27.04.2020

Universität Salzburg: Die neue Professorin für Zeitgeschichte untersucht Nachwirkungen des Nationalsozialismus und Rechtsextremismus

Margit Reiter ist seit Oktober 2019 als neue Professorin für Europäische Zeitgeschichte an der Universität Salzburg tätig. Bisherige Forschungsschwerpunkte waren u.a. Antisemitismus in der österreichischen Linken, die Kinder der Täter im Nationalsozialismus und die Geschichte der Freiheitlichen Partei, die vor kurzem unter dem Titel „Die Ehemaligen. Der Nationalsozialismus und die Anfänge der FPÖ“ publiziert wurde.

Neu aufbauen in Salzburg will Reiter die historische Rechtsextremismus-Forschung im europäischen Vergleich sowie die Lehre zur afrikanischen Geschichte der Kolonialzeit und deren Rückwirkung auf Europa (Debatten um Restitution von geraubten Sammlungen).  

Es war keine klassisch geradlinige Karriere, die die 1963 in einem kleinen Dorf geborene Margit Reiter im Oktober 2019 über viele - auch außeruniversitäre - Stationen schließlich zur Professur für Europäische Zeitgeschichte an die Universität Salzburg geführt hat, wo sie knapp vier Jahrzehnte zuvor (1983/84) das Studium der Geschichte und Germanistik begonnen hatte.

Abgeschlossen hat sie das Studium 1998 an der Universität Wien mit einer Dissertation über den „Antisemitismus in der österreichischen Linken und ihr Verhältnis zu Israel“ (publiziert unter dem Titel „Unter Antisemitismus-Verdacht. Die österreichische Linke und Israel nach der Shoa“, 2001). In dieser Arbeit zeigte sie auf, dass sich linke Positionen und Antisemitismus nicht ausschließen, wie man lange geglaubt hatte. Für Österreich war Reiter die Erste, die in systematischer Form den Blick auf dieses Thema richtete. „Mir ging es - wie bei all meinen Themen - darum, dass ich versuche, so differenziert wie möglich an die Thematik heranzugehen und Erklärungen zu finden, was ja Aufgabe von Wissenschaft ist.“  Dazu gehöre ein kritischer Geist, der oft auch gegen den Mainstream forscht, so Reiter. 

Nach der Promotion folgten zwei Jahre als Assistentin am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, danach zwei Jahre als Charlotte Bühler Habilitationsstipendiatin, anschließend Forschungen als FWF Research Fellow an den Universitäten Wien und Salzburg, später Forschungen am Berliner Kolleg für vergleichende Geschichte Europas (FU Berlin) und am Zentrum für Antisemitismusforschung (TU Berlin). 

Ihre Habilitationsschrift über die Verarbeitung des Nationalsozialismus bei „Kindern der Täter“ wurde unter dem Titel „Die Generation danach. Der Nationalsozialismus im Familiengedächtnis“ (2006) publiziert und erhielt den Bruno Kreisky Anerkennungspreis für das politische Buch. 2018 wurde es neu aufgelegt. Wie wurden die Kinder von ehemaligen Nationalsozialisten geprägt? Wie gingen sie mit dem familiären Erbe um? Antworten darauf suchte Reiter in Interviews mit VertreterInnen der Nachfolgegeneration. „Dass über den Nationalsozialismus immer geschwiegen wurde, wie es heißt, stimmt nicht. Es wurde sehr wohl darüber geredet, aber vieles ausgeblendet.“ Was Reiter in den Interviews besonders aufgefallen ist: So sehr sich ein Teil der Befragten rational von der NS-Vergangenheit seiner Eltern - teilweise radikal - löste, so schwer fiel es den meisten, sich emotional zu distanzieren.

Und wie ist Reiters familiärer Bezug zum Nationalsozialismus? „Es gibt bei mir keinen direkten NS-Bezug. Meine Großeltern sind eher christlich sozial, konservativ-ländlich einzuordnen. Was nicht heißt, dass sie nicht auch Nazis hätten sein können. Für mich war meine Forschung das Kennenlernen eines ganz neuen Milieus.“

Neben einigen Gastprofessuren hatte Reiter mehrere renommierte Fellowships inne, u.a. ein Botstiber Fellowship for Austrian American Studies (2013/14) und ein Senior Fellowship am Zentrum für Holocaust Studien am Institut für Zeitgeschichte (IFZ) München (2016).

Von 2014 bis 2018 durchleuchtete sie in einem FWF-Projekt am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien die Frühzeit der FPÖ. Daraus ging das politisch hoch aktuelle Buch „Die Ehemaligen. Der Nationalsozialismus und die Anfänge der FPÖ“ (2019) hervor. Im allgemeinen Sprachgebrauch sind die Ehemaligen jene Nationalsozialisten, die auch nach Kriegsende ihren Überzeugungen treu blieben. Zur Frühgeschichte der FPÖ gab es bisher nur von der Partei selbst verfasste Darstellungen, aber keine kritische Aufarbeitung. In über 300 Seiten dokumentiert Reiter die ersten Jahrzehnte der FPÖ und ihrer Vorgängerorganisation, dem „Verband der Unabhängigen“ (VdU), der 1949 in Salzburg gegründet wurde und 1955 in der FPÖ aufging. Reiter zeichnet den Weg des „Dritten Lagers“ und seiner führenden Köpfe in den Nachkriegsjahren nach, mit einem Abriss bis in die Gegenwart. „Man sieht sehr viele personelle, ideologische und strukturelle Kontinuitäten zwischen dem Nationalsozialismus und der FPÖ“ resümiert Reiter, die als kritische Kommentatorin zum im Dezember 2019 präsentierten FPÖ- Historikerbericht medial sehr gefragt war. Der selbstauferlegte Historikerbericht sollte - anlässlich der Liederbuch-Affäre - die braunen Flecken der Partei beleuchten. Eingeräumt wurde zwar, dass sich in der frühen FPÖ mehr ehemalige Nationalsozialisten als bei anderen Parteien in Führungspositionen befanden, aber Faktoren wie die immer noch enge Verbindung zu den Burschenschaften wurden nahezu ganz ausgelassen, kritisiert Reiter. „Der Antisemitismus ist in der FPÖ immer noch ein Thema. Offensichtlich will und kann man sich von der Vergangenheit nicht wirklich lösen. Wenn man die Geschichte der FPÖ kennt, glaube ich, versteht man sehr gut, warum die heutige FPÖ so agiert und funktioniert wie sie es tut und wie man im Historikerbericht wieder gesehen hat.“

In den nächsten Jahren an der Universität Salzburg will Reiter ihre historische Rechtsextremismus-Forschungen auf den europäischen Raum ausdehnen. „Speziell vor dem Hintergrund der aktuellen Debatten um den Rechtsruck ist es interessant, die NS-Nachgeschichte in verschiedenen Ländern zu vergleichen. Warum war In Österreich die FPÖ immer im Parlament, warum hatte in Frankreich die Rechte um Le Pen lange keinen Platz im politischen System? In Deutschland wurden rechtsextreme Parteien zum Teil verboten, jetzt ist die AfD ein neues und spezielles Phänomen. Eine wieder andere Frage ist die nach den historischen Hintergründen für den Rechtsruck in Osteuropa.“

Das Interesse Reiters gilt jedoch nicht nur Europa, sondern auch der afrikanischen Geschichte, im Besonderen der Genozidforschung (Völkermord in Ruanda 1994, Völkermord an den Herero und Nama nach der Niederschlagung der Aufstände gegen die deutsche Kolonialmacht in Deutsch-Südwestafrika Anfang des 20. Jahrhunderts.) Im Fokus von Reiters Forschung stehen folgende Fragen: Wie wirkt der ehemalige Kolonialismus auf Europa zurück? Wie gestalten sich die Debatten um die Restitution von in der Kolonialzeit geraubter Sammlungen in ethnologischen Museen, nicht nur in Deutschland oder Frankreich, sondern auch in Österreich?

„Mir liegt die Forschung sehr am Herzen, genauso ist mir aber auch ihre gesellschaftspolitische Dimension wichtig. Ich will deswegen im Sinne einer public history auch in die Öffentlichkeit hinausgehen“, betont die Historikerin, die neben ihrem neuen beruflichen Standort in Salzburg privat auch in Wien verankert ist.

Fotonachweis: Luigi Caputo

Kontakt
Margit Reiter
Professorin für Zeitgeschichte
Universität Salzburg Rudolfskai 42
5020 Salzburg
t.: +43 (0) 662 8044-4741
margit.reiter@sbg.ac.at  

 

  • ENGLISH English
  • News
    Unser Schlaf ist eine unserer wichtigsten Ressourcen – leider ist er jedoch oft beeinträchtigt und wird vernachlässigt. Interessierte können jetzt kostenlos an einem neu entwickelten, 6-wöchigen Online-Programm teilnehmen, das vom Schlaflabor-Team an der Universität Salzburg im Rahmen eines aktullen Forschungsprojektes entwickelt wurde.
    Das ursprüngliche Programm der KinderUNI der Universität Salzburg und dem Veranstaltungspartner Universität Mozarteum Salzburg wurde umgekrempelt: Auch im Kopfstand bietet die KinderUNI Salzburg ein spannendes, neu ausgerichtetes Programm für 8- bis 12-Jährige. Vieles ist erstmals ortsungebunden und kann somit von ganz Österreich oder darüber hinaus eingesehen werden!
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Auf der Webseite der Universität Salzburg gibt es jetzt neu die Rubrik "The Rector's Column". Sie finden hier Statements und Informationen von Rektor Prof. Dr.Lehnert zum aktuellen Geschehen an der Paris Lodron Universität Salzburg.
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg