Office Management Lehrgang für Fachbereichsreferent/inn/en

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Motivation und Ziele

Fachbereichsreferentinnen und Fachbereichsreferenten werden täglich mit vielfältigen, teilweise auch zusätzlichen Aufgaben und Herausforderungen konfrontiert.

An der Schnittstelle zu den Fachbereichsleitungen, der Forschung und Lehre ist der Katalog der Aufgabenbereiche ein sehr heterogener und umfangreicher.
Je nach Größe des Fachbereichs und dem Grad der internen Organisation ist das jeweilige Aufgabengebiet breiter gefächert oder auch spezialisierter gestaltet.

Auf Basis von persönlichen Einzelgesprächen mit Kolleginnen und Kollegen an allen Fachbereichen hat sich die Breite der Tätigkeiten und der Wunsch nach übergreifenden Fortbildungen und nicht zuletzt nach strukturiertem Austausch zwischen den einzelnen Fachgebieten ergeben.

Die Herausforderung, den unterschiedlichen „Kulturen“ an den Fachbereichen, der Bandbreite der inhaltlichen Tätigkeiten sowie den unterschiedlichen Berufserfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch einen gemeinsamen Lehrgang Rechnung zu tragen, ist zum einen spannend, zum anderen aber eine Chance für die persönliche Weiterentwicklung.

Dieser Lehrgang, 2018 zum ersten Mal in dieser Form angeboten, besteht aus zwei Pflichtmodulen mit insgesamt 45 UE sowie zwei Veranstaltungen aus dem Wahlkatalog – mit dem Ziel, die inneruniversitäre Vernetzung zu fördern und den Zugang zum Praxiswissen und den Netzwerken erfahrener Kolleginnen und Kollegen zu ermöglichen.

Serviceorientierung und Wissenstransfer am Fachbereich auch in schwierigen Situationen, wie zB Integration neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Karenzzeiten oder längere Krankenstände aufrecht zu erhalten, ist ein wesentlicher Baustein für gelingende Arbeitszufriedenheit wie auch Arbeitsergebnisse. Die während des Lehrgangs erarbeiteten Erkenntnisse und Netzwerke sollen auch nach Abschluss des Lehrgangs bestehen bleiben und wieder an neue Kolleginnen und Kollegen weiter gegeben bzw. nutzbar gemacht werden.

Ziele des Lehrgangs
> Klarheit bezüglich der eigenen Situation und Rolle am jeweiligen Fachbereich
> Selbstbewusstsein in Bezug auf fachliche, methodische und soziale Kompetenzen sowie Handlungsspielräume
> Stärkung als Koordinator/in und Kommunikator/in
> Tools zur eigenen Entlastung am Arbeitsplatz
> Wissensvermittlung und Know-how
> Professionalisierung und Serviceorientierung
> Umgang mit schwierigen Situationen
> Vergleich und Reflexion der verschiedenen Arbeitssituationen
> Vernetzung mit Lehrgangsteilnehmer/inne/n

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg