Bachelorstudium Pädagogik

ImFachbereichsflyer erhalten Sie einen Überblick über das Studium Pädagogik und Ihre AnsprechpartnerInnen.

Fakultät

Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultat
Fachbereich Erziehungswissenschaft

Standort

UNIPARK Nonntal
Erzabt-Klotz-Straße 1

Studienform/Studienabschluss Bachelorstudium
Umfang ECTS-Punkte 180
Studientyp Vollzeitstudium
Abschluss Bachelor of Arts
Zulassungsvoraussetzungen Matura / Allgemeine Hochschulreife / mindestens gleichwertiger Abschluss
Konsekutiver Master möglich ja

Studienplan BA-Pädagogik

Der Studienplan ist für Studierende und den Fachbereich das wichtigste und rechtsverbindliche Dokument zum jeweiligen Studium. Sein Inhalt sollte allen Studierenden eingehend bekannt sein. Erstsemestrige steigen automatisch in den jeweils aktuell gültigen Studienplan (derzeit Version 2016) ein.

All jene Studierenden, die ihr BA-Studium laut dem Studienplan der Version 2011 begonnen haben, können dieses noch bis zum 30. September 2018 abschließen! Sofern Sie bis zu diesem Stichtag ihr Studium nicht abgeschlossen haben, werden Sie zwangsläufig mit 30. September 2018 in den Studienplan Version 201  umgestellt.

All jene Studierenden, die ihr BA-Studium laut dem Studienplan der Version 2014 begonnen haben, können dieses noch bis zum 30. September 2019 abschließen! Sofern Sie bis zu diesem Stichtag ihr Studium nicht abgeschlossen haben, werden Sie zwangsläufig mit 30. September 2019 in den Studienplan Version 2016 umgestellt.

Es besteht die Möglichkeit, freiwillig in den neuen Studienplan (2016) zu wechseln. Der Umstieg kann dann mit folgendem Formular beantragt werden. Bitte beachten Sie, dass sie diesen Schritt aber nicht mehr rückgängig machen können und daher empfehlen wir dringend im Vorfeld die Beratung durch das Studiensekretariat in Anspruch zu nehmen.

Sofern Sie ein Semester nicht inskribieren, werden Sie bei der nächsten Inskription in jedem Fall sofort auf Version 2016 umgestellt.

Hinweis: auch wenn Sie ihr BA-Studium im Sommersemester 2016 in der Version 2011 oder 2014 abschließen werden, steigen Sie in das Masterstudium Version 2016 ein. Bitte machen Sie sich daher auch mit dem MA-Studienplan (2016) rechtzeitig vertraut!

Studienpläne BA-Pädagogik

Prüfungspässe

Organisatorisches für das Studienjahr 2017/18

Der Umstand, dass wir am Fachbereich Studierende mit unterschiedlichen Studienplänen (Version 2011, Version 2014 bzw. 2016) betreuen, führt zu mehr Komplexität bei der Abwicklung des Lehrveranstaltungsbetriebs. Als Studierende sind Sie daher aufgefordert, besonders genau die Vorgaben des für Sie gültigen Studienplans bzw. die differenzierten Angaben zur jeweiligen Lehrveranstaltung (z.B. ECTS, Veranstaltungstyp, Zuweisung zu Schwerpunkten im Wahlpflichtbereich) im PlusOnline zu beachten. Angaben zur Handhabung mit PlusOnline siehe unten.

Um unseren Studierenden die Planung für das kommende Studienjahr zu erleichtern, haben wir Unterlagen vorbereitet, die Ihnen helfen sollen, den individuellen Stundenplan für das kommende Studienjahr aus der jeweiligen Studierenden-Perspektive zu erstellen. Diese Pläne sind vorläufig (Stand Juli 2017) und dienen vorab zur Orientierung.

Entsprechend der Studienpläne (2011, 2014 bzw. 2016) haben wir die  Abhaltungszeiten 2017/18 eingetragen. Bitte beachten Sie, dass der Fachbereich in der Regel alle Pflicht-Lehrveranstaltungen im Laufe eines Studienjahres anbietet. Lehrveranstaltungen, die Sie bereits im ersten Studienjahr absolvieren sollten, haben wir rötlich eingefärbt, Veranstaltungen im zweiten Jahr blau und im dritten Jahr grün.

Sofern Sie nach Studienplan Version 2011 studieren, ist es dringend notwendig, dass Sie in diesem Studienjahr die rot eingefärbten Lehrveranstaltungen UNBEDINGT abschließen, da diese in der Form zum letzten Mal angeboten werden und ihnen im Falle einer Nichtabsolvierung der (Zwangs)umstieg auf Version 2016 droht.

Die Zuweisung Fixplatz/Warteliste ist teilweise irreführend, daher wird allen Studierenden ausdrücklich empfohlen, beim ersten Lehrveranstaltungstermin anwesend zu sein. Erst dort wird über die endgültige Zusammensetzung der Lehrveranstaltungsgruppe entschieden.

Version 2016 Offene Wahlmodule bzw. Version 2014 Wahlpflichtfächer
Wahlpflichtmodul A: Lehren - Anleiten - Gestalten
Wahlpflichtmodul B: Diagnostizieren - Beraten - Intervenieren
Wahlpflichtmodul C: Evaluieren - Forschen - Entwickeln
Wahlpflichtmodul D: Betreuen - Erziehen - Fördern

Die Studienplan Version 2016 bietet Ihnen somit im BA-Studium bereits eine Spezialisierung, sodass Sie darauf aufbauend diese Themen in ihrem MA-Studium vertiefen können. Beachten Sie deshalb bereits jetzt den MA-Studienplan in der Version 2016. Da Sie im MA-Studium eine Masterarbeit zu verfassen haben, sollten Sie aus strategischen Gründen langfristig Ihre individuellen Professionalisierung planen.

Studienbeginn

Studienverlauf

Am Fachbereich gelten die Zitierregeln der deutschen Gesellschaft für Psychologie. Diese finden sie in den von der DGPs herausgegebenen Richtlinien zur Manuskriptgestaltung (3. Auflage aus 2007) auf den Seiten 75 bis 101. Quellenangabe: Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs). (2007). Richtlinien zur Manuskriptgestaltung (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

Die Zuweisung Fixplatz/Warteliste ist teilweise irreführend, daher wird allen Studierenden ausdrücklich empfohlen, beim ersten Lehrveranstaltungstermin anwesend zu sein. Erst dort wird über die endgültige Zusammensetzung der Lehrveranstaltungsgruppe entschieden.

Pflichtpraktikum Information

Formulare Pflichtpraxis

Studienabschluss

  • Formular für Gutachten "Bachelor" (Word und pdf)
  • ENGLISH English
  • News
    Der Bücherbasar des Vereins für Humanitäre Aktionen der Universität Salzburg H.A.U.S. findet am FR 22. und SA 23.6. statt.
    „PISA, TIMSS &Co und die Folgen“: Wie können wir mit Ergebnissen der internationalen Bildungsforschung in der LehrerInnenbildung arbeiten?
    Menschliches Leben vollzieht sich in der Zeit, aber auch im Raum. Räume gelten als die dritten Erzieher und werden pädagogisch oft unterschätzt. In den Vorträgen und Arbeitskreisen der 67. Internationale Pädagogische Werktagung, die vom 09.–13. Juli 2018 in Salzburg stattfindet, wird u.a. erörtert: In welchen Räumen wachsen Kinder heute auf? Wie gehen wir mit digitalen Räumen um? Welche Räume sind pädagogisch besonders relevant? Wie steht es um innere Räume, Imaginationen und Fantasien?
    Rita Grandori hält am 25. Juni 2018 um 16 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Protein conformational transitions and intermolecular interactions by native mass spectrometry and complementary biophysical methods". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Digital Humanities modellieren ein neues Setting für die Forschenden: Sie verändern die Wissensumwelt und schaffen zeitgemäße Zugänge für die Forschenden. Digital Humanities unterstützen Forschende, bieten neue Wege für etablierte Methoden, ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe am Forschungsdiskurs. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, das Netzwerk zwischen Disziplinen, Forschungsgegenständen und Forschenden zu stärken.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Herr PD Dr. Reinhard Jung (Österreichische Akademie der Wissenschaften, OREA) hält am 26. Juni einen Vortrag zum Thema "Mykenisches Griechenland und Italien: verschiedene Arten des Gebens und Nehmens". Wann: 18.30 - Wo: Abguss-Sammlung SR E.33, Residenzplatz 1.
    Romana Limberger hält am 29. Juni 2018 um 14 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Food Webs in Changing Environments". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige der Universität aus. Die Ausschreibung dieses Jahres zielt auf die Fachgebiete "Naturwissenschaften", "Humanmedizin" und "Technische Wissenschaften" ab.
    Christoph Czerwenka hält am 27. Juni 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 403 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Lebensmittelkontaminanten – ständig neue Herausforderungen für den analytischen Chemiker". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Die Digitalisierung der Wirtschaft und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die kapitalistische Gesellschaft ist im Wandel und zugleich bleibt sie kapitalistisch. Was ist neu? Inwiefern lebt das Alte im Neuen fort? Wie können wir alle die technologischen Entwicklungen so gestalten, dass sie dem Wohl der gesamten Gesellschaft dienen? Die Referenten und Referentinnen sprechen diese Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven an.
    Am Mittwoch, 27. Juni 2018 um 17 Uhr s.t. findet im HS 389 die Präsentation der 5. Ausgabe des Onlinemagazins historioPlus statt.
    Satyrchor contra „einsamstes Lied“. Zu Nietzsches Ästhetik des Chorischen
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    12. Juni – 10. Juli 2018 - enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg, Erdgeschoß
    Die KinderUNI sucht im Jubiläumsjahr TeilnehmerInnen der ersten Stunde! Wer war bei den ersten KinderUNIs hier in Salzburg im Jahr 2004 oder 2006 mit dabei?
    Freitag, 8. Juni: 09.45h KEYNOTE: Eliot Borenstein (New York): Plots against Russia: Conspiracy, Sincerity, and Propaganda // 17.30h ROUND TABLE: Why Do Conspiracy Theories Thrive in Post-Soviet Russia? mit Alexander Panchenko, Konstantin Bogdanov, Sergey Shtyrkov, Svetlana Tambovtseva (St. Petersburg) // Erzabt-Klotz-Str. 1, FB Slawistik, 3. Stock, Raum 3.409 // www.w-k.sbg.ac.at/aktuell
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Bildung des Subjekts, Summerschool 4.-5. Juli 2018
    DANIEL FULDA (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) beschließt am 27. Juni um 18h im Unipark Nonntal die öffentliche Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION mit seinem Gastvortrag über Sinnfülle und Sinnsuche in der Literatur der deutschen Aufklärung. http://www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
  • Veranstaltungen
  • 22.06.18 Kapitalismus 4.0: Digitalisierung - Finanzkapital - Alternativen
    26.06.18 Kanonische Texte
    26.06.18 Mykenisches Griechenland und Italien: verschiedene Arten des Gebens und Nehmens
    26.06.18 Satyrchor contra „einsamstes Lied“. Zu Nietzsches Ästhetik des Chorischen
    27.06.18 "Ich weiß nicht, ob dieser Glaube die Leute glücklich macht." Sinnfülle und Sinnsuche in der Literatur der deutschen Aufklärung
    28.06.18 Higher differentiability results in calculus of variations
    28.06.18 Salzburger Juristische Gesellschaft
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg