FORSCHUNGSSTIPENDIEN

Eine Beihilfe zur Durchführung eines wissenschaftlichen Projekts (i.R.e. Dissertation).

Höhe des Forschungsstipendiums:

  • monatlich € 600,--
  • mittels des Forschungsstipendiums muss nicht die Finanzierung des gesamten Projektes gedeckt sein

Ausschreibungskriterien generell

Zugelassen:

  • Absolventen/innen von Diplom- bzw. Master- und Doktoratsstudien (abgeschlossenes Studium (Ausnahme: Bachelorabschluss))
  • Die Paris Lodron Universität Salzburg strebt eine Erhöhung des Frauenanteils bei der Vergabe von Forschungsstipendien an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. In diesem Sinne werden Anträge von Frauen bei gleicher Qualifikation solange bevorzugt behandelt, bis zumindest 40% des zur Verfügung stehenden Budgets an Frauen vergeben werden kann.

 

Kriterien:

  • Abgeschlossenes Studium (Ausnahme: Bachelorabschluss)
  • Österreichische Staatsbürgerschaft oder Gleichstellung von EU-BürgerInnen analog zum § 4 StudFG
  • Das mittlere monatliche Zusatzeinkommen während der Laufzeit darf den Betrag von € 1.100,-- (netto) nicht übersteigen
  • Mit dem Forschungsstipendium ist ein wissenschaftliches Projekt an einem Fachbereich, der School of Education oder einer besonderen bzw. interuniversitären Einrichtung der Universität Salzburg durchzuführen. Dabei kann es sich um ein von der Bewerberin bzw. von dem Bewerber selbst eingebrachtes Projekt oder um ein an der Organisationseinheit bereits bestehendes Projekt handeln.
  • Das Projekt muss i.R.e. Dissertation durchgeführt werden. Für diese muss eine positiv beurteilte Disposition vorliegen.
  • Die Bewerbung für ein weiteres Stipendium für ein und dasselbe Projekt ist in jedem Fall anzugeben.

 

 Vergabemodalität:

  • Vergabe: jährlich
  • Dauer eines Forschungsstipendiums: 6 bis 7 Stipendienmonate
  • Ausschreibung: generell meist im Mai
  • Bewerbungsfrist: generell meist Mitte/Ende Juli für das laufende Kalenderjahr
  • Altersbegrenzung: keine

 

Beizulegende Unterlagen:

  • Projektbeschreibung (max. 3 Seiten)
  • Darstellung der angewandten Methodik (Vorgehensweise bei der Abwicklung des Projektes, eingesetzte Mittel, etc.)
  • Befürwortung des Projektes durch den/die Projektbetreuer/in
  • ev. zusätzliche Qualifikationsnachweise (Publikationen, Vorträge, etc.)
  • Abschlusszeugnis der jeweiligen Studienrichtung (z.B. Masterzeugnis)
  • Ausführlicher Lebenslauf
  • Nachweis für Entsprechung gem. § 4 Studienförderungsgesetz (z.B. Staatsbürgerschaftsnachweis)
  • Eidesstattliche Erklärung, dass die angegebene Einkommenshöhe nicht überschritten wird
  • Bestätigung der positiv beurteilten Disposition (Information erhältlich im Prüfungsreferat bzw. bei den Einreichstellen)
  • Formblatt für administrative Angaben

 

Bei der fachlichen Beurteilung der Projektarbeit geht die Jury von folgenden Kriterien aus:

  • Wissenschaftlicher Nutzen (geltend für Grundlagenforschung)
  • Innovation, Originalität der Zielsetzung (geltend für Grundlagenforschung)
  • Wirtschaftlicher Nutzen (geltend für Grundlagenforschung wie für Angewandte Forschung)
  • Qualität der angewandten Methodik
  • Bei mehreren Projektmitarbeitern/innen: Beitrag des/der Bewerbers/in (Erläuterungen dazu können z.B. bei der Darstellung der angewandten Methodik vermerkt werden (max. 1 Seite))

 

Unterlagen zu richten an:

Die vollständigen Ansuchen müssen bei folgenden Stellen eingereicht werden (sowohl in Papierform als auch elektronisch als PDF (unterschriebene Beilagen und Nachweise in gescannter Form)).

  • Theologie: Marietta Heinrich, Katholisch-Theologische Fakultät, Universitätsplatz 1, 5020 Salzburg; DW: 2502 (Marietta.Heinrich(at)sbg.ac.at)
  • RW: Petra Geiger, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Churfürststraße 1, 5010 Salzburg; DW: 3006 (petra.geiger(at)sbg.ac.at)
  • KGW: Nina Weinhold, Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät, Erzabt Klotz Straße 1, 5020 Salzburg; DW: 4008 (nina.weinhold(at)sbg.ac.at)
  • NW: Isolde Rehrl, Naturwissenschaftliche Fakultät, Hellbrunnerstraße 34, 5020 Salzburg; DW: 5000 (isolde.rehrl(at)sbg.ac.at)
  • IFFB SBW: Mag. Sabine Brillinger, IFFB Sport und Bewegungswissenschaft, Schlossallee 49, 5400 Hallein, DW: 4852 (sabine.brillinger(at)sbg.ac.at)
  • SOE: Mag. Till Mayrhofer, School of Education, Erzabt Klotz Straße 1, 5020 Salzburg, DW: 7300 (till.mayrhofer(at)sbg.ac.at)

Anträge von Bewerbern/innen folgender Interfakultärer (Fach)Bereiche sind an folgende Stellen zu versenden:

  • Interfakultärer Fachbereich Gerichtsmedizin und forensische Neuropsychiatrie: an das Fakultätsbüro der Rechtswissenschaftlichen Fakultät
  • Interfakultärer Fachbereich Geoinformatik – Z GIS: an das Fakultätsbüro der Naturwissenschaftlichen Fakultät
  • Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst: an das Fakultätsbüro der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät

 

Hinweis:

  • Die Anträge werden in den Sommer-, Herbstmonaten geprüft, die uniweite Vergabeentscheidung folgt in der Regel Ende des Jahres. Im Falle einer Zusage startet die Auszahlung voraussichtlich im Jänner des darauffolgenden Kalenderjahres.
  • Im Falle einer Zusage wird nach Ablauf der Stipendienauszahlung der Projektbetreuer bzw. die Projektbetreuerin um eine kurze (ca. 1/2 Seite) Auskunft über die Verwendung der Gelder gebeten.
  • Im Falle einer Nichtberücksichtigung steht es dem/r Antragsteller/in frei, sich bei der folgenden Ausschreibung für ein Forschungsstipendium erneut zu bewerben.
  • Die Vergabe der Forschungsstipendien erfolgt im Rahmen der Privatwirtschaftsverwaltung.
  • Auch bei Vorliegen der oben genannten Bewerbungsvoraussetzungen besteht kein Rechtsanspruch auf Zuteilung bzw. auf eine gewisse Höhe der Forschungsstipendien.
  • Die Antragsteller werden über die Entscheidung schriftlich in Kenntnis gesetzt.
  • Die nächste Ausschreibung von Forschungsstipendien wird im darauffolgenden Kalenderjahr erfolgen.
  • Den Bewerberinnen und Bewerbern steht bezüglich ihrer an der Universität Salzburg im Rahmen der Bewerbung gespeicherten Daten grundsätzlich das Recht auf Auskunft, Richtigstellung und Einschränkung, Widerspruch zu einer Datenverarbeitung sowie Löschung zu, sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten bestehen. Wenn ein/e Bewerber/in glaubt, dass gegen datenschutzrechtliche Vorschriften verstoßen wird, kann er/sie sich unter der E‑mail‑Adresse datenschutz(at)sbg.ac.at oder bei einer Datenschutzbehörde beschweren. Weitere Informationen - siehe unter www.uni-salzburg.at/impressum

 

Ihre Ansprechperson:

Mag. Elisabeth Egger (DW 2453, e.egger(at)sbg.ac.at), Dienstleistungseinrichtung: Forschungsservice, Universität Salzburg, Kapitelgasse 4-6, 5020 Salzburg

 

 

  • News
    Am 22.10.2019, 17:00 – 20:00 Uhr, findet im Europasaal auf der Edmundsburg die Tagung "Erosion der Rechtsstaatlichkeit" statt. Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Achtung der Menschenrechte zählen zu den tragenden Säulen der europäischen Ordnung. In den letzten Jahren kommen diese Werte jedoch in einigen Staaten zunehmend unter Druck.
    Auf der 122. Jahrestagung in Paderborn wurde die Salzburger Erziehungswissenschaftlerin Sabine Seichter in den Vorstand der interdisziplinären und internationalen Görres-Gesellschaft gewählt.
    „Die Paris-Lodron-Universität Salzburg gratuliert ihrem Ehrendoktor Peter Handke sehr herzlich zur Verleihung des Literaturnobelpreises 2019“, betont Rektor Hendrik Lehnert. Ihre Verbundenheit mit Leben und Werk des bedeutenden österreichischen Autors dokumentiere sich auf mehrfacher Ebene, insbesondere mit den Salzburger Germanisten und dem Literaturarchiv, so Lehnert.
    Die BatterieforscherInnen vom Fachbereich Chemie und Physik der Materialien der PLUS gratulieren herzlichst und freuen sich mit den drei frischgekürten Nobellaureaten John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino!
    An seinem 39. Hochzeitstag hat die Universität Salzburg Universitätsprofessor Heinrich Schmidinger als Rektor verabschiedet. Er freue sich nun auf etwas mehr Verantwortungslosigkeit, sagte er im Rahmen des Festakts in der Großen Universitätsaula.
    Am 18. September 2019 startete der zweite Durchgang von Karriere_Mentoring III, dem Karriereentwicklungsprogramm für Wissenschafterinnen (Dissertantinnen und Habilitandinnen) der Universitäten Krems, Linz und Salzburg.
    Geschichte in Regionalmuseen, aber wie? Eine Ringvorlesung in Kooperation mit dem Landesverband der Salzburger Museen und Sammlungen diskutiert Konzepte und Praxis.
    Der Mond als hellstes Nachtgestirn mit seiner im Laufe des Monats wechselnden Gestalt, seinem Verschwinden bei Neumond oder dem Ausnahmeereignis einer Finsternis hat Menschen aller Zeiten, so auch im Alten Ägypten, zur Reflektion über Ursachen und Wirkungen dieser Phänomene angeregt.
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
    Am Dienstag, den 22. Oktober 2019 findet im Salzburg Congress das Karriereforum, die große Jobmesse der Salzburger Nachrichten mit Workshop-Programm statt. Die Universität Salzburg ist zum 13. Mal Partner dieser in Salzburg größten Karriereplattform.
    Am 24.10.2019 finden zum zweiten Mal die im Vorjahr in Kooperation zwischen dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und dem Fachbereich für Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg ins Leben gerufenen Salzburger Sozial- und Medizinrechtstage statt. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist die Diskussion aktueller Fragen der Sozialversicherung aus dem Blickwinkel von Wissenschaft und Praxis.
    Dr. Beate Apfelbeck hält am 25. Oktober 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 413 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Maternal investment strategies of a cooperatively breeding forest specialist in degraded cloud forest fragments". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am 25. Oktober findet in der Großen Aula das Auftaktfest zum 20-jährigen Jubiläum des Chinazentrums statt. Es werden verschiedene Aufführungen stattfinden, unter anderem chinesischer Tanz, traditionelle chinesische Akrobatik und chinesische Musik. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, bei freiem Eintritt dabei zu sein.
    Am 31.10.2019 veranstaltet das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt der Universität Salzburg ein Symposium zur Ertragsbesteuerung von Personengesellschaften (Mitunternehmerschaften).
    DONNERSTAG, 21.11.: VORTRÄGE (8.30-19.00h) bei Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, KunstQuartier, Atelier 1.OG // FREITAG, 22.11.: EXKURSION (8.30-16.00h) Gedenkstätte Konzentrationslager Ebensee, Gedenkstätte Mauthausen. Abfahrt: 8.30 Uhr Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1
  • Veranstaltungen
  • 21.10.19 Dr. Gilles R. Bourret Venia: „Materialwissenschaft“
    22.10.19 Dr. Roland Geisberger Venia: „Molekulare Biologie“
    23.10.19 Praxisdialog im Steuerrecht
    24.10.19 Salzburger Sozial- und Medizinrechtstage "Umsetzung der Neuorganisation der Sozialversicherung"
    24.10.19 Effects of short-wavelength light on non-visual re-sponses: The role of S cones and rods
    24.10.19 Salzburger Museen und Sammlungen - Geschichte vor Ort. Turmmuseum Zell am See. Die Neugestaltung eines Regionalmuseums mit internationalem Publikum
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg