24.03.2020

„CORONA-Semester“_NEWSLETTER_02

Mitteilung an die Studierenden Pädagogik/Erziehungswissenschaft seitens Curricularkommission

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende!

Wir starten in eine zweite Woche und damit sollte langsam auch der Perspektivenwechsel gelungen sein, und das obwohl viele von uns Probleme haben mit der Kinderbetreuung (daheim), Finanzsorgen (weil vielleicht auch der übliche StudentInnen-Job weggefallen ist), Privatsorgen (durch Krankheit oder Gefährdung von Verwandten) oder eine psychische Belastungssituation aufgrund der globalen, beklemmenden Situation.

Der Aufruf erging von vielen Seiten (Studierenden, VR Lehre, FB-Leiter und mir) situationsangepasst – auch in der Lehre – zu planen. Machbares ist wichtiger als der gewohnte Standard, den wir uns mit hoher Selbstverständlichkeit bisher wechselseitig abverlangt haben. Das sollte bitte auch so bleiben im gesamten Semester – wir durchleben eine besondere Lebensphase, alle und jede/r!

Mein Dank gilt allen KollegInnen, die im Rahmen der Möglichkeiten Nachjustierungen gemacht haben und ich ersuche weiterhin die STV, allenfalls gezielt Personen anzusprechen und die studentische Überlastung zu konkretisieren und abzufedern! (siehe Anhang mit ersten Anregungen durch die STV). Bitte auch die Anregungen von Hermann Astleitner in dieser Sache zur Kenntnis nehmen (Anhang). Die Lehre sollte sich aber nicht derart verlagern, dass die Studierenden keine Möglichkeiten für Rückfragen finden -  sie müssen mit kreativen Mitteln in ihrem Lernprozess begleitet werden. 

Es hilft vielleicht in dieser Woche die andere Seite dieses „Hausarrests“ zu sehen, denn wir haben nicht die Freiheit verloren, sondern das Privileg besonders geschützt zu werden und durch unser kooperatives Verhalten auch vielen potentiell gefährdeten bzw. alten Menschen eine Überlebenschance zu bieten. Es ist nicht alles verboten und abgesagt: Nähe über Mails, Telefon, Skype mit den Lieben ist nicht abgesagt, das in-sich-Gehen und die Zeit zum Nachdenken zu nützen ist nicht abgesagt, die Unterstützung von Bedürftigen, Kranken und Alten ist nicht abgesagt, die Stille und die Musik sind nicht abgesagt, die Solidarität ist nicht abgesagt … und die Hoffnung ist nicht abgesagt!

Es gibt viele positive Signale in uns auch in Krisenzeiten, auf diese sollten wir nun verstärkt hören! Ich möchte euch auch einladen einen Blick in die Washington Post zu werfen, wo aktuell in vier Simulationen gezeigt wird, wie die strategischen Überlegungen einer Virusbekämpfung Erfolg zeigen können – gratis einsteigen und im Link die 4 Simulationen starten: https://www.washingtonpost.com/graphics/2020/world/corona-simulator/?utm_campaign=wp_main&utm_medium=social&utm_source=twitter

Jedem muss in den kommenden Wochen klar sein, dass wir NUR mit Variante 3 oder 4 (mit Selbstdisziplin!) einen Beitrag leisten können – ich möchte euch ersuchen, dieses Link kommentiert auch an Verwandte und Freunde weiterzuleiten – es wird auch für StatistikskeptikerInnen in Zeiten des digitalen Lernens „Durchseuchung und Überleben “ verständlich dargestellt!

Alle sollten in der letzten Woche von Rektor Lehnert und vom VR-Lehre, Martin Weichbold, ein Update bekommen haben mit einigen Neuregelungen, die nun gelten. In einigen Punkten habe ich noch Nachfragen angestellt mit Vizerektorat/Rechtsabteilung, um weitere Dinge zu klären. Bitte lesen Sie regelmäßig die „NEWS auf der UNI-HOMEPAGE“ und die „NEWS auf der FACHBEREICHSSEITE“.

Fragen zu den BA-Arbeiten:
Ja, BA-Arbeiten können dieses Semester ganz normal geschrieben werden. Allenfalls ist es notwendig, sie anders zu konzeptionieren, z.B. mit Onlinefragebögen anstatt mit Paper-Pencil, mit Telefon/Skype-Interviews statt Live in den Einrichtungen. In all diesen Betreuungsfragen bitte aber mit den BetreuerInnen Kontakt aufnehmen und nicht mit mir. Insgesamt wird es im SoSe2020 bedeutsamer sein, den theoretischen als den empirischen Teil zu fokussieren … Kopf hoch, das wird schon, ihr habt vier Monate und das Chaos war zu einem frühen Zeitpunkt. Fragestellung und Umsetzungsstrategie mit den BertreuerInnen nachschärfen und weiter geht’s dem Ziel entgegen!

Anwesenheit in prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen:
Im Homeoffice sollte man meinen ist es besonders leicht, dass ohnehin alle zuhause sind und bei einer Videokonferenz mitmachen können – das ist nur bedingt richtig, da es auch Überschneidungen geben kann mit Betreuungspflichten, Rettungsfahrten von Studierenden im Sanitätsdienst (zivile Reserve) etc. Es ist v.a. bei größeren prüfungsimmanenten Veranstaltungen wichtig, als Leitung verfügbar zu sein (Konferenzangebot möglichst zur üblichen VL-Zeit um zusätzliche Überschneidungen zu vermeiden bzw. auch Betreuung des Discussion Boards bei Blackboard). Nach Rücksprache mit dem Vizerektor sollten die Lehrenden sich in einer Bringschuld sehen, aber die Studiereden haben hier auch eine Holschuld in Bezug auf einen erfolgreichen Verlauf. Anwesenheit ist demnach sinnvoll und gewünscht, kann aber in den kommenden Wochen nicht im üblichen Maße eingefordert und sanktioniert werden.

Anrechnungen:
Vom Dekanat wurde uns letzte Woche mitgeteilt, dass Anrechnungen derzeit nur erschwert möglich sind. Bitte dies zu beachten und daher mit dem Studiensekretariat Kontakt aufnehmen, wenn es Probleme gibt. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass KEINE dringenden Fälle im Bereich der Anrechnung in den kommenden Wochen anstehen, da diese ebenso im Mai/Juni vorgenommen werden können.

Kommissionelle Abschlussprüfungen möglich! (Neue Reglung vom VR Lehre vom 20.03.2020!):
Für jene, die ihr Master- oder Doktoratsstudium mit einer kommissionellen Prüfung vor dem 30. April 2020 (Ende der Nachfrist) abschließen wollen bzw. müssen, gilt die Ausnahme, dass der Kandidat/die Kandidatin und mindestens ein Mitglied der Prüfungskommission vor Ort an der Universität sein müssen. Weitere Mitglieder der Prüfungskommission können auch über Internet an der Prüfung mitwirken.

Andere Prüfungen sind vor dem 20.04.2020 nach derzeitigem Stand NICHT möglich:
Das Schreiben vom Vizerektor beziehst sich ausschließlich auf Abschlussprüfungen im Masterstudium, die allgemeine Aussetzung von Prüfungen (LV-Klausuren, notwendige kommissionelle Prüfungen zu einzelnen Lehrveranstaltungen!) muss vorerst aufrecht bleiben. Prüfungen über Skype etc., diese sind aus rechtlichen Gründen nicht gestattet!

Anmeldung im BA-Begleitseminar oder Masterseminare trotz fehlender Prüfungen: Normalerweise müssen spätestens nach der dritten Woche (20. März) jene Studierende ABGEMELDET von den BA-Begleitseminaren werden, die die erforderlichen Voraussetzungen nicht erfüllen. Gleiches gilt für Studierende mit BA-Studienkennzahl, wenn sie bereits in Seminare des Masterstudiums sitzen und nur mehr auf das BA-Zeugnis (bzw. ausstehende Prüfungen bis Mitte März!) warten. Derzeit haben wir diese Deadline mit Ende der Nachfrist auf 30.04.2020 datiert, damit sie in den eingeschriebenen Seminaren bleiben können. Allenfalls könnte sich dieser Termin auch noch (wenn es coranabedingt erforderlich wäre!) in den Mai verschoben werden. Diese Kulanz besteht ausschließlich im Sommersemester 2020. ACHTUNG: Sollten Studierende die derzeit noch ausständige(n) Prüfung(en) –  NICHT BESTEHEN, muss allen möglicherweise davon Betroffenen bereits jetzt bewusst sein, dass spätestens dann eine Abmeldung aus dem BA-Begleitseminar bzw. aus den MA-Seminaren erfolgen MUSS. In diesem Fall wären dann die halbfertigen BA-Arbeiten und MA-Arbeiten zur Gänze hinfällig (weshalb ja das Frühwarnsystem üblicherweise mit 20.03. diese zeitliche Fehlinvestition unterbindet) – daher mit absoluter Priorität auf diese Prüfungen lernen!!!

Sprechstunden:
Sprechstunden gehören unverändert zur Dienstpflicht der Lehrenden sind bis auf Weiteres von zuhause abzuhalten, da es KEINEN PARTEIENVERKEHR im Unipark gibt - daher Abhaltung idealerweise über Videokonferenz, Telefon; Mail etc.! Für Lehrende besteht im Unipark aktuell KEIN BETRETUNGSVERBOT aber ein HOMEOFFICE-GEBOT, sodass unter Umständen zur Erfüllung der Dienstpflicht aus dem eigenen Büro unter Wahrung der Hygienestandards wichtige Unterlagen (Bücher, Ordner, Klausuren für Prüfungseinsicht etc.) geholt werden können. Es dürfen demnach wichtige Unterlagen auch kopiert/gescannt/gemailt werden.  ACHTUNG: Oberstes Ziel ist aktuell dennoch die minimale Mobilität, sodass möglichst alles über Homeoffice geleistet wird.

Weitere Regelungen:
Bitte beachten Sie auch weiterhin die FB-News_01, ehe Sie Kontakt mit Lehrenden, dem Studiensekretariat oder mir aufnehmen. Ziel ist es, möglichst hohe Transparenz und möglichst wenig Mailverkehr zu haben angesichts der hohen Überlastungen aller! Von Zeit zu Zeit erfolgt über die NEWS-Page ein Update, daher bitte weiterhin meine Bitte an die STV, Anregungen, Fragen, Wünsche der kommenden Woche zu sammeln und zu bündeln. Vielen Dank!

Info Fernunterricht

Online-Lehre und die Situation von Studierenden

In diesem Sinn allen eine gute zweite Homeoffice-Woche - bleibt gesund! LG Andreas Paschon

PS: eine Erkenntnis von vielen Menschen in der ersten Woche …:
Many parents are just about to discover: the teacher was not the problem!

PPS: Alle die Kultur vermissen, können sich ins Landestheater einklicken, dort liest unter dem Motto „Getrennt vereint: Zwischenspiel auf dem Theater“ der Schauspieler Christoph Wieschke jeden Tag aus Albert Camus‘ Roman "Die Pest": Von den dort beschriebenen Mechanismen im Angesicht der Krise lässt sich auch in unserer gegenwärtigen Situation profitieren. Zentral ist dabei der Glaube an das Weitermachen, an die Hoffnung und die Sinnhaftigkeit des Tuns!

  • ENGLISH English
  • News
    Hendrik Lehnert, Rektor der Paris Lodron Universität Salzburg freut sich, ein nützliches und schön gestaltetes Geschenk der Partneruniversität Mozarteum entgegenzunehmen: Kunststudierende haben 500 Stück der von ihnen in Heimarbeit produzierten Schutzmasken zur Verfügung gestellt.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg