17.04.2019

Posttraumatische Belastungsstörung: Wer ist besonders anfällig dafür?

Salzburger Psycholog/innen haben mit bildgebenden Verfahren an Testpersonen beobachtet, was im Gehirn während eines traumatischen Ereignisses passiert. Freilich nicht während eines realen Traumas, sondern während eines experimentell erzeugten Analog-Traumas.

Die Forscher konnten auf individueller Ebene zeigen, dass nur die Kombination aus ungünstiger neuronaler Verarbeitung eines Traumas und bereits durchgemachten negativen Lebensereignissen zu Symptomen der Störung führt. Die Studie wurde im hochrangigen Fachjournal „Biological Psychiatry“ publiziert. 

Bis zu fünf Prozent der Menschen in westlichen Ländern entwickeln im Laufe ihres Lebens eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Sie tritt meist innerhalb eines halben Jahres nach einem traumatischen Ereignis wie körperlicher oder sexualisierter Gewalt, Naturkatastrophen, Kriegen oder Unfällen auf. Von dieser traumatischen Störung betroffene Menschen werden im Alltag plötzlich und unkontrollierbar von der Erinnerung an das schreckliche Geschehen überflutet und in die traumatische Situation zurückversetzt. In der Psychotraumatologie spricht man von einer Intrusion, welche ein Kernsymptom der PTBS darstellt. Die extremste Form der Intrusion ist der Flashback.

„Wenn wir besser verstehen, warum manche Menschen nach einem psychischen Trauma anfälliger für Intrusionen sind, wohingegen andere resilient zu sein scheinen, könnten wir das gezielt für die Prävention und die Therapie von Posttraumatischen Belastungsstörungen nutzen“, sagt Projektleiter Frank Wilhelm. Der Professor für Klinische Psychologie und Leiter des Labors für Klinische Stress- und Emotionsforschung der Universität Salzburg ist auf die Erforschung von Angststörungen und Traumafolgen spezialisiert.  

Eine bisher ungeklärte Frage zu den Risiko- und Resilienz-Faktoren für Intrusionen war, welche Rolle dabei die neuronale Verarbeitung während eines Traumas spielt. Da es unmöglich ist, dies an realen Traumata zu erforschen, haben die Salzburger Forscher ein Experiment (Analog-Modell) entwickelt, mit dem sie ein traumatisches Erlebnis auf einem niedrigen und tolerierbaren Niveau simulieren und im Gehirnscanner in Echtzeit beobachten konnten.

Julina Rattel, Doktorandin bei Frank Wilhelm im Labor für Klinische Stress- und Emotionsforschung ist die Erstautorin der Studie: „Wir zeigten 53 weiblichen Versuchspersonen aversive Filmausschnitte mit interpersoneller Gewalt und körperlichen Verletzungen im fMRT, zum Beispiel einige Szenen aus dem Oskar prämierten Hollywood-Thriller „127 Hours“. Mit der fMRT, der funktionellen Magnetresonanztomographie können die dabei aktivierten Hirnareale in hoher räumlicher Auflösung dargestellt werden. Dies ermöglich es uns zu untersuchen, wie das Gehirn mit derartigen emotionalen Ereignissen umgeht,“ sagt die 27Jährige.

In den darauffolgenden Tagen dokumentierten die Versuchspersonen anhand von Smartphone-basierten Fragebögen ihre  intrusiven und belastenden Erinnerungen an diese Filmszenen. „Es zeigte sich ein klarer Zusammenhang zwischen einer Überaktivierung in bestimmten Hirnregionen - nämlich denjenigen, die insbesondere für die Verarbeitung von Bedrohung, für Emotionsregulation und die Abspeicherung von Gedächtnisinhalten zuständig sind - und vermehrten Intrusionen. Dies war jedoch nur bei denjenigen Personen der Fall, die - laut ihren Fragebogenangaben -  zuvor schon 5 oder mehr belastende Lebensereignisse erlebt hatten“. Wer keine oder nur wenige solche Lebensereignisse berichtet hatte, dessen Gehirnareale waren zwar ebenfalls aktiv, aber es kam in der Folge nicht zu dem intrusiven und belastenden Wiedererleben der Filmszenen.

Es ist schon seit längerem bekannt, dass frühere, vor allem in der Kindheit erlebte negative Lebensereignisse die Vulnerabilität gegenüber einer PTBS erhöhen. „Unsere Ergebnisse zeigen signifikant auf, dass dies durch spezifische vulnerable Gehirnnetzwerke erklärt werden kann, die durch wiederholte Lebensereignisse sensitiviert zu sein scheinen und bei entsprechender Reaktivierung zu Symptomen der Posttraumatischen Belastungsstörung führen.“

Die Salzburger Studie ist die erste, die auf individueller Ebene untersucht hat, wie stark beim Auftreten von Intrusionen die Trauma-Verarbeitung im Gehirn und bestehende Vortraumatisierungen zusammenspielen.  

Die Befunde der Salzburger Psychologen könnten helfen, gefährdete Personen zu identifizieren und potentielle Ansatzpunkte für präventive Interventionen nach traumatischen Erlebnissen zu entwickeln, sagt Julina Rattel. „Es stellt sich die Frage, ob man eventuell durch Emotionstraining die Befunde umkehren kann. Wenn Personen, die schon mehrere traumatische Erlebnisse hatten, ein Emotionsregulationstraining bekommen, welches spezifisch auf die von uns identifizierten Gehirnnetzwerke wirkt, sollte das zu einer höheren Resilienz gegenüber realen traumatischen Erlebnissen führen. Da sind wir dran.“  

Für Frank Wilhelm bestätigt die Studie einmal mehr die gesellschaftliche Verantwortung bei der Prävention von psychischen Störungen, insbesondere im Kindesalter. „Etwa 50 Prozent der psychischen Störungen haben ihre Wurzeln in der Kindheit, aufgrund von erlebter emotionaler, körperlicher oder sexueller Gewalt – zuhause oder in anderen Kontexten, denken Sie an den Missbrauchsskandal in der Kirche. Aber auch Vernachlässigung aufgrund eines dysfunktionalen Elternhauses ist ein Problem.“  Die meisten dieser Kinder würden als Erwachsene keine psychischen Störungen entwickeln, wenn es die Traumatisierungen nicht gegeben hätte, sagt Wilhelm. „Die Gesellschaft muss daran arbeiten, dass diese Missstände beseitigt werden. Ein aus wissenschaftlicher Sicht effektiver und aus gesundheitsökonomischer Sicht kostengünstiger Weg wäre, dass Eltern, am besten schon bevor sie Kinder bekommen, ein Elternkompetenztraining durchlaufen und eine Art Elternführerschein machen. Dabei könnten sie lernen, wie sich gravierende Fehler vermeiden lassen und sie könnten frühzeitig erkennen, wenn ihren Kindern psychische Traumatisierungen zugefügt werden und darauf adäquat reagieren.“

Die Forschung von Julina Rattel wurde am Fachbereich Psychologie und am Centre for Cognitive Neuroscience (CCNS) als Teil des vom FWF finanzierten Doktoratskollegs „Imaging the Mind“ durchgeführt. Das international angesehene Ausbildungsprogramm hat der Jungwissenschaftlerin auch ein Auslandssemester in den USA an der UCLA bei Prof. Dr. Michelle Craske, einer der weltweit führenden klinischen Psychologinnen, ermöglicht. Das Doktoratskolleg  wurde vor kurzem vom FWF für eine weitere Förderperiode von 4 Jahren verlängert und stellt somit auch für die Zukunft an der Universität Salzburg eine exzellente, neurowissenschaftlich fundierte Ausbildung und hochwertige Forschung von JungwissenschaftlerInnen sicher.

Publikation:  
"Peritraumatic Neural Processing and Intrusive Memories: The Role of Lifetime Adversity," by Julina A. Rattel, Stephan F. Miedl, Laila K. Franke, Lisa M. Grünberger, Jens Blechert, Martin Kronbichler, Victor I. Spoormaker, and Frank H. Wilhelm (https://doi.org/10.1016/j.bpsc.2018.12.010). Erscheint in: Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging, published by Elsevier.

Foto: Julina Rattel und Professor Frank Wilhelm
Fotonachweis: Kolarik

Kontakt:  
Julina A. Rattel, MSc
Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie, Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheitspsychologie
Hellbrunnerstraße 34
5020 Salzburg
t.: +43 (0) 662 8044-5164
Email: julina.rattel@sbg.ac.at

Univ.-Prof. Dr. Frank Wilhelm
Universität Salzburg, Fachbereich Psychologie, Abteilung für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheitspsychologie
Hellbrunnerstraße 34
5020 Salzburg
t.: +43 (0) 662 8044-5103
Email: frank.wilhelm@sbg.ac.at

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Die frühere Standard-Chefredakteurin und jetzige Israel-Korrespondentin für die Süddeutsche Zeitung Alexandra Föderl-Schmid präsentiert ihr aktuelles Buch „Unfassbare Wunder“, in dem sie 24 Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Deutschland, Österreich und Israel aufgezeichnet hat. Dienstag, 28. Mai, 19.00 Uhr, Max Gandolph Bibliothek der Universität Salzburg.
    Die Universität Salzburg hat in 2019 unter der Führung des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz an euandi (EU-and-I) mitgearbeitet, eine paneuropäische Onlinewahlhilfe, die europäische Bürgerinnen und Bürger einen Überblick über die politischen Positionen der nationalen Parteien in den 28 Mitgliedstaaten ermöglicht.
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Die Universitätsbibliothek Salzburg, die in vielen Aktionen die Initiative PLUS Green Campus unterstützt, hat in der Hauptbibliothek (2. Stock, Lesesaalfoyer) und der Fachbibliothek UNIPARK eine Sammlung mit Büchern zu Umweltschutz, Natur und Nachhaltigkeit bereitgestellt.
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    32. Tagung des Forums Friedenspsychologie zum Thema „Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, 14.–16.06.2019, Universität Salzburg, Unipark Nonntal
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 26.05.19 Streifzug durch den Garten
    26.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
    28.05.19 Romanlesung mit Thomas Sautner „Großmutters Haus“
    29.05.19 Personalisierung und Digitalisierung als Beispiele aktueller Trends in der Psychotherapieforschung
    29.05.19 „Ich bin Dynamit“ – Nietzsche als Polemiker
    29.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    29.05.19 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg