Allgemeine Erziehungswissenschaft

Allgemeine Erziehungswissenschaft umfasst sowohl die kritische Reflexion konkreten erzieherischen Handelns als auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Theorien über Erziehung und Bildung. Der enge Zusammenhang von Theorie und Praxis ist für die Pädagogik seit ihrer Begründung als wissenschaftliche Disziplin am Ausgang des 18. Jahrhunderts bis heute fundamental und für ihr disziplinäres Selbstverständnis konstitutiv. Die „Allgemeine Erziehungswissenschaft“ widmet sich auf allgemeine und umfassende Weise den grundlegenden Fragestellungen, die sich dann auch in anderen Teildisziplinen (z.B. der Elementarpädagogik, der Sozialpädagogik, der Sonderpädagogik oder der Erwachsenenbildung) auf besondere Weise wiederfinden und sich durch alle Einzelprobleme von Erziehung und Bildung (in unterschiedlichen Zeiten, Kulturen, Gesellschaften und Institutionen) ziehen.

Zu den allgemeinpädagogischen Fragestellungen gehört vor allem die Klärung von zentralen Begrifflichkeiten wie z.B.: Was verstehen wir unter „Erziehung“, „Bildung“, Mündigkeit? Wie hat sich das heutige Verständnis von „Erziehung“ und „Bildung“ historisch entwickelt bzw. gewandelt, und welche Bedeutung kommt dabei aktuellen kulturellen, gesellschaftlichen und sozialen Bedingungen zu? Des Weiteren ist zu fragen, was Erziehung und Bildung – unbeschadet der empirischen Faktizität - sein soll? Was sind ihre Ziele, ihre Normen, ihre Werte, die sie im pädagogischen Handeln verfolgt und erreichen möchte? Ein weiterer großer Bereich betrifft die Auseinandersetzung mit den Methoden und den Erziehungsmitteln, mit denen zum einen pädagogische Forschung betrieben und zum anderen in der erzieherischen Praxis ethisch-verantwortlich gehandelt wird.

„Allgemeine Erziehungswissenschaft“ zeigt sich als eine diskursfreudige und lebendige theoretische Auseinandersetzung mit der Heterogenität von Erziehung und Bildung. In Salzburg versteht sich die „Allgemeine Erziehungswissenschaft“ speziell aus einer historisch-systematischen Perspektive und von einem kulturwissenschaftlichen Zugang her. Sie beforscht und bearbeitet anthropologische Grundphänomene, Sinn- und Funktionszusammenhänge von (institutionalisierter) Erziehung und Bildung sowie ethische Grundfragen erziehungswissenschaftlicher Professionalität. Bei allem steht die Person (in ihren unterschiedlichen Lebensphasen) sowohl als Adressat als auch als Akteur von Erziehungs- und Bildungsprozessen im Fokus der erziehungswissenschaftlichen Betrachtung, und zwar im Spannungsfeld von kulturellen und gesellschaftlichen Bedingungen einerseits und personalen Entscheidungen andererseits. Auf dieser Grundlage werden innovative Impulse und handlungsleitende Orientierungen für die Disziplin und die pädagogischen Professionen erarbeitet.

Die hervorgehobenen Begriffe finden Sie in:

Böhm, Winfried & Seichter, Sabine (2018): Wörterbuch der Pädagogik. Paderborn: Schöningh UTB. [auch hier abrufbar]

  • News
    Am 11. Jänner 2020 ist Emer. Univ. Prof. Dr. Volker Krumm, Ordinarius für Erziehungswissenschaft, nach langem Leiden im 86. Lebensjahr verstorben.
    Hunderte Ballbesucher aus Stadt und Land, Universitätsangehörige und Studierende verbrachten eine rauschende Ballnacht mit viel Tanz und Feierlaune. Hier geht's zur Bildergalerie.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    Einladung zur Tagung "Lebensende in Institutionen"
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg