Methoden empirischer Sozialforschung

Seit über 20 Jahren forschen und publizieren Mitglieder der Abteilung Soziologie über Methoden der empirischen Sozialforschung. In dieser Zeit sind mehr als 60 Arbeiten (Bücher, Zeitschriftenartikel, Buchbeiträge) entstanden. Der Methodenschwerpunkt der Abteilung Soziologie engagiert sich aktuell stark in der österreichischen und ländervergleichenden Survey-Forschung und ist an mehreren Umfrageprogrammen und Forschungsprojekten beteiligt.

Federführende Mitwirkung am Sozialen Survey Österreichs (SSÖ). Dieser Survey wird in einer Kooperation der Methodenabteilungen mehrerer österreichischer Universitäten durchgeführt und erhebt im zweijährigen Rhythmus zentrale politische und soziale Werthaltungen und Einstellungen der ÖsterreicherInnen (https://aussda.at/sozialer-survey-oesterreich/). Mit dem Projekt „Digitize“ (https://digitize-transformation.at) ist die Finanzierung der nächsten Erhebungswellen bis 2024 gesichert.

Im Rahmen des „Digitize“ Projekts wirkt die Abteilung Soziologie auch an einem Arbeitspaket zur Entwicklung eines Online-Access Panels mit. Der Methodenschwerpunkt beteiligt sich dazu in einer interdisziplinären Zusammenarbeit mit KollegInnen der Universität Salzburg an einem FFG-Projektantrag der Universität Wien, der den Aufbau eines Online-Panels vorsieht. Dieses soll künftig für themenspezifische Repräsentativbefragungen genutzt werden.

Zusätzlich gelang es, eine österreichische Beteiligung an der Values in Crisis Studie zu initiieren, die im Jahr 2020 von der World Value Survey Association ins Leben gerufen wurde. Im Projekt geht es in einer breit angelegten weltweiten Studie darum, wie durch die Corona-Pandemie politische und soziale Einstellungen auf grundlegende Weise erschüttert werden und ob durch die Krise tiefgreifende Prozesse des Wertewandels zu beobachten sind. An der ersten, bereits abgeschlossenen Erhebung haben sich 15 Länder beteiligt, zwei weitere Erhebungswellen sind für 2021 und 2022 geplant. Die österreichischen Daten wurden bereits bei AUSSDA veröffentlicht (https://aussda.at/rss/detail/news/drei-fragen-an-wolfgang-aschauer/).

Lässt man die methodologische Grundlagenforschung an der Abteilung über die letzten Jahre Revue passieren, so beschäftigt sich der Großteil der Arbeiten mit zentralen Fragen im Bereich sozialwissenschaftlicher Datenkonstruktion. Die Datengewinnung bei sozialwissenschaftlichen Umfragen wird als vielschichtiger Prozess verstanden, der innerhalb mehrerer Phasen (z.B. in der Stichprobenziehung, in der Durchführung der Untersuchung, auf Seite der Befragten und in der Dateninterpretation) anfällig für Verzerrungen ist. Über diesen ganzheitlichen Zugang soll Datenqualität in einem umfassenden Verständnis analysiert und wesentliche Bausteine einer Theorie der Befragung entwickelt werden (siehe z.B. die Monographie von Reinhard Bachleitner, Martin Weichbold und Wolfgang Aschauer hier: https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-531-92327-7).

Ein weiterer Schwerpunkt der Abteilung Soziologie ist die Bearbeitung grundsätzlicher methodologischer Herausforderungen im Kulturvergleich. Nur wenn die jeweiligen theoretischen Konzepte über alle Kulturen hinweg gleichwertig und funktional äquivalent gemessen werden, kann Inhaltsvalidität im Kulturvergleich erreicht werden. Die Bemühungen sind ebenfalls in eine umfangreiche Monographie eingeflossen, die aktuell ein deutschsprachiges Standardwerk zur Äquivalenzproblematik bei Umfragen darstellt: https://link.springer.com/book/10.1007/978-3-658-04199-1

Aktuelle Forschungstätigkeiten im Kontext der interkulturellen Umfrageforschung betreffen beispielsweise die Vergleichbarkeit von Konzepten bei spezifischen Forschungsthemen (z.B. Wellbeing, siehe hier: https://www.persee.fr/doc/caf_2431-4501_2019_num_131_1_3357) und die Beteiligung an Initiativen zur Stärkung der Umfrageforschung im globalen Süden: https://www.mes.tu-berlin.de/v_menue/gcsmus_daad_exceed/partner/

Neben den vielfältigen Forschungs- und Publikationsleistungen (Publikationen) hat die Abteilung Soziologie durch die Organisation von Tagungen (Tagungen) und durch eine starke Präsenz auf nationalen und internationalen Konferenzen (Vorträge) zu einer breiten nationalen und internationalen Vernetzung der Abteilung Soziologie beigetragen  und stärkt das Profil der Salzburger Soziologie nach außen (Institutionelle Vernetzung).

Zudem wurden in den letzten Jahren auch beachtliche Erfolge in der Einwerbung von Drittmitteln erzielt. Neben der Kooperation mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg in einem umfangreichen und hochdotierten Projekt zur Schmerzforschung (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Aktionsb%C3%BCndnis_Schmerzfreie_Stadt_M%C3%BCnster), wurden im Methodenschwerpunkt der Abteilung in den letzten Jahren drei FFG-Projekte erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen des Sicherheitsschwerpunktes „Schutz von kritischen Infrastrukturen“ wurde ein Zukunftslagebild zu Migrationsbewegungen auf Basis statistischer Indikatoren (Foresight-Cockpit) entwickelt. Ergänzend wurden die Sicherheitswahrnehmungen der ÖsterreicherInnen basierend auf tagesaktuellen Medieninformationen extrahiert und die verwendeten Algorithmen methodisch evaluiert. In einem weiteren Projekt wurden aktuelle Methoden zur Messung von Technologietrends basierend auf einem Mixed-Methods Design in einer multidisziplinären Zusammenarbeit mit beteiligten Partnern analysiert und in ihrer Aussagekraft bewertet  (siehe Drittmittelprojekte).  

Rückfragen und Kontakt: Martin.Weichbold(at)sbg.ac.at; Wolfgang.Aschauer(at)sbg.ac.at

  • News
    In Zeiten fehlender Zuschauer in den heimischen Fußballstadien sind in TV-Übertragungen teils tiefe akustische Einsichten in das Innenleben von Trainern und Co mangels Geräuschkulisse klar vernehmbar. Trotzdem haben emotionale Ausbrüche und Streit in den coronabedingten "Geisterspielen" bei Spielern und Betreuern insgesamt messbar abgenommen, errechneten Salzburger Forscher am Beispiel von Spielen des FC Red Bull Salzburg. Im Gegensatz dazu fielen österreichweit mehr Tore.
    Videoaufzeichnung der Veranstaltung mit einem Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer, Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht (ab 1h33min).
    Herausforderungen, Prozesse und Ambivalenzen - Schriftenreihe der ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik, Band 6
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Soeben ist die neue Ausgabe der Zeitschrift für Praktische Philosophie online erschienen, die – am Puls der Zeit - auch dem einen Thema Rechnung trägt, das uns derzeit prägt wie kein anderes: die Corona-Pandemie. Ihr ist einer der beiden Schwerpunkte der Ausgabe gewidmet; in seinem beachtlichen Umfang spiegelt sich nicht nur die Wichtigkeit dieses Themas, sondern auch das große Bedürfnis, die vielfältigen Folgen dieser Pandemie philosophisch und ethisch zu reflektieren.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg