Richtlinie für die Abfassung einer Disposition

„Die Studierenden haben ein Dissertationsthema sowie eine Hauptbetreuerin bzw. einen Hauptbetreuer und eine Nebenbetreuerin bzw. einen Nebenbetreuer der geplanten Dissertation vorzuschlagen. Der Vorschlag eines Dissertationsthemas hat eine Disposition zu enthalten. Die Disposition muss die Problemstellung (theoretischer Hintergrund) der Dissertation, die mit dem Thema zusammenhängenden Fragen sowie das Arbeitsvorhaben (Gang der Darstellung, Methodik) in klarer und verständlicher Form darlegen. Sie muss ferner erkennen lassen, dass das Dissertationsvorhaben zu einer eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit führt, die neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu Tage fördert. Eine Strukturierung des Gedankengangs, der geplante Aufbau der Arbeit sowie ein Literaturverzeichnis sind ebenfalls zwingender Bestandteil der Disposition.“

Nach Ansicht der Promotionskommission ist im Rahmen dieser Vorgaben besonders auf folgende Punkte zu achten:

• Aus der Disposition müssen bereits die konkreten wissenschaftlichen Fragestellungen erkennbar sein, die im Rahmen der Arbeit untersucht werden sollen. Das bedarf bereits einer entsprechenden Auseinandersetzung mit dem gewählten Thema. Nicht ausreichend sind bloß lehrbuchartige Aufzählungen von Fragestellungen zu einem Thema.

• Es muss darauf eingegangen werden, wie derzeit der aktuelle Stand der wissenschaftlichen Diskussion zum gewählten Thema ist, auf dem aufgebaut werden soll. Auf dieser Grundlage sollte sich insbesondere ergeben, inwieweit von der Arbeit ein originärer Erkenntnisfortschritt zu erwarten ist.

• Ein Literaturverzeichnis und eine Arbeitsgliederung sind notwendig, aber für die Beurteilung der Qualität einer Disposition nicht ausschlaggebend und auch nicht ausreichend.

• Bei rechtsvergleichenden Arbeiten ist zu begründen, warum gerade das ausgewählte Vergleichsland mit Bezug auf Österreich wissenschaftlich fruchtbringend ist.

Nach Auffassung der Promotionskommission wird mit der Erarbeitung einer aussagekräftigen Disposition bereits ein wesentlicher Schritt hin zu einer guten Dissertation geleistet. Daher sollten die dargestellten Anforderungen von den Doktoratstudierenden und den Betreuern/Gutachtern ernst genommen und nicht als bürokratische Hemmnisse missverstanden werden.

Beschluss der Promotionskommission vom 1. März 2012 zum Umfang einer Disposition:
Der Fließtext einer Disposition (also ohne Gliederung und Literaturverzeichnis) soll nicht mehr als 20 Seiten ausmachen. Bei Seitenüberschreitung wird die Disposition aus formalen Gründen abgelehnt.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Österreichische Biodiversitätsrat, dem mehr als 20 Expert_innen aus den Bereichen Biodiversität, Landschaftsgestaltung und Naturschutz angehören, mahnt die österreichische Bundesregierung bei der Bewältigung der Corona-Krise andere wichtige gesellschaftliche Herausforderungen nicht aus dem Blick zu verlieren.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Ziel des neugegründeten Forschungsnetzwerks „Africa-UniNet“ ist es, afrikanische und österreichische Universitäten zusammenzubringen und gemeinsame Kooperationen voranzutreiben.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    20.5.2020: MARCEL BLEULER (Salzburg/Zürich): „… man muss sie auch sprengen, diese Hochkultur“. Christoph Schlingensiefs Aufbruch in die internationale Entwicklungszusammenarbeit // 27.5.2020: UTA DEGNER (Salzburg): Erika Kohuts ‚Wiener Aktionismus‘. Kunst und Leben in Elfriede Jelineks Roman Die Klavierspielerin // Anmeldung zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 28.05.20 Darboux theorem, symplectic factorization and ellipticity
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg