10.04.2019

Neue Zeitschrift für die Suche nach den Daten der Erdgeschichte

Der Salzburger Geowissenschaftler Andreas Lang ist Initiator und Herausgeber der neuen internationalen Fachzeitschrift „Geochronology“, die Open Access erstmals am 10. April 2019 erscheint. Lang ist im Bereich der Technikentwicklung und der Klimafolgenforschung tätig. Er hat unlängst ein Gerät entwickelt, das die zum Teil sehr schwierige Altersdatierung von Sedimenten und Gesteinen maßgelblich verbessert und so wesentlich genauere Prognosen über die Folgen der Klimaerwärmung ermöglichen könnte.

„Wie kommt es dazu, dass zum Beispiel das Kitzsteinhorn so ausschaut wie es ausschaut? Aus der Landschaft zu lesen, wie sie sich entwickelt hat, aus dem jetzigen Bild die Geschichte ableiten und die zukünftige Entwicklung prognostizieren zu können, das ist das Spannende an meiner Forschung“ sagt Andreas Lang, seit 2015 Universitätsprofessor für Physische Geographie an der Universität Salzburg. Er forscht an der Schnittstelle zwischen Geomorphologie und Geochronologie.

Wie die Erdoberfläche in Form kommt (Forschungsbereich Geomorphologie), das verstehe man inzwischen relativ gut. Weniger gut hingegen verstehe man, wie schnell solche Prozesse ablaufen (Geochronologie). „Auf genaue Zeitskalen aber kommt es an, damit wir zum Beispiel sagen können, bei 2 Grad Erwärmung werden sich Berge und Täler, Hänge und Flusseinzugsgebiete so und so verändern. Oder wie steht es um die Felsstabilität oder die Folgen des auftauenden Permafrosts?“

Durch den Klimawandel nehmen in den Alpen die Gefahren und Schäden zu, nicht nur weil hier die Temperaturen doppelt so schnell steigen wie im globalen Mittel, sondern auch weil es heute in den Alpen einfach mehr Infrastruktur gibt, an der Schäden entstehen können, so Lang. „Ob auch die Ereignisse wie Rutschungen zunehmen, können wir nicht sagen, weil wir zu wenige Beobachtungen aus der Vergangenheit haben. Da hilft uns die Altersbestimmung. Damit können wir an einem Berghang messen, wie er sich über die Zeit verändert hat und die Raten von einst und heute vergleichen und Prognosen erstellen.“  

Für eine möglichst exakte Altersdatierung, die weit in die Vergangenheit zurückgeht, hat Andreas Lang vor kurzem - zusammen mit dem Hersteller - ein neues Gerät entwickelt, das die Methode der Lumineszenz-Datierung maßgeblich optimiert. „Die Forschung die wir betreiben muss den Wissensstand wirklich international nach vorne bringen und das tun wir hier,“ sagt der 55jährige Geowissenschaftler und erklärt den Vorteil des neuen Geräts. „Bei dem Lumineszenz-Verfahren wird das Licht, das natürliche Kristalle wie Quarz oder Feldspat aussenden, gemessen. Das Licht ist eine Aussage darüber, wie lange zum Beispiel ein Sandkorn schon an einer Stelle liegt.  Mit unserem Prototyp können wir dank hoch sensitiver Messgeometrie erstmals auch geologisch sehr kurze Zeiträume von einigen Dekaden bestimmen, die uns bislang verborgen blieben.“

Die Testmessungen finden im Montblanc Massiv, in den Ötztaler Alpen/Tirol und im Glocknergebiet statt.

Ausgetretene Pfade verlassen und neue Strategien verfolgen ist dem aus Deutschland (Bretten) gebürtigen Geowissenschaftler, der u.a. in Leuven/ Belgien und Liverpool gearbeitet hat, seit jeher ein starkes Anliegen. Das bezieht sich auch auf die Art der wissenschaftlichen Publikation. Daher hat er ein neues internationales Fachjournal initiiert, das Open Access erscheint, also kostenfrei und öffentlich im Internet zugänglich ist. Launch von “Geomorphology“ ist am 10. April 2019 bei der internationalen Tagung der EGU, der Europäischen Geowissenschaftlichen Union in Wien. „Wir haben momentan gigantische Verlage, die den Markt dominieren und quasi die Lizenz zum Gelddrucken haben, die Shareholder Values von 30 bis 40 Prozent pro Jahr kreieren, aus Steuermitteln. Deswegen forcieren wissenschaftliche Verbände wie der FWF in Österreich oder die EGU das Open Access Gegenmodell. Die EGU war hier einer der Vorreiter. Ich habe bei der EGU schon vor ein paar Jahren mit „Earth Surface Dynamics“ ein Open Access Journal gegründet, das ein voller Erfolg wurde und jetzt gebe ich auf Wunsch vieler Jungwissenschaftler ein weiteres heraus.“  

Webpage der Zeitschrift: https://www.geochronology.net
Mehr Information zum Open Access: https://oa2020.org/be-informed/  
Fotonachweis: Kolarik  
Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Andreas Lang, Fachbereich Geographie und Geologie
Hellbrunnerstraße 34, 5020 Salzburg, t.: 0043 662 8044-5245, Email: andreas.lang@sbg.ac.at Homepage Geomorphologie

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

Quelle: Universität Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    Die frühere Standard-Chefredakteurin und jetzige Israel-Korrespondentin für die Süddeutsche Zeitung Alexandra Föderl-Schmid präsentiert ihr aktuelles Buch „Unfassbare Wunder“, in dem sie 24 Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Deutschland, Österreich und Israel aufgezeichnet hat. Dienstag, 28. Mai, 19.00 Uhr, Max Gandolph Bibliothek der Universität Salzburg.
    Die Universität Salzburg hat in 2019 unter der Führung des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz an euandi (EU-and-I) mitgearbeitet, eine paneuropäische Onlinewahlhilfe, die europäische Bürgerinnen und Bürger einen Überblick über die politischen Positionen der nationalen Parteien in den 28 Mitgliedstaaten ermöglicht.
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Die Universitätsbibliothek Salzburg, die in vielen Aktionen die Initiative PLUS Green Campus unterstützt, hat in der Hauptbibliothek (2. Stock, Lesesaalfoyer) und der Fachbibliothek UNIPARK eine Sammlung mit Büchern zu Umweltschutz, Natur und Nachhaltigkeit bereitgestellt.
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    32. Tagung des Forums Friedenspsychologie zum Thema „Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, 14.–16.06.2019, Universität Salzburg, Unipark Nonntal
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 26.05.19 Streifzug durch den Garten
    26.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
    28.05.19 Romanlesung mit Thomas Sautner „Großmutters Haus“
    29.05.19 Personalisierung und Digitalisierung als Beispiele aktueller Trends in der Psychotherapieforschung
    29.05.19 „Ich bin Dynamit“ – Nietzsche als Polemiker
    29.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    29.05.19 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg