Willkommen am Fachbereich Geographie und Geologie

Logo des Fachbereiches mit Blick vom Unigebäude Freisaal

Der Fachbereich Geographie und Geologie umfasst natur- und sozialwissenschaftlich ausgerichtete Forschungsgruppen in drei Abteilungen.

Die Sozial- und Wirtschaftsgeographie bearbeitet Fragestellungen der geographisch ungleichen Entwicklung. Das umfasst soziale Ungleichheit und wirtschaftlich ungleiche Entwicklungen auf und zwischen allen geographischen Maßstabsebenen von lokal bis global.

Die Physische Geographie setzt sich mit Prozessen naturräumlicher Dynamiken in unterschiedlichen Landschaftstypen im Kontext spezifischer Mensch-Umwelt-Beziehungen auseinander. Das reicht von geomorphologischen Prozessen, über landschaftsökologische Fragestellungen bis hin zum Management von Stadtökosystemen.

Die Geologie verfolgt drei Tätigkeitsfelder. Sie erforscht die Struktur und Entwicklung von Gebirgen und den dazugehörigen Sedimentbecken, untersucht die Dynamik der oberflächennahen Prozesse in einer anwendungsbezogenen Perspektive und analysiert im Rahmen der Archaeometry & Cultural Heritage Computing archäologische Artefakte.

 AKTUELL:

Geographies of Uneven Development - WORKING PAPERS

Die Arbeitsgruppen Sozial- und Wirtschaftsgeographie haben gemeinsam Woking Papers herausgebracht und stellen diese auf ihrer Homepage zur Verfügung.


NEUE STUDIENPLÄNE:

Studien Geographie

Studium Geoinformatik

Die Leitung des Fachbereiches

  • News
    Die Gebärdensprache wird im Gehirn ähnlich verarbeitet wie die Lautsprache und ist dieser gleichwertig. Das ist ein Kernergebnis der Untersuchungen der Linguistin Julia Krebs von der Universität Salzburg.
    Andreas Dür ist Politikwisschaflter an der Universität Salzburg. Er beschäftigt sich in einem vom Europäischen Forschungsrat (ERC) finanzierten Projekt mit der Machtfrage in den Wirtschaftsverhandlungen.
    In seiner Dissertation kam der Sportwissenschaftler Florian Rieder von der Universität Salzburg zu dem Ergebnis, dass Vibrationstraining einen aufbauenden Effekt auf die Patellasehne am Knie hat. Nun finanziert der FWF eine Folgestudie, in der untersucht wird, ob dieses Training auch als Therapie bei Knieschmerzen wegen Degeneration der Patellasehne (Tendinopathie) hilft. Für diese sportmedizinische Studie werden Teilnehmer gesucht.
    Der Salzburger Biologe Gerhard Obermeyer hat vom FWF Wissenschaftsfonds knapp 400.000 Euro für ein Pollenforschungs-Projekt erhalten, das einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Sicherung der Ernteerträge von Nahrungspflanzen leistet.
    Die Sommer-Uni "ditact_women’s IT" der Universität Salzburg wendet sich speziell an technisch interessierte Frauen. Sie findet vom 21. August bis 2. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg statt. Infos: http://www.ditact.ac.at.
    Die Salzburger Bibelwissenschaftlerin Kristin De Troyer ist die neue Präsidentin der „Europäischen Gesellschaft für theologische Forschung von Frauen“ (ESWTR). Zur Stärkung der feministischen Agenda will De Troyer Theologinnen und Religionswissenschaftlerinnen noch besser miteinander vernetzen.
    Mit einer Auftaktveranstaltung in der Kunsthalle wurde vergangene Woche die Münchener Gruppe des Alumni Clubs gegründet. So ist es möglich, auch zu AbsolventInnen, die nicht in Salzburg leben, engeren Kontakt zu halten und ihnen eine gemeinsame Kommunikationsplattform zu bieten.
    Der Kunstbetrieb kommt im Sommer 2017 in Salzburg richtig in Fahrt. Während der Festspiele avanciert die Stadt fünf Wochen lang zur kulturellen Hochburg mit zahlreichen Musik- und Theaterangeboten sowie Ausstellungen.
  • Veranstaltungen
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg