Rahmenbedingungen

Zielgruppen des Lehrgangs sind
>
Fachbereichsreferentinnen und Fachbereichsreferenten
> Fachbereichssekretärinnen und Fachbereichssekretäre mit spezialisierten Aufgabenbereichen

Zulassungsvoraussetzungen für den Lehrgang sind
> ein aufrechtes Dienstverhältnis zur Universität Salzburg und
> die Zusage einer kontinuierlichen Anwesenheit (75% für einen erfolgreichen Abschluss) auch durch die/den Dienstvorgesetzte/n.
> Vorausgesetzt wird jedenfalls das Interesse an der Reflexion der eigenen beruflichen Situation und Weiterbildung sowie die Bereitschaft, sich auf den Gruppenprozess einzulassen.

Die Absolvierung des Lehrgangs erfolgt in der Dienstzeit. Es besteht kein Anspruch auf Überstundenvergütung.

Die maximale Teilnehmer/innen/zahl beträgt 14 Personen.

Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs ist die Absolvierung aller vorgesehenen Pflicht- und Wahlpflichtmodule.
Der Abschluss des Lehrgangs wird mit einem Endzertifikat bestätigt.

Die Absolvierung des Lehrgangs gilt als Nachweis der regelmäßigen Fortbildung nach den Bestimmungen des Kollektivvertrags (§ 10 Abs. 1 KV idgF).

Rechtsträger ist die Universität Salzburg.


Organisatorische Hinweise
Mit der Anmeldung zum Lehrgang sind die Teilnehmenden automatisch für die Pflichtmodule des ersten Semesters angemeldet. Diese Veranstaltungen finden mit einer geschlossenen Teilnehmenden-Gruppe statt.
Die Seminare aus dem Wahlpflichtmodul werden zum Teil über das allgemeine PE-Programm angeboten und stehen somit allen Interessierten der PLUS zur Verfügung, der zweite Teil der Veranstaltungen im Wahlpflichtmodul ist explizit für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Office+ Lehrgang konzipiert. Lehrgangsteilnehmende haben die Möglichkeit zur Vorabanmeldung vor offizieller Freischaltung der Anmeldung. Eine gesonderte Anmeldung durch die Teilnehmenden ist ausdrücklich erforderlich (entweder im Rahmen der Voranmeldung per Mail oder anschließend selbstständig via PLUSonline).

Anwesenheitsregelung
Bei allen Veranstaltungen ist eine mind. 75%-igen Anwesenheit pro Seminar für die Absolvierung erforderlich. Bei einer geringeren Anwesenheitszeit ist die positive Seminarabsolvierung nicht möglich.
Eine Kompensation der Fehlzeiten ist nicht möglich.
Die Teilnehmer/innen erhalten am Ende des Lehrgangs – sofern alle Abschlusskriterien erfüllt wurden – ein Endzertifikat.
Alle Anwesenheitszeiten (Pflicht- und Wahlpflichtmodul) werden von den jeweiligen Referent/inn/en protokolliert und an die Personalentwicklung weitergeleitet, um so die geforderte Anwesenheit ermitteln zu können. Dies geschieht nicht minutiös, ist jedoch im Rahmen eines qualifizierten Lehrgangsabschlusses grundsätzlich notwendig.
Die Teilnehmer/innen werden gebeten, bereits bekannte Abwesenheiten ehestmöglich der Personalentwicklung mitzuteilen, um im Rahmen des Möglichen Alternativlösungen zu finden.

Anrechnungen
Teilnehmer/innen an der verpflichtenden Grundausbildung für Allgemeines Universitätspersonal start+ erhalten bei Besuch des Lehrgangs zwei Seminare aus dem Lehrgang für das Aufbaumodul angerechnet.

Erfolgreich absolvierte Ausbildungen zB im Rahmen des Grundausbildungsprogramms  oder einschlägige Vorerfahrungen können bei inhaltlicher Gleichwertigkeit von der Personalentwicklung anerkannt werden, sie sollten aufgrund der laufenden Weiterentwicklung aber nicht länger als zwei Jahre zurückliegen.

Qualitätssicherung
Für den Lehrgang Office Management gelten die an der Universität Salzburg üblichen Qualitäts-sicherungsmaßnahmen (ausführliche Lehrveranstaltungsbeschreibungen, formative und summative Evaluationen etc.) und Standards, wie sie im „Qualitätshandbuch Lehre“ dargestellt sind. Der Lehrgang wird unter Mitwirkung der Teilnehmer/innen und der Referent/inn/en laufend evaluiert. Das Ausfüllen der Evaluierungsbögen durch die Teilnehmenden erfolgt auf freiwilliger Basis und die Angaben werden anonym und vertraulich behandelt.

Kontakt/Information
DLE Personalentwicklung
Dr. Daniela Werndl, DW: 2471
Mag. Eva Mach, DW: 2472
Silvia Steinkellner, DW: 2470
www.uni-salzburg.at/pe    
Stand: Februar 2019

  • ENGLISH English
  • News
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg