13.09.2016

Salzburger Molekularbiologe wird für Krebsstammzellforschung ausgezeichnet

Der Molekularbiologe Wolfgang Gruber von der Universität Salzburg wurde heute in Graz mit dem Dissertationspreis der Österreichischen Gesellschaft für Molekulare Biowissenschaften und Biotechnologie (ÖGMBT) ausgezeichnet. Der Preis wurde Gruber für seine Entdeckung eines potentiell neuen Krebsmedikaments verliehen.

Gruber hat in seiner Dissertation eine Möglichkeit aufgezeigt, die extrem gefährlichen Krebsstammzellen zu eliminieren. Krebsstammzellen sind gegen Chemotherapien resistent. Der ÖGMBT Dissertationspreis 2016 mit Anwendungspotenzial ist mit 1000 Euro dotiert und geht erstmals an die Universität Salzburg.

Krebsstammzellen gelten als die gefährlichsten Zellen in einem Tumor. Sie machen zahlenmäßig nur einen sehr kleinen Teil des Tumorgewebes aus, aber sind quasi die Wurzel des Krebsübels. Aus ihnen geht nicht nur der Tumor hervor, sondern sie sorgen auch ständig für Nachschub an Krebszellen und erhalten so den Tumor am Leben. Ihre Abkömmlinge sind es vermutlich auch, die den Tumor verlassen und an anderer Stelle im Körper die gefürchteten Metastasen bilden. Da die Krebsstammzellen gegen die herkömmlichen Chemotherapien und Strahlentherapien unempfindlich sind, suchen Forscher nach neuen Ansätzen sie zu bekämpfen. „Die Krebsstammzellen wurden als erstes in Leukämien entdeckt. Da konnte man sehr genau zeigen, dass eine einzelne Krebsstammzelle einen ganzen Tumor initiieren kann. Inzwischen ist das Konzept der Krebsstammzellen weitgehend anerkannt“, sagt der Molekularbiologe Wolfgang Gruber aus der Arbeitsgruppe des Krebsstammzellforschers Professor Fritz Aberger von der Universität Salzburg.

Wie der Name sagt sind Krebsstammzellen ähnlich wie natürliche Stammzellen. Sie können sich unendlich teilen und Gewebe erneuern. Für diese Eigenschaften müssen bestimmte Signalwege in den Zellen aktiv sein. Über Signalwege leitet die Zelle Signale von außen in den Zellkern, wo bestimmte Faktoren aktiviert werden. Von zentraler Bedeutung bei den Krebsstammzellen ist der sogenannte „Hedgehog“ Signalweg.

Wolfgang Gruber hat entdeckt, dass in dem Hedgehog Signalweg ein bestimmtes Protein (DYRK1B) eine Schlüsselrolle spielt. Gemeinsam mit dem deutschen Biotechnologieunternehmen 4SC konnte Gruber in seiner Dissertation zeigen, dass durch die Blockierung des Proteins DYRK1B der Hedgehog Signalweg abgeschaltet, die Krebsstammzellen attackiert und das Tumorwachstum gestoppt werden kann. „Damit könnte man in Zukunft den Krebs an der Wurzel packen. Krebsstammzellen anzugreifen, ist ein vielversprechender Therapieansatz.“  

Die Forschungen wurden in Zellkultur durchgeführt und im Mausmodell bestätigt. Um das Konzept therapeutisch anzuwenden, sind klinische Studien mit Patienten geplant.

Die Universität Salzburg (in der Person von Fritz Aberger und Wolfgang Gruber) und das deutsche Biotechnologieunternehmen 4SC haben ein Patent auf die Hemmung des DYRK1B Proteins angemeldet.

Dass er für seine Arbeit nun mit dem ÖGMBT Dissertationspreis 2016 mit Anwendungspotenzial (gesponsert von der Firma THP Medical Products) ausgezeichnet wird, ist für Gruber eine Überraschung. „Ich freue mich natürlich sehr und empfinde es als eine große Wertschätzung für einen langen Prozess. Bisher waren die Preisträger fast immer in Wien. Dass der Preis jetzt erstmals an die Uni Salzburg geht, ist eine besondere Freude.“

Wolfgang Gruber, Jahrgang1986, ist gebürtiger Salzburger. Er ist in der Stadt Salzburg aufgewachsen, hat an der Universität Salzburg Molekulare Biologie studiert und hier promoviert. Seit 2013 ist er an der Universität Salzburg als „Senior Scientist“ angestellt.

Seine Dissertation war eingebettet in das Cancer Cluster Salzburg (CCS), ein interdisziplinäres Netzwerk von Krebsforschern, das 2015 von Professor Richard Greil und Professor Fritz Aberger gegründet wurde. Krebsforschung ist auch Teil der Wissenschafts- und Innovationsstrategie 2025 des Landes Salzburg. Krebsforschung wird ein Schwerpunkt im neuen Studium Medical Biology an der Universität Salzburg sein.

Fotonachweis: ÖGMBT/Fabian Istel
Foto: Preisträger Wolfgang Gruber  (Dritter von links)

Wolfgang Gruber, MSc, PhD

Senior Scientist, Molecular Cancer & Stem Cell Research Lab

Department of Molecular Biology/University of Salzburg

Hellbrunnerstraße 34

Tel: 0662 8044/5756

E-Mail an Wolfgang Gruber, MSc, PhD

Quelle: Universität Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg