Masterstudium Erziehungswissenschaft

ImFachbereichsflyer erhalten Sie einen Überblick über das Studium Erziehungswissenschaft und Ihre AnsprechpartnerInnen.

Fakultät

Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultat
Fachbereich Erziehungswissenschaft

Standort

UNIPARK Nonntal
Erzabt-Klotz-Straße 1

Studienform/Studienabschluss Masterstudium
Umfang ECTS-Punkte 120
Studientyp Vollzeitstudium
Regelstudienzeit 4 Semester
Abschluss Master of Arts
Zulassungsvoraussetzungen

Facheinschlägiges (Fach-)Hochschul-Bachelorstudiengang oder gleichwertiger Abschluss einer in-/ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung

Doktoratsstudium möglich ja

Studienplan

Der Studienplan ist für Studierende und den Fachbereich das wichtigste und rechtsverbindliche Dokument zum jeweiligen Studium. Sein Inhalt sollte allen Studierenden eingehend bekannt sein. Erstsemestrige im Masterstudium steigen automatisch in den jeweils aktuell gültigen Studienplan (derzeit Version 2016) ein.

All jene Studierenden, die ihr MA-Studium vor dem Wintersemester 2016/17 begonnen haben, können ihr MA-Studium nach dem alten Studienplan (Version 2014) noch bis zum 30. September 2018 abschließen! Sofern sie bis zu diesem Stichtag ihr Studium nicht abgeschlossen haben, werden sie mit 30. September 2018 in den Studienplan Version 2016 zwangsumgestellt. Der freiwillige Umstieg  auf den Studienplan 2016 kann Ihrerseits auch schon jetzt mit folgendem Formular beantragt werden. Bitte beachten Sie, dass Sie diesen Schritt aber nicht mehr rückgängig machen können und daher empfehlen wir dringend im Vorfeld die Beratung durch das Studiensekretariat in Anspruch zu nehmen.

Studienpläne MA-Erziehungswissenschaft

Prüfungspässe

Organisatorisches für das Studienjahr 2017/18

Der Umstand, dass wir am Fachbereich Studierende mit unterschiedlichen Studienplänen (Version 2014 bzw. 2016) betreuen, führt zu mehr Komplexität bei der Abwicklung des Lehrveranstaltungsbetriebs. Als Studierende sind Sie daher aufgefordert, besonders genau die Vorgaben des für Sie gültigen Studienplans bzw. die differenzierten Angaben zur jeweiligen Lehrveranstaltung (z.B. ECTS, Veranstaltungstyp, Zuweisung zu Schwerpunkten im Wahlpflichtbereich) im PlusOnline zu beachten. Angaben zur Handhabung mit PlusOnline siehe unten.

Um unseren Studierenden die Planung für das kommende Studienjahr zu erleichtern, haben wir Unterlagen vorbereitet, die Ihnen helfen sollen, den individuellen Stundenplan für das kommende Studienjahr aus der jeweiligen Studierenden-Perspektive zu erstellen. Diese Pläne sind vorläufig (Stand Juli 2017) und dienen vorab zur Orientierung.

Entsprechend der Studienpläne (2014 bzw. 2016) haben wir die voraussichtlichen Abhaltungszeiten 2017/18 eingetragen. Bitte beachten Sie, dass der Fachbereich in der Regel, alle Pflicht-Lehrveranstaltungen im Laufe eines Studienjahres anbietet. Lehrveranstaltungen, die Sie bereits im ersten Jahr absolvieren sollten, haben wir rötlich eingefärbt, Veranstaltungen im zweiten Jahr blau.

Das dritte Dokument umfasst nach derzeitigem Stand die MA-Schwerpunkte, die als Gebundene Wahlmodule aufgelistet sind. Für jede Lehrveranstaltung ist die Zuordnung zu den Schwerpunkten A/B/C/D (Version 2016 und Version 2014) ersichtlich - Details dazu im Studienplan 2016 bzw. 2014. 

Die Zuweisung Fixplatz/Warteliste ist teilweise irreführend, daher wird allen Studierenden ausdrücklich empfohlen, beim ersten Lehrveranstaltungstermin anwesend zu sein. Erst dort wird über die endgültige Zusammensetzung der Lehrveranstaltungsgruppe entschieden.

Version 2016 Gebundene Wahlmodule und Version 2014 Wahlpflichtmodule
Schwerpunkt A: Erziehung und Bildung in unterschiedlichen Lebensphasen
Schwerpunkt B: Sozialpädagogik
Schwerpunkt C: Bildungsforschung und Evaluation
Schwerpunkt D: Methodologie empirsch-erziehungswissenschaftlicher Forschung

Studienbeginn

Studienverlauf

Am Fachbereich gelten die Zitierregeln der deutschen Gesellschaft für Psychologie. Diese finden sie in den von der DGPs herausgegebenen Richtlinien zur Manuskriptgestaltung (3. Auflage aus 2007) auf den Seiten 75 bis 101. Quellenangabe: Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs). (2007). Richtlinien zur Manuskriptgestaltung (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

Studienabschluss

Das Formular für die Betreuungsvereinbarung finden Sie in Ihrer Visitenkarte in PLUSonline, unter > Diplom- u Masterarbeiten > neue Anmeldung für dieses Studium.

Hier finden Sie Informationen über Termine und Anmeldung zur Sponsion!

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg