11.04.2019

Startschuss zur interdisziplinären Erforschung der Artenvielfalt

Der Erhalt der biologischen Vielfalt ist eine der größten globalen Herausforderungen und eine Verpflichtung gegenüber zukünftigen Generationen. Allerdings gibt es noch viele Wissenslücken und umso wichtiger ist es, ein tieferes Verständnis zu jenen Mechanismen zu bekommen, die der Erhaltung und Entstehung verschiedener Ökosysteme zugrunde liegen.

Ein von 28.-29. März in Salzburg stattgefundenes Symposium der Doctorate Schools Dynamic Mountain Environments sowie Statistik und Angewandte Datenwissenschaft der Universität Salzburg haben es sich zur Aufgabe gemacht, erstmals interdisziplinär die Kräfte zu bündeln, um ökologische Wechselwirkungen besser zu verstehen. „Es ist in Österreich das erste Mal, dass Experten aus den Fachbereichen Ökologie, Geomorphologie und Statistik versuchten, die anstehenden Probleme gemeinsam zu betrachten und Lösungswege zu suchen“, sagte Assoz. Prof. Dr. Robert R. Junker, Biologe an der Naturwissenschaftlichen Fakultät Salzburg.

Referenten aus verschiedenen Disziplinen berichteten darüber, wie sich Pflanzen an bestimmte Standorte anpassen und sich deshalb spezifische Pflanzengemeinschaften zusammensetzen. Die Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und Mikroorganismen waren ein wichtiges Thema, genauso wie die statistische Auswertung von Daten zur Multidiversität. „Wir hoffen, dass daraus noch viele gute, weiterführende Kooperationen und Projekte entstehen“, so Junker.

Das Symposium war die Auftaktveranstaltung für ein groß angelegtes, mehrjähriges Forschungsprojekt, das große Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Mit einem siebenköpfigen, interdisziplinären Team forscht Junker an den Gletschervorfeldern des Ödenwinkelkees in den Hohen Tauern, um die Entstehung und Zusammenhänge von Diversität besser zu verstehen. „Wenn sich ein Gletscher zurückzieht, wird ein unbelebtes Stück Erde freigegeben. Wir beobachten, wie das Leben langsam wieder zurückkehrt und sich neue Gemeinschaften aus Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen entwickeln“, erklärt Junker.

Ebenfalls im Fokus: Welche Renaturierungsmaßnahmen kann man ergreifen, um den Aufbau diverser Gemeinschaften zu beschleunigen? „Wir überprüfen, mit welchen Pflanzen, Bakterien und Pilzen wir der Natur sozusagen gezielt unter die Arme greifen können, um zukünftig etwa bei geschädigten Ökosystemen eingreifen zu können“, sagt Junker.  Vor allem die Rolle der Mikroorganismen ist hier noch wenig erforscht.

Möglich gemacht wurden das Symposium und das folgende Forschungsprojekt erst durch den mit 1,2 Millionen Euro dotierten START-Preis, der vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) und dem Wissenschaftsministerium einmal im Jahr an Nachwuchsforscher vergeben wird. Junker wurde der Preis im Vorjahr verliehen.

Kontakt: Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Robert Junker
Fachbereich Biowissenschaften
E-Mail: robert.junker@sbg.ac.at
Tel: 0662-8044-5512 

Fotos: Gletscher aus dem Kaunertal in Tirol. Fotonachweis: Robert Junker

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 0662/8044.2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Mehr als hundert Teilnehmerinnen, Interessierte und UnterstützerInnen der ditact fanden sich gestern Montag im Unipark Nonntal zur Eröffnung der diesjährigen ditact_women´s IT summer studies ein. 216 Teilnehmerinnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich zu den 46 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der IT-Sommeruniversität angemeldet, die zwei Wochen lang am Unipark Nonntal läuft und bereits das siebzehnte Mal von der Universität Salzburg durchgeführt wird.
    Für Ihre Dissertation „Die Ortsnamen im Lungau“ wurde der Doktorandin Magdalena Schwarz am Fachbereich Linguistik der Universität Salzburg das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zuerkannt.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Am Ende der Salzburger Hochschulwochen plädierte der scheidende Rektor Heinrich Schmidinger für einen zeitgemäßen Humanismus als Reaktion auf eine komplexe und unübersichtlich gewordene Welt. Wer der Sehnsucht nach Einfachheit nachgebe, läute die Stunde der Ideologien ein.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 27.08.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg