ANERKENNUNGEN VON PRÜFUNGEN (§ 78 UG idgF)

Positiv beurteilte Prüfungen, die ordentliche Studierende an einer anerkannten Bildungseinrichtung abgelegt haben, können auf Antrag der/des ordentlichen Studierenden anerkannt werden, soweit sie den Prüfungen des jeweiligen Studiums an der Universität Salzburg gleichwertig sind.

Bei einem Anerkennungsverfahren handelt es sich um ein gesetzliches Verfahren im Sinne des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes 1991. Daher gelten in diesem Verfahren viele Formvorschriften, wie z.B., dass ein Bescheid erst mit seiner Zustellung (Abholung) erlassen (wirksam) ist und die anerkannten Prüfungen eingetragen werden können.

Gemäß § 78 Abs. 10 Universitätsgesetz 2002 idgF kann ein Anerkennungsverfahren bis zu zwei Monate dauern. In der Regel dauert ein Anerkennungsverfahren an der RW-Fakultät zwei bis drei Wochen.

Es bedarf einer formellen Antragstellung in PLUSOnline, um das jeweilige Verfahren einleiten zu können.

 

Zum Ablauf:

1) Anmeldung über PLUSonline (setzt eine aktuell gültige Inskription an der Universität Salzburg voraus!)

2) Anerkennungsantrag in PLUSonline stellen

3) E-mail an rw-anerkennung(at)sbg.ac.at zur Vereinbarung eines Anerkennungstermines (Tel. 0662-8044-3000)

4) Zum Anerkennungstermin Zeugnisse im Original oder Abgangsbescheinigung mitbringen.

5) Ausstellung des Bescheides durch die Rechtsabteilung: Der Bescheid über die Anerkennung von Prüfungen wird Ihnen elektronisch ausschließlich an Ihre Studierenden E-Mail-Adresse (Vorname.Nachname@stud.sbg.ac.at) zugestellt. Wenn Sie eine ehestmögliche (idR innerhalb von längstens zwei Werktagen) Umsetzung in PLUSOnline wünschen, können Sie nach Zustellung des Bescheides einen Rechtsmittelverzicht mit dem Wortlaut „Ich bestätige hiermit den Erhalt des Bescheides und verzichte ausdrücklich auf das ordentliche Rechtsmittel der Beschwerde für den betreffenden Bescheid.“ schriftlich an bescheid@sbg.ac.at abgeben.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg