05.08.2015

Schwermetalle in Pflanzen

Die Pflanzenphysiologin Ursula Lütz-Meindl von der Universität Salzburg hat mit ihrer Arbeitsgruppe eine Elektronenmikroskopie-Untersuchungsmethode so adaptiert, dass man damit exakt erkennen kann, wo sich in einer Pflanzenzelle einzelne Schwermetalle ablagern. Mit ihren Forschungen hat Lütz-Meindl unter anderem einen wesentlichen Beitrag zur Klärung der Frage liefern können, warum Cadmium so stark toxisch wirkt.

Schwermetalle haben einen schlechten Ruf. In Spuren sind sie zwar manchmal lebenswichtig, aber schon in geringster Überkonzentration können sie für den menschlichen Organismus hochgiftig sein. Stoffe wie Aluminium, Blei, Cadmium, Eisen, Kupfer oder Zink gelangen meist über die Nahrungskette in den menschlichen Körper. Dabei spielen Pflanzen eine entscheidende Rolle, weil sie Schwermetalle aus dem Boden oder aus Luftschadstoffen aufnehmen und anreichern können. Die Methode der sogenannten „Elektronen-Energieverlustspektroskopie“ beruht - wie der Name schon sagt-  auf dem Prinzip, dass ein Elektronenstrahl  beim Auftreffen auf eine Probe Energie verliert. Der Energieverlust variiert von Schwermetall zu Schwermetall. So lassen sich verschiedene Schwermetallmengen in den verschiedenen Pflanzenteilen bestimmen.

In welchen Bereichen einer Zelle sich Schwermetalle anreichern, war bisher nicht erforscht, ist aber von grundlegender Bedeutung für die Auswirkungen der verschiedenen Schwermetalle auf den Stoffwechsel der Pflanzen. „Ob die Schwermetalle zum Beispiel in der Zellwand, im Zellkern oder in den Chloroplasten angreifen, macht einen Riesenunterschied für die Frage der Toxizität“, sagt Lütz-Meindl.

Ursula Lütz-Meindl stellte kürzlich an der Universität Exeter (England) bei einem hochkarätigen Kongress  der „Royal Microscopical Society“ ihre Schwermetallforschungen vor. „Das Interesse der internationalen Fachwelt an den Salzburger Arbeiten ist sehr groß. Wir führen unsere Untersuchungen an Mooralgen durch. Diese einzelligen Organismen sind für uns Modellsysteme, an denen wir die subzelluläre Lokalisierung der Schwermetalle gut untersuchen können. Wir arbeiten mit Mooralgen aus dem Lungau. In den sauberen Hochmoorseen dort gedeihen sie bestens. Auf der Überlingalm bei Tamsweg haben wir seit den 1980er Jahren eine Forschungsstation.“

Inzwischen liegen mehrere interessante Forschungsergebnisse vor: Als extrem gefährlich hat sich das Cadmium erwiesen, weil es nicht in abgegrenzten Zellräumen (Kompartimenten) gespeichert wird, sondern sich über die gesamte Zelle verteilt und so in alle Stoffwechselprozesse eingreift und die Pflanze schnell vergiftet. Kupfer hingegen lagert  sich vorwiegend in den Chloroplasten ab, den Orten der Photosynthese. Dort kann es lange Zeit völlig inaktiv sein. Gerät die Pflanze jedoch unter Stress wie Trockenheit, wird das Kupfer ausgeschüttet und  vergiftet dann nachträglich die Pflanze. Aluminium wiederum wird in der Zellwand  gespeichert. Diese wirkt wie ein Filter. Sie hat eine Schutzfunktion für die Pflanze. Diese Ergebnisse können die Grundlage für Aspekte der Pflanzenzucht auf schadstoffbelasteten Böden liefern.

Seit kurzem steht der Arbeitsgruppe um Lütz-Meindl eine zusätzliche Methode für ihre Untersuchungen an Mooralgen zur Verfügung, die an dem Elektronenmikroskop in Salzburg installiert wurde: die Elektronentomographie. Damit können ganz kleine Zellbestandteile erstmals dreidimensional dargestellt werden. Eine ähnliche Methode wird von den Salzburgern schon seit etwa zwei Jahren in einer Kooperation mit der LMU München genutzt und hat bereits neue Ergebnisse über Veränderungen in Algenzellen nach Schwermetall-Einwirkung erbracht. Die Schwermetallforschungen von Lütz-Meindl  wurden in einem FWF Projekt mit 300.000 Euro gefördert. Die Forschungsresultate wurden in angesehenen internationalen Fachzeitschriften wie dem „Journal of Plant Physiology“, „Environmental and Experimental Botany“ oder „Aquatic Toxicology“ publiziert.

Ao. Univ.Prof. Dr. Ursula Lütz-Meindl

Abteilung Pflanzenphysiologie

Universität Salzburg

Hellbrunnerstraße 34

Tel: Tel. 0662/ 8044/5555

E-Mail an Ao. Univ.Prof. Dr. Ursula Lütz-Meindl

Quelle: Universität Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Die Salzburger Armenien-Expertin Jasmine Dum-Tragut berichtet in den Salzburger Nachrichten vom 12. Oktober über die Situation in Bergkarabach in Armenien. Die Wurzeln des Konflikts gehen hier weit zurück. Das macht einen Kompromiss momentan schwermöglich.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    mit Jun.-Prof. Dr. Matthias Niedenführ, MA (Universität Tübingen) am 20. Oktober 2020 um 18:00 Uhr in der Bibliotheksaula.
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    In Kooperation mit dem œnm.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Ein neu erschienener Herausgeberband diskutiert Migration im Kontext von Bildung als innerwissenschaftliche sowie als außerwissenschaftliche Problemstellung. Die Publikation versammelt Beiträge aus der jährlich stattfindende Vortragsreihe „Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive“.
    Salzburger Armenien-Expertin Dum-Tragut berichtet aus Jerewan und wendet sich mit Hilfsappell auch an Bundespräsident Van der Bellen und Bundeskanzler Kurz.
    DI 13. Oktober 2020, 19:30 Uhr, Atelier im KunstQuartier, Bergstr. 12a, Salzburg. Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. Es werden Stücke des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich iüber das Gehörte auszutauschen.
    Mi 20. Oktober 2020, 18:00-19:00, Atelier im KunstQuartier, Bergstraße 12, 5020 Salzburg - Zugangsdaten: Webinar (Webex Meeting): https://globalpage-prod.webex.com/join - Meeting number (access code): 137 220 1546 - Meeting password: WPg2Dwq4X4b
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 21.10.20 Gesundheitsfördernde Effekte von Musikhören – Die Rolle des psychobiologischen Stressystems
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg