Rahmenbedingungen

Zielgruppen des Lehrgangs sind
>
Fachbereichsreferentinnen und Fachbereichsreferenten
> Fachbereichssekretärinnen und Fachbereichssekretäre mit spezialisierten Aufgabenbereichen

Zulassungsvoraussetzungen für den Lehrgang sind
> ein aufrechtes Dienstverhältnis zur Universität Salzburg und
> die Zusage einer kontinuierlichen Anwesenheit (75% für einen erfolgreichen Abschluss) auch durch die/den Dienstvorgesetzte/n.
> Vorausgesetzt wird jedenfalls das Interesse an der Reflexion der eigenen beruflichen Situation und Weiterbildung sowie die Bereitschaft, sich auf den Gruppenprozess einzulassen.

Die Absolvierung des Lehrgangs erfolgt in der Dienstzeit. Es besteht kein Anspruch auf Überstundenvergütung.

Die maximale Teilnehmer/innen/zahl beträgt 14 Personen.

Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs ist die Absolvierung aller vorgesehenen Pflicht- und Wahlpflichtmodule.
Der Abschluss des Lehrgangs wird mit einem Endzertifikat bestätigt.

Die Absolvierung des Lehrgangs gilt als Nachweis der regelmäßigen Fortbildung nach den Bestimmungen des Kollektivvertrags (§ 10 Abs. 1 KV idgF).

Rechtsträger ist die Universität Salzburg.


Organisatorische Hinweise
Mit der Anmeldung zum Lehrgang sind die Teilnehmenden automatisch für die Pflichtmodule des ersten Semesters angemeldet. Diese Veranstaltungen finden mit einer geschlossenen Teilnehmenden-Gruppe statt.
Die Seminare aus dem Wahlpflichtmodul werden zum Teil über das allgemeine PE-Programm angeboten und stehen somit allen Interessierten der PLUS zur Verfügung, der zweite Teil der Veranstaltungen im Wahlpflichtmodul ist explizit für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Office+ Lehrgang konzipiert. Lehrgangsteilnehmende haben die Möglichkeit zur Vorabanmeldung vor offizieller Freischaltung der Anmeldung. Eine gesonderte Anmeldung durch die Teilnehmenden ist ausdrücklich erforderlich (entweder im Rahmen der Voranmeldung per Mail oder anschließend selbstständig via PLUSonline).

Anwesenheitsregelung
Bei allen Veranstaltungen ist eine mind. 75%-igen Anwesenheit pro Seminar für die Absolvierung erforderlich. Bei einer geringeren Anwesenheitszeit ist die positive Seminarabsolvierung nicht möglich.
Eine Kompensation der Fehlzeiten ist nicht möglich.
Die Teilnehmer/innen erhalten am Ende des Lehrgangs – sofern alle Abschlusskriterien erfüllt wurden – ein Endzertifikat.
Alle Anwesenheitszeiten (Pflicht- und Wahlpflichtmodul) werden von den jeweiligen Referent/inn/en protokolliert und an die Personalentwicklung weitergeleitet, um so die geforderte Anwesenheit ermitteln zu können. Dies geschieht nicht minutiös, ist jedoch im Rahmen eines qualifizierten Lehrgangsabschlusses grundsätzlich notwendig.
Die Teilnehmer/innen werden gebeten, bereits bekannte Abwesenheiten ehestmöglich der Personalentwicklung mitzuteilen, um im Rahmen des Möglichen Alternativlösungen zu finden.

Anrechnungen
Teilnehmer/innen an der verpflichtenden Grundausbildung für Allgemeines Universitätspersonal start+ erhalten bei Besuch des Lehrgangs zwei Seminare aus dem Lehrgang für das Aufbaumodul angerechnet.

Erfolgreich absolvierte Ausbildungen zB im Rahmen des Grundausbildungsprogramms  oder einschlägige Vorerfahrungen können bei inhaltlicher Gleichwertigkeit von der Personalentwicklung anerkannt werden, sie sollten aufgrund der laufenden Weiterentwicklung aber nicht länger als zwei Jahre zurückliegen.

Qualitätssicherung
Für den Lehrgang Office Management gelten die an der Universität Salzburg üblichen Qualitäts-sicherungsmaßnahmen (ausführliche Lehrveranstaltungsbeschreibungen, formative und summative Evaluationen etc.) und Standards, wie sie im „Qualitätshandbuch Lehre“ dargestellt sind. Der Lehrgang wird unter Mitwirkung der Teilnehmer/innen und der Referent/inn/en laufend evaluiert. Das Ausfüllen der Evaluierungsbögen durch die Teilnehmenden erfolgt auf freiwilliger Basis und die Angaben werden anonym und vertraulich behandelt.

Kontakt/Information
DLE Personalentwicklung
Dr. Daniela Werndl, DW: 2471
Mag. Eva Mach, DW: 2472
Silvia Steinkellner, DW: 2470
www.uni-salzburg.at/pe    
Stand: Februar 2019

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg