Richtlinie für die Abfassung einer Disposition

„Die Studierenden haben ein Dissertationsthema sowie eine Hauptbetreuerin bzw. einen Hauptbetreuer und eine Nebenbetreuerin bzw. einen Nebenbetreuer der geplanten Dissertation vorzuschlagen. Der Vorschlag eines Dissertationsthemas hat eine Disposition zu enthalten. Die Disposition muss die Problemstellung (theoretischer Hintergrund) der Dissertation, die mit dem Thema zusammenhängenden Fragen sowie das Arbeitsvorhaben (Gang der Darstellung, Methodik) in klarer und verständlicher Form darlegen. Sie muss ferner erkennen lassen, dass das Dissertationsvorhaben zu einer eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit führt, die neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu Tage fördert. Eine Strukturierung des Gedankengangs, der geplante Aufbau der Arbeit sowie ein Literaturverzeichnis sind ebenfalls zwingender Bestandteil der Disposition.“

Nach Ansicht der Promotionskommission ist im Rahmen dieser Vorgaben besonders auf folgende Punkte zu achten:

• Aus der Disposition müssen bereits die konkreten wissenschaftlichen Fragestellungen erkennbar sein, die im Rahmen der Arbeit untersucht werden sollen. Das bedarf bereits einer entsprechenden Auseinandersetzung mit dem gewählten Thema. Nicht ausreichend sind bloß lehrbuchartige Aufzählungen von Fragestellungen zu einem Thema.

• Es muss darauf eingegangen werden, wie derzeit der aktuelle Stand der wissenschaftlichen Diskussion zum gewählten Thema ist, auf dem aufgebaut werden soll. Auf dieser Grundlage sollte sich insbesondere ergeben, inwieweit von der Arbeit ein originärer Erkenntnisfortschritt zu erwarten ist.

• Ein Literaturverzeichnis und eine Arbeitsgliederung sind notwendig, aber für die Beurteilung der Qualität einer Disposition nicht ausschlaggebend und auch nicht ausreichend.

• Bei rechtsvergleichenden Arbeiten ist zu begründen, warum gerade das ausgewählte Vergleichsland mit Bezug auf Österreich wissenschaftlich fruchtbringend ist.

Nach Auffassung der Promotionskommission wird mit der Erarbeitung einer aussagekräftigen Disposition bereits ein wesentlicher Schritt hin zu einer guten Dissertation geleistet. Daher sollten die dargestellten Anforderungen von den Doktoratstudierenden und den Betreuern/Gutachtern ernst genommen und nicht als bürokratische Hemmnisse missverstanden werden.

Beschluss der Promotionskommission vom 1. März 2012 zum Umfang einer Disposition:
Der Fließtext einer Disposition (also ohne Gliederung und Literaturverzeichnis) soll nicht mehr als 20 Seiten ausmachen. Bei Seitenüberschreitung wird die Disposition aus formalen Gründen abgelehnt.

  • ENGLISH English
  • News
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat Mag. Dr. Daniel Ehrmann, Universitätsassistent und Promovent am Fachbereich Germanistik, ein vierjähriges APART-Stipendium zuerkannt, das er am 1. 3. 2021 antreten wird. Er wird in dieser Zeit sein Habilitationsprojekt „Aggregation. Relationalität und die Konstellationen der Literatur (1650 – 1950). Für ein literarhistorisches Modell mittlerer Reichweite“ bearbeiten.
    Am 05. März 2021 hält Univ. Prof. John W. C. Dunlop einen Vortrag zum Thema "Swarming Behaviour in Confinement - How curved surfaces influence pattern formation in biology." Der Vortrag findet um 14 Uhr online via Webex statt. Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Das Projektförderprogramm für Forschungen zwischen PLUS und südostasiatischen Partneruniversitäten, ASEA-UNINET Call 2021-2022 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2021 - 30. September 2022) ist ab sofort geöffnet!
    Prof. Dr. Jude Lal Fernando, Assistenzprofessor an der Irish School of Ecumenics am Trinity College Dublin, wird im SS 2021 Lehrveranstaltungen zum Thema "Interreligious Relations in Asia" am Zentrum Theologie Interkulturell bzw. im Bereich Religious Studies anbieten.
    Der Projektantrag BioMat-TEM mit dem Gesamtvolumen von 1,948 Mio € im Rahmen der Infrastrukturförderung der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) wurde bewilligt.
    Sechs Forscher*innen aus Europa und den USA wurden kürzlich mit dem renommierten IFIP TC13 Pioneer Award für weltweit herausragende Beiträge zum Thema Human-Computer Interaction ausgezeichnet. Darunter der Leiter des HCI an der PLUS, Prof. Manfred Tscheligi.
    Das Semesterprogramm für das Sommersemester ist nun online, und die Lehrveranstaltungen werden in Kürze freigegeben. Wir haben die Angebote im Bereich Entrepreneurship gestärkt. Melde dich bis 14. März 2021 an!
    Wie im Informationsschreiben von Bundesminister Faßmann vom 02.12.2020 angekündigt, findet vom 23.08. bis 03.09.2021 (Burgenland, Niederösterreich und Wien) bzw. 30.08. bis 10.09.2021 (Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg) jeweils von 8.00 bis 12.00 Uhr in den Räumen ausgewählter Schulen, wieder die Sommerschule 2021 statt.
    Das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen veranstaltet gemeinsam mit der Universität Fribourg eine interdisziplinäre online-Tagung vom 16.-17. April 2021 (Start am 16. April 2021 um 14:15 Uhr).
    Aufgrund der aktuellen Entwicklungen des Infektionsgeschehens wird der Lehr- und Prüfungsbetrieb im gesamten Sommersemester im Distanzmodus durchgeführt.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
  • Veranstaltungen
  • 04.03.21 Grenzgänge - Folgen von neuen Grenzen für Arbeit und Unternehmen 4.3.2021
    05.03.21 Swarming Behaviour in Confinement How curved surfaces influence pattern formation in biology.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg