10.04.2019

Neue Zeitschrift für die Suche nach den Daten der Erdgeschichte

Der Salzburger Geowissenschaftler Andreas Lang ist Initiator und Herausgeber der neuen internationalen Fachzeitschrift „Geochronology“, die Open Access erstmals am 10. April 2019 erscheint. Lang ist im Bereich der Technikentwicklung und der Klimafolgenforschung tätig. Er hat unlängst ein Gerät entwickelt, das die zum Teil sehr schwierige Altersdatierung von Sedimenten und Gesteinen maßgelblich verbessert und so wesentlich genauere Prognosen über die Folgen der Klimaerwärmung ermöglichen könnte.

„Wie kommt es dazu, dass zum Beispiel das Kitzsteinhorn so ausschaut wie es ausschaut? Aus der Landschaft zu lesen, wie sie sich entwickelt hat, aus dem jetzigen Bild die Geschichte ableiten und die zukünftige Entwicklung prognostizieren zu können, das ist das Spannende an meiner Forschung“ sagt Andreas Lang, seit 2015 Universitätsprofessor für Physische Geographie an der Universität Salzburg. Er forscht an der Schnittstelle zwischen Geomorphologie und Geochronologie.

Wie die Erdoberfläche in Form kommt (Forschungsbereich Geomorphologie), das verstehe man inzwischen relativ gut. Weniger gut hingegen verstehe man, wie schnell solche Prozesse ablaufen (Geochronologie). „Auf genaue Zeitskalen aber kommt es an, damit wir zum Beispiel sagen können, bei 2 Grad Erwärmung werden sich Berge und Täler, Hänge und Flusseinzugsgebiete so und so verändern. Oder wie steht es um die Felsstabilität oder die Folgen des auftauenden Permafrosts?“

Durch den Klimawandel nehmen in den Alpen die Gefahren und Schäden zu, nicht nur weil hier die Temperaturen doppelt so schnell steigen wie im globalen Mittel, sondern auch weil es heute in den Alpen einfach mehr Infrastruktur gibt, an der Schäden entstehen können, so Lang. „Ob auch die Ereignisse wie Rutschungen zunehmen, können wir nicht sagen, weil wir zu wenige Beobachtungen aus der Vergangenheit haben. Da hilft uns die Altersbestimmung. Damit können wir an einem Berghang messen, wie er sich über die Zeit verändert hat und die Raten von einst und heute vergleichen und Prognosen erstellen.“  

Für eine möglichst exakte Altersdatierung, die weit in die Vergangenheit zurückgeht, hat Andreas Lang vor kurzem - zusammen mit dem Hersteller - ein neues Gerät entwickelt, das die Methode der Lumineszenz-Datierung maßgeblich optimiert. „Die Forschung die wir betreiben muss den Wissensstand wirklich international nach vorne bringen und das tun wir hier,“ sagt der 55jährige Geowissenschaftler und erklärt den Vorteil des neuen Geräts. „Bei dem Lumineszenz-Verfahren wird das Licht, das natürliche Kristalle wie Quarz oder Feldspat aussenden, gemessen. Das Licht ist eine Aussage darüber, wie lange zum Beispiel ein Sandkorn schon an einer Stelle liegt.  Mit unserem Prototyp können wir dank hoch sensitiver Messgeometrie erstmals auch geologisch sehr kurze Zeiträume von einigen Dekaden bestimmen, die uns bislang verborgen blieben.“

Die Testmessungen finden im Montblanc Massiv, in den Ötztaler Alpen/Tirol und im Glocknergebiet statt.

Ausgetretene Pfade verlassen und neue Strategien verfolgen ist dem aus Deutschland (Bretten) gebürtigen Geowissenschaftler, der u.a. in Leuven/ Belgien und Liverpool gearbeitet hat, seit jeher ein starkes Anliegen. Das bezieht sich auch auf die Art der wissenschaftlichen Publikation. Daher hat er ein neues internationales Fachjournal initiiert, das Open Access erscheint, also kostenfrei und öffentlich im Internet zugänglich ist. Launch von “Geomorphology“ ist am 10. April 2019 bei der internationalen Tagung der EGU, der Europäischen Geowissenschaftlichen Union in Wien. „Wir haben momentan gigantische Verlage, die den Markt dominieren und quasi die Lizenz zum Gelddrucken haben, die Shareholder Values von 30 bis 40 Prozent pro Jahr kreieren, aus Steuermitteln. Deswegen forcieren wissenschaftliche Verbände wie der FWF in Österreich oder die EGU das Open Access Gegenmodell. Die EGU war hier einer der Vorreiter. Ich habe bei der EGU schon vor ein paar Jahren mit „Earth Surface Dynamics“ ein Open Access Journal gegründet, das ein voller Erfolg wurde und jetzt gebe ich auf Wunsch vieler Jungwissenschaftler ein weiteres heraus.“  

Webpage der Zeitschrift: https://www.geochronology.net
Mehr Information zum Open Access: https://oa2020.org/be-informed/  
Fotonachweis: Kolarik  
Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Andreas Lang, Fachbereich Geographie und Geologie
Hellbrunnerstraße 34, 5020 Salzburg, t.: 0043 662 8044-5245, Email: andreas.lang@sbg.ac.at Homepage Geomorphologie

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

Quelle: Universität Salzburg

  • ENGLISH English
  • News
    In der jüngsten Ausgabe von U-Multirank ist die Universität Salzburg mit den Fächern Biowissenschaften, Informatik und Mathematik vertreten. Bei einem Vergleich mit den anderen teilnehmenden Hochschulen können diese Fachbereiche vielfach sehr gute Platzierungen erreichen.
    Im aktuellen Ökonomen Ranking des deutschen Handelsblatts errang Universitätsprofessor Florian Huber (31) vom Salzburg Centre of European Union Studies (SCEUS) in der Reihung nach aktueller Forschungsleistung Platz 100 und im Ranking der Jungökonomen, bei der die gesamte Forschungsleistung der unter 40-Jährigen bewertet wird, den exzellenten 62. Platz.
    Die Orientierungsveranstaltungen für Erasmus- und Austauschstudierende, die im Wintersemester 2019/2020 an die Universität Salzburg kommen, finden im Zeitraum von Montag, 16. bis Freitag, 27. September 2019 statt.
    Am Dienstag, dem 1. Oktober 2019 findet um 17.15 Uhr im HS 3.348 (Unipark, 3. Stock, Fachbereich Romanistik) eine Info-Veranstaltung statt, die sich in erster Linie an alle Neuinskribierten des Masterstudiums richtet. Darüber hinaus sind aber auch alle anderen Studierenden des Fachs sowie sonstige Interessierte herzlich eingeladen.
    Für seine Verdienste um die Stadt Salzburg hat Bürgermeister Harry Preuner am Dienstag, 17. September 2019, dem scheidenden Rektor der Universität Salzburg, Prof. Heinrich Schmidinger, das Stadtsiegel in Gold verliehen.
    Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury­koor­dina­tor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Mit mittler­weile 5 Fachbereichen ist der Preis in diesem Jahr um eine Kategorie reicher, wobei für die Fach­jury der Universität Salzburg die engagierte Arbeit der jungen Talente immer eine neue Bereicher­ung ist.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Wie schon für die jüngste Europawahl hat ein Team der Abteilung Politikwissenschaft der Universität Salzburg gemeinsam mit der Digital-Agentur MOVACT auch für die Nationalratswahl am 29. September ein digitales Wahlhilfe-Tool entworfen – den WahlSwiper.
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2019/20
    Am Dienstag, dem 1. Oktober 2019 findet um 17.15 Uhr im HS 3.348 (Unipark, 3. Stock, Fachbereich Romanistik) eine Info-Veranstaltung statt, die sich in erster Linie an alle Neuinskribierten des Masterstudiums richtet. Darüber hinaus sind aber auch alle anderen Studierenden des Fachs sowie sonstige Interessierte herzlich eingeladen.
    Die Universitätsbibliothek Salzburg (Hauptbibliothek und Fakultätsbibliothek für Rechtswissenschaften) öffnet Tür und Tor für die Öffentlichkeit und bietet ein vielfältiges Programm.
    Karl-Markus Gauß liest für sozial benachteiligte Kinder in Rumänien. Der Salzburger Schriftsteller Karl-Markus Gauß setzt sich seit Jahrzehnten mit dem Leben der Roma in Osteuropa auseinander. Im Dialog mit Michael König, Geschäftsführer des Diakoniewerks Salzburg, spricht er an diesem Abend über seine Erfahrungen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    In einer spannend besetzten Veranstaltung diskutieren Markus Hinterhäuser/Intendant der Salzburger Festspiele und Christophe Slagmuylder/Intendant der Wiener Festwochen unter Moderation von Dorothea von Hantelmann/Professorin am Bard College Berlin, über das „Festival Kuratieren Heute“
    Mit dem Thema ESG Regulierung – Auswirkungen des EU Aktionsplans kommt das Impact Forum Europe bereits zum sechsten Mal nach Salzburg.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 24.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    25.09.19 Dr. Brigitta Elsässer Venia: „Organische Chemie“
    25.09.19 Wenn die E-Gitarre lacht... Taschenopernfestival 2019 "Salzburg liegt am Meer"
    26.09.19 Orientierungstag für Erstsemestrige
    26.09.19 Tagung für Praktische Philosophie
    26.09.19 Holz-/Linolschnitte und Ölmalerei • Franz Glanzner
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg