eingereicht bei Ass.Prof.in Dr.in Gertraud Putz

"Arbeitslosigkeit - Eine Herausforderung für die Kirche", eingereicht von Erwin Neumayer, September 1999.

"Der christliche Unternehmer im Spannungsfeld zwischen Nächstenliebe und Gewinnmaximierung", eingereicht von Mag. Georg Mayr Melnhof, März 2001.

"Frauenbewegung - Frauenrechte. Ein historisches Kaleidoskop rund um Olympe de Gouges und Mary Wollstonecraft", eingereicht von Yvonne Kaltenberger, April 2001.

"Das Verhältnis zwischen der kath. Kirche und des Nationalsozialismus bis 1937. Die Enzyklika "Mit brennender Sorge" als Antwort des Papstes auf die antikatholische Kirchenpolitik des Dritten Reiches", eingereicht von Christian Mühlmann, Jänner 2002.

"Unternehmensethik als Gewinn! Der unternehmensethische Ansatz nach Peter Ulrich und seine Grundlage für ein dem Leben dienendem Personalmanagement", eingereicht von Robert Bahr, Juni 2002.

"Edith Stein - Teresia Benedicta vom Kreuz. Darstellung ihres Lebensweges vom Unglauben bis zur Erkenntnis des Kreuzes Christi", eingereicht von Dennis Hafner, März 2003.

"Menschenrechte für Embryonen", eingereicht von Johannes Schmuck, Oktober 2003.

"Die Lehre vom gerechten Krieg in der Katholischen Kirche im Wandel der Zeit", eingereicht von Raphael Kaspar OSB, Dezember 2004.

"Globalisierung und Weltwirtschaft im Kontext der Christlichen Soziallehre", eingereicht von Michael Kassin, Juni 2005.

"Kirchenasyl. Chancen und Grenzen", eingereicht von Martin Eller, Dezember 2005.

"Nachhaltigkeit - Das neue Sozialprinzip", eingereicht von Birgit R. Aita, September 2007.

"Franz Jägerstätter - Ein politischer Heiliger?", eingereicht von Markus Fallbacher, Oktober 2007.

"Papst Johannes Paul II., ein Kämpfer für den Frieden", eingereicht von Roland Christian Frühauf, Mai 2009.

"Sind sie denn keine Menschen? Das Ringen um die Rechte der indigenen Völker Mexikos mit besonderer Berücksichtigung des Bundesstaates Chiapas", eingereicht von Susanne Walchshofer, Juni 2009.

"Die Menschenrechte auf Nahrung und auf Wasser", eingereicht von Gregor Dittrich, Juli 2010."Die Stellung der Familie in Kirche und Gesellschaft", eingereicht von Sarah Herzog, Oktober 2010.

"Caritas - Die Liebe Gottes konkretisiert im Dienst an Mensch und Gesellschaft. Der Caritasverband - mehr als eine Organisation?", eingereicht von Josef Brandstätter, Jänner 2011.

"Verletzung der Frauenrechte im 21. Jahrhundert. Aufgezeigt an einigen ausgewählten Beispielen", eingereicht von Anita Klaric, Mai 2011.

"Caritas - Die Liebe Gottes konkretisiert im Dienst an Mensch und Gesellschaft. Der Caritasverband - mehr als eine Organisation?", eingereicht von Josef Brandstätter, Juni 2011. (Überarbeitete Version für die 2. Diplomarbeit.)

"Zwischen 'Friedensbertha' und Galionsfigur des Pazifismus - Bertha von Suttners Lebenswerk aus friedenspolitischer Perspektive", eingereicht von Susanne Antonie Ogris, Dezember 2011.

"Gesellschaft und Tod. Bestattungskultur und Todesstrafe - Ausdruck des gesellschaftlichen Verhältnisses zum Tod", eingereicht von Christa Johanna Fuchsberger, September 2012.

"Migration, Asyl, Flüchtlinge und Fremde - eine Herausforderung für Gesellschaft und Kirche", eingereicht von Elisabeth Julia Kronreif, August 2013.

"Jugend und Gesellschaft. Kirchliche Jugendarbeit als Antwort auf die Zeichen der Zeit mit einem Einblick in die Jugendarbeit des Jugendhauses Stift Göttweig", eingereicht von Johann Schweighofer (Fr. Benjamin), August 2013.

"Don Bosco – Ein politischer Heiliger" eingereicht von Bernadette Maria Theresia Schwarz, Februar 2014.

"Die Olympische Idee und die Gesellschaft. Finden olympische Werte, christliche Ethik und gesellschaftlicher Wandel Ausdruck in den Olympischen Spielen?" eingereicht von Elisabeth Binder, Mai 2014.

"Politische Freiheitsrechte – Mit besonderer Berücksichtigung der Religions-, Glaubens- und Gewissensfreiheit" eingereicht von Mag. Joachim Lierzer, Juni 2014.

"Die Entwicklung des Frauenwahlrechts. Zu den Rollen Hildegard Burjans und Helene Webers im Kampf für eine gerechte Gesellschaft." eingereicht von Janet Brand, Oktober 2014.

"Die Seligpreisungen (Mt 5.3-12) als Herausforderung für die Sozialethik." eingereicht von  Elisabeth Katzdobler, Dezember 2014.

"Der freie Sonntag. Gesellschaftliche und kirchliche Aspekte." eingereicht von Veronika Annemarie Huber, März 2015.

"Unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert. Ein Ausweg aus der Narzissmusfalle, aufgezeigt  am dialogischen Prinzip Martin Bubers." eingereicht von Manuela Meinhart, Mai 2015.

"Robert Schuman. Vater Europas – Christlicher Wegbereiter der europäischen Einheit." eingereicht von Josef Astner, August 2015.

"Gewaltfreier Widerstand. Herausforderung für das 21. Jahrhundert." eingereicht von Birgit Leuprecht, Oktober 2015.

"Die soziale Stellung des Kindes in der Gesellschaft im Laufe der Geschichte von der Antike bis in die Gegenwart." eingereicht von Stephanie Maria Hödl, März 2017.

"Kinder- und Jugendarmut in Österreich. Aspekte, Ursachen und Auswirkungen eines multidimensionalen Phänomens." eingereicht von Huber Benjamin, Oktober 2017.

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg