverletzungen sind international in autoritären Systemen und vor allem in Kriegen augenscheinlich. Doch auch vor der eigenen Haustür gibt es menschenrechtlich prekäre Bereiche, ob in der Pflege, bei der Betreuung von Heimkindern, im Umgang mit behinderten Menschen oder bei der Lebenssituation armutsgefährdeter Menschen.
      Die beiden Uni-Salzburg-Dissertanten Dr. Christoph Hülsmann, Romanistik, und Dr. James Wilhelm, Politikwissenschaft, haben für ihre Dissertationen "Zur Informationsstruktur und ihren Schnittstellen in gesprochener Sprache (Französisch, Spanisch, Italienisch)" und "Beeinflusst das Thema EU die Wahl? Politische Parteien, europäische Integration und nationale Wahlen" den Staatspreis des BMBWF erhalten.
      Im Juli 2018 wurde dem internationalen Forschungsprojekt "Processing Instruction for L3 English: Differences between balanced and unbalanced bilinguals? (PI-BI-L3)" die Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das mazedonische Ministerium für Bildung und Forschung (MON) vom österreichischen Austauschdienst (OeAD) Wettbewerb für 24 Monate (Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2020) zugesprochen.
      An drei Nachmittagen im Wintersemester wird sich die Projektgruppe Empirische Migrationsforschung (PREMISA) mit Prof. Dr. Georg Auernheimer, einem der Pioniere der interkulturellen Pädagogik im deutschsprachigen Raum, treffen, um mit ihm über sein aktuelles Buch „Wie Flüchtlinge gemacht werden: über Fluchtursachen und Fluchtverursacher“ ins Gespräch zu kommen. Auftakt der Veranstaltungsreihe ist am 10.12. um 16:00 Uhr.
      Mo. 10.12.2018, 17.15 Uhr Raum 2.205 (Unipark) Univ.-Prof. Dr. Susanne Plietzsch (Salzburg) Der Midrasch in der Pessachhaggada
      Der „Chinesische Traum“ beinhaltet sowohl eine innen- als auch eine außen- und sicherheitspolitische Erneuerung des derzeit noch bevölkerungsreichsten Landes der Welt. Ziel der Veranstaltung ist es, sowohl die politischen sowie auch außen- und sicherheitspolitischen Zielsetzungen Chinas und deren Auswirkungen regional und global darzustellen und zu erörtern.
      Im Rahmen der Filmreihe "Filmclub Horizonte" zeigt das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" am Giselakai 11 in Salzburg am 13.12.18 und am 10.1.19 die beiden Filme "Leto" und "Breaking the Limits".
      Do. 13.12.2018, 18 Uhr c.t., HS E.002 (Unipark) - PD Dr. Görge K. Hasselhoff (TU Dortmund)
      Das DSP-Kolleg Popular Culture Studies veranstaltet im WS 2018/19 eine Ringvorlesung mit dem Titel "Approaches in Popular Culture Studies". Der zweite Termin findet am 14. Dezember von 11-13 Uhr im Unipark (Raum 2.138) statt und behandelt das Thema "Decolonlzotion and Postcolonial Clnema In Canada, Brazil, Australia and Nigeria ".
      Am Fr 14.12. hält Alexander Mirnig um 13 Uhr den Vortrag "Vom autonomen Fahren" und Werner Sattlegger referiert über "Innovation im Silicon Valley". Veranstaltungsort ist der Hörsaal 380, Haus der Gesellschaftswissenschaften, Rudolfskai 42.
      Dienstag, 18. Dezember 2018, 12:15 - 15:00 Uhr, HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) - Thema: Praxis als Anstoß zur Erkenntnis
      zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
      „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt: Am 24. Dezember 1818 stimmten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg an. Von hier nahm das Lied seinen Weg rund um die Welt und wird heute zu Weihnachten von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen.
      Tagung "Gleichheit in Europa" aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Zentral- und Westeuropa
    • Veranstaltungen
    • 10.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
      10.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
      10.12.18 Alice im Wunderland: (nicht) nur für Kinder?
      10.12.18 Das Schicksal von Dido, Königin von Karthago, durch die Jahrhunderte
      10.12.18 Das Schicksal von Dido, Königin von Karthago, durch die Jahrhunderte
      11.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
      11.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
      11.12.18 Agorá: Chinas Außen- und Sicherheitspolitik unter Xi Jinping
      12.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
      12.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
      13.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
      13.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
      13.12.18 Simulation of nonlinear bending phenomena: convergence, self-avoidance and applications
      13.12.18 Vorträge der Salzburger Juristischen Gesellschaft
      14.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
      14.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
      14.12.18 DECOLONIZATION AND POSTCOLONIAL CINEMA IN CANADA, BRAZIL, AUSTRALIA, AND NIGERIA
      15.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
      16.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    • Alumni Club
    • PRESSE
    • Uni-Shop
    • VERANSTALTUNGSRÄUME
    • STELLENMARKT
    • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg