30.04.2020

Studie zu Antisemitismus unter Jugendlichen

Zur Bekämpfung von Antisemitismus unter Jugendlichen braucht es neuartige Strategien

Die Salzburger Zeithistorikerin Bernadette Edtmaier hat 330 Mädchen und Burschen in Österreich im Alter zwischen 13 und 24 Jahren zu ihrem Bild über Juden und Jüdinnen schriftlich eingehend befragt. Die überwiegende Mehrheit der Befragten lehnte Antisemitismus entschieden ab und zeigte sich empathisch mit Juden und Jüdinnen. Ungefähr jeder Fünfte, konkret waren es 71, äußerte sich potentiell antisemitisch. In etlichen Fällen war unklar, ob die Antwort einen klar antisemitischen Gehalt aufweist oder nicht. Das Antisemitismus- Spektrum reichte von emotionsgeladenen Aussagen wie „Ich hasse Juden“ bis zu vorsichtigen Kommentaren, die auf Stereotype anspielen, wie „Ich habe gehört, dass sie reich sind“.

Betrachtet man das heterogene Antisemitismus-Spektrum genauer, fallen Unterschiede in Bezug auf Herkunft und Religion auf, wobei die Religionszugehörigkeit besonders ins Gewicht fällt, sagt Edtmaier. So sind muslimische Jugendliche bzw. jene mit türkischer und ex- jugoslawischer Migrationsgeschichte innerhalb des Antisemitismus-Spektrums etwas überrepräsentiert (Sie liegen 10 Prozentpunkte über dem Erwartungswert). Fast zwei Drittel aller Jugendlichen, die sich (potentiell) antisemitisch äußern, geben an, muslimischen Glaubens zu sein. Sie äußern besonders im Kontext des Israel-Palästina Konflikts Abneigung gegen Juden und ergreifen meist klar Partei für die Palästinenser.

Bernadette Edtmaier relativiert allerdings die Ergebnisse der Studie, die sie im Rahmem ihrer Dissertation durchgeführt hat. „Es handelt sich um eine explorative Studie, die nicht den Anspruch auf Repräsentativität erhebt. Mit 330 Jugendlichen ist die Stichprobe klein. Folglich bedarf es repräsentativer und umfassender Studien, inwieweit entlang dieser soziodemographischen Merkmale tatsächlich Zusammenhänge zu antisemitischen Äußerungen nachweisbar sind“. Gleichzeitig verweist die Nachwuchsforscherin aber auf andere Umfragen. „Dasselbe Muster wie in meiner Befragung findet sich in anderen Studien in Österreich und Deutschland. Insbesondere zeigen sich auch dort Zusammenhänge zwischen eher antisemitischen Äußerungen und muslimischer Religionszugehörigkeit bei Menschen mit türkischem bzw. ex-jugoslawischem Migrationshintergrund.“

Der Antisemitismus bei muslimischen Jugendlichen könnte allerdings auch eine Reaktion auf erlebte Diskriminierung sein, schränkt Edtmaier ein. Denn gerade muslimische Personen mit Migrationsgeschichten sind oft sehr stark von sozialer Ausgrenzung und Armut betroffen. Die Untersuchung legt - so Edtmaier -  außerdem die Vermutung nahe, dass sich muslimische Jugendliche im Vergleich zu nicht-muslimischen Jugendlichen weitaus seltener des „Sprechtabus Juden“ bewusst seien und seltener sozial erwünschte Antworten geben, was wiederum die Dominanz muslimischer Jugendliche bei antisemitischen Antworten bis zu einem gewissen Grad relativiere.

Als Mittel zum Abbau antisemitischer Einstellungen wird von der Politik häufig der verpflichtende Besuch einer KZ Gedenkstätte diskutiert. Edtmaier desillusioniert: „Eine detaillierte Analyse der Antworten jener Jugendlicher, die sich antisemitisch äußerten, ergibt, dass das Interesse an der NS-Zeit nicht zwangsläufig vor antisemitischen Einstellungen „immunisiert“. Unsere Daten schließen damit an andere Studien an.“  Knapp zwei Drittel der von Edtmaier Befragten, die sich (potentiell) antisemitisch äußerten, besuchten bereits eine KZ Gedenkstätte. „Will man Antisemitismus unter Jugendlichen in Österreich reduzieren, bedarf es folglich anderer Strategien. Zu dieser Frage wären dringend weitere Studien notwendig“, fordert Edtmaier.

Gerade für junge Wissenschaftler/innen ist es aber nicht einfach, zum Antisemitismus zu forschen, weiß die Salzburger Zeithistorikerin Helga Embacher aus Erfahrung. Sie hat die Dissertation von Bernadette Edtmaier betreut. Embacher ist zusammen mit Bernadette Edtmaier und Alexandra Preitschopf auch in einem jüngst erschienenen Buch der komplexen Frage nach dem neuen Antisemitismus nachgegangen („Antisemitismus in Europa. Fallbeispiele eines globalen Phänomens im 21. Jahrhundert“).

„Das Thema ist auch in der Wissenschaft oft politisiert und man kann schnell einem bestimmten Lager zugerechnet werden. Vor allem hinsichtlich des israelbezogenen Antisemitismus kann die Einschätzung von Antisemitismus auch vom politischen Standort, den man gegenüber der israelischen Politik einnimmt, abhängen. Die Debatten über Antisemitismus bzw. einen „neuen Antisemitismus“ wiederholen sich immer wieder, gleichzeitig liegen nur wenige repräsentative Forschungsarbeiten dazu vor. Gerade aufgrund der Politisierung des Themas ist es unseren Erfahrungen nach nicht einfach, Fördergelder zu lukrieren. Nicht zuletzt wird Antisemitismus von unterschiedlichen Seiten politisch instrumentalisiert“, so Helga Embacher.

Foto:
Bernadette Edtmaier
Fotonachweis: Kolarik  

Kontakt:
Mag. Bernadette Edtmaier
Universität Salzburg
Fachbereich Geschichte
Rudolfskai 42
5020 Salzburg
t.: 0662 8044-4785
bernadette.edtmaier@sbg.ac.at  


Ao. Univ.-Prof. Dr. Helga Embacher
Universität Salzburg
Fachbereich Geschichte
Rudolfskai 42
5020 Salzburg
t.: 0662 8044-4745
helga.embacher@sbg.ac.at

  • ENGLISH English
  • News
    Unser Schlaf ist eine unserer wichtigsten Ressourcen – leider ist er jedoch oft beeinträchtigt und wird vernachlässigt. Interessierte können jetzt kostenlos an einem neu entwickelten, 6-wöchigen Online-Programm teilnehmen, das vom Schlaflabor-Team an der Universität Salzburg im Rahmen eines aktullen Forschungsprojektes entwickelt wurde.
    Das ursprüngliche Programm der KinderUNI der Universität Salzburg und dem Veranstaltungspartner Universität Mozarteum Salzburg wurde umgekrempelt: Auch im Kopfstand bietet die KinderUNI Salzburg ein spannendes, neu ausgerichtetes Programm für 8- bis 12-Jährige. Vieles ist erstmals ortsungebunden und kann somit von ganz Österreich oder darüber hinaus eingesehen werden!
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Auf der Webseite der Universität Salzburg gibt es jetzt neu die Rubrik "The Rector's Column". Sie finden hier Statements und Informationen von Rektor Prof. Dr.Lehnert zum aktuellen Geschehen an der Paris Lodron Universität Salzburg.
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg