17.10.2016

Biochips: Die Zukunftstechnologie der biologischen Analyse

Heute, den 17. Oktober 2016 wurden die „spoc laboratories“ am Campus Anif eröffnet. Das neue Labor – eine gemeinsame Einrichtung der Universität Salzburg und Stratec Consumables – ist auf die Prototypenentwicklung von Biochips für die medizinische Diagnostik spezialisiert. Das ist ein wichtiger Schritt in eine innovative Zukunft.

Ein einziger Tropfen Blut – diese minimale Menge reicht, um mittels Biochips wertvolle Informationen zu gewinnen, die über Leben oder Tod entscheiden können. Mit herkömmlichen  Methoden dauert es oft Tage, um etwa eine Blutvergiftung festzustellen – mittels Biochips gelingt dies in kürzester Zeit. Gemeinsam mit Stratec Consumables forscht die Universität Salzburg in einem innovativen, offenen Labor an dieser Zukunftstechnologie der biologischen Analyse.

„Bisher brauchte jedes analytische, chemische oder klinische Problem eine maßgeschneiderte Lösung, meist mit  aufwendigen Untersuchungsgeräten“, sagt Universitätsprofessor Günter Lepperdinger, der die spoc laboratories leitet. Diese sollen durch kleinste Plastikelemente abgelöst werden, die hochstandardisiert sind und mit denen spezifische, sehr sensitive Tests durchgeführt werden können. „Wir gehen davon aus, dass wir mit einem Tropfen Blut die Möglichkeit haben, Krankheiten wie Krebs oder Altersschwäche zu diagnostizieren.“

Projektleiterin Maria Kaufmann erklärt das Produkt im Detail: „Einen Biochip kann man sich vorstellen wie ein winziges Labor. Darin sind kleine Kammern, durch die eine Flüssigkeit fließt, z. B. ein Blutstropfen. Und in jeder dieser Kammern wird der Blutstropfen auf einen ganz bestimmten Zustand hin untersucht. Hat beispielsweise jemand einen Schlaganfall, so kann man mit Biochips und Spezialgerät in kürzester Zeit über lebenswichtige Interventionen entscheiden.“

Für Rektor Heinrich Schmidinger kommt die Eröffnung der Spoc Laboratories in einer für die Universität Salzburg sehr wichtigen Phase: „Im Moment investieren wir sehr viel in die Angewandte Forschung. Sowohl in die Biowissenschaften als auch in die Chemie und Physik der Materialien.“ Letztere ziehen im Frühjahr 2017 in das große Laborgebäude in Itzling. Durch die Kooperation mit Stratec Consumables könne die Universität ihr Forschungsprofil im Bereich Life Sciences weiter stärken, so Schmidinger.

Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Forschungseinrichtungen und Unternehmen können Prototypen solcher hochmoderner Biochips nun am Standort Salzburg im neuen Prototypenlabor herstellen und testen lassen. Spezialisierte Fertigungstechniken und hochqualifiziertes Personal stehen für eine Kooperation zur Verfügung. Das Labor schließt dabei eine Lücke, denn es können sowohl Einzelstücke als auch Kleinserien hergestellt werden. Vom Design der Chips am PC bis zur Herstellung erster Prototypen braucht es manchmal nur wenige Tage. Zur Qualitätssicherung werden die Chips im Labor sofort getestet. Die Einsatzmöglichkeiten dieser maßgeschneiderten Produkte sind nahezu grenzenlos. 

Im neuen Labor wird von Medizinern, Biologen, Technikern und Ingenieuren intensiv an der Entwicklung und Herstellung von Biochips gearbeitet. Unterstützt werden die Spoc Laboratories vom Land Salzburg, das für den regionalen Wirtschaftsstandort klare Vorteile und Entwicklungsmöglichkeiten sieht. Landeshauptmann Wilfried Haslauer sieht gute Chancen in dem neuen Projekt, infolge auch für kleinere und mittlere Unternehmen. 

Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Günter Lepperdinger
Fachbereich Zellbiologie und Physiologie
Tel.: +43 662 8044 5739 | E-mail: guenter.@sbg.ac.at

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Foto v.l.n.r.: Professor Günter Lepperdinger, Rektor Heinrich Schmidinger, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Christoph Mauracher (Geschäftsführer Stratec), Walter Haas (Geschäftsführer ITG) und Vizerektorin Fatima Ferreira-Briza.

Foto 2: Professor Günter Lepperdinger

Fotonachweis: Scheinast

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

Quelle: Uni Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    45 Teilnehmer und 15 Vortragende aus aller Welt diskutieren derzeit im Rahmen des 20. Jubiläumssommerkurses der Salzburg Law School on International Criminal Law, Humanitarian Law and Human Rights Law aktuelle Probleme des Völkerstrafrechts.
    Dr. Christina Straub hält am 24. August 2018 um 11:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Ecological genetics of resident Pseudomonas syringae on kiwifruit". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Montag 20.08., 12:30-15:00, Unipark Salzburg, Georg-Eisler-Saal
    Der Angst als Grundgefühl der Gegenwart, deren pathologischer Ausformung zu widerstehen sei, waren die Salzburger Hochschulwochen 2018 gewidmet.
    Wer gut schläft, lernt besser. Das hat jetzt eine Langzeitstudie an Schülern bestätigt. Konkret haben Salzburger Schlafforscher um Kerstin Hödlmoser in einem 8-Jahres-Vergleich herausgefunden, dass für das Festigen von Informationen im Schlaf ein ganz bestimmtes Hirnstrommuster eine Schlüsselrolle spielt.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Nur bei Schönwetter, Ersatztermin: Samstag, 29. September 2018, 11 Uhr. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Von 31.Juli bis 31. August 2018 zeigt das Literaturarchiv Salzburg die Ausstellung "Raus aus der Stadt! Hofmannsthal und das Junge Wien auf Sommerfrische". Dies ist der einzige außerhalb Wiens gezeigte Teil eines vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie initiierten Ensembles von Ausstellungen mit dem Titel „Das Junge Wien. Natur plus X“ zur Autorengruppe Jung-Wien – Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Richard Beer-Hofmann, Hermann Bahr und Felix Salten.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg