03.07.2019

Der Lohnsäckel der Salzburger im Wandel der Zeit

Ein Forscherteam des Fachbereichs Geschichte der Universität Salzburg wühlt sich derzeit durch hunderte von dicken Rechnungsbüchern, die über die Ausgaben der einstigen Pflegeeinrichtungen im Salzburger Bürgerspital und im Bruderhaus seit Ende des 15.Jahrhunderts detailliert Auskunft geben.

Die im Laufe der Jahre schwankenden Preise von Getreide, Bier, Fleisch oder Brennholz und die unterschiedlichen Löhne sind mehr als nur Zahlenspielereien. Richtig interpretiert, zeichnen sie ein genaues Abbild der wirtschaftlichen Situation sowie der Lebenshaltung, die eine Stadt über die Jahre prägt.

Seit Oktober 2017 arbeitet das Forscherteam um Projektleiter Prof. Reinhold Reith und seinen Mitarbeitern Andreas Zechner und Elias Knapp eng mit dem Salzburger Stadtarchiv zusammen. Von der peniblen und modernen Buchführung in den frühen Aufzeichnungen des Bürgerspitals und des Bruderhauses sind sie begeistert. „Einnahmen und Ausgaben werden genau angeführt. Wir bekommen nicht nur einen Überblick über diverse Einkäufe, sondern sehen auch, welches Honorar an den Arzt oder welcher Lohn an die Köchin gezahlt wurde.“ Die Aufarbeitung dieser Daten ist auch deshalb so wichtig, weil die Stadt Salzburg diesbezüglich noch unerforschtes Gebiet war.

„Über Wien oder andere europäische Städte gibt es bereits Material. Zu Salzburg, einer mittelgroßen Stadt im Westen Österreichs – damals die Residenzstadt des Erzstifts - gab es bisher keine Daten. Der Vergleich mit anderen Städten ist natürlich interessant“, so Reith.  Dass ausgerechnet anhand von Daten kommunaler Spitäler geforscht wird, hat einen triftigen Grund: „Die Spitäler waren große, öffentliche Einrichtungen, die durch Spenden der Bevölkerung betrieben wurden. Die Buchführung war sehr genau und wurde überprüft.“ Zudem stützt man sich auch in anderen Städten meist auf das Datenmaterial aus Pflegeeinrichtungen. Das Salzburger Team kooperiert unter anderem mit Historikern der Universität Wien, die Datenmaterial des Bürgerspitals in Wien und Klosterneuburg auswerten.

Europaweit wurde bereits in den 1930er Jahren zu Löhnen und Preisen geforscht. Doch die Salzburger Historiker betrachten die vorliegenden Daten und die damit einhergehende These der „Great Divergence“ (in Bezug auf die Löhne und die Lebenshaltung) kritisch. Diese These besagt unter anderem, dass Nordwesteuropa im 17. Jahrhundert den Rest der Welt in der Wirtschaftsleistung überholt hat. „Man muss hier prüfen, welches Datenmaterial benutzt wurde, wie es zustande gekommen ist und was es aussagen kann“, erklärt Reith. Die ältere Forschung hat beispielsweise ausschließlich die Geldlöhne betrachtet und oft nur Schwankungen der Getreidepreise berücksichtigt.  In den Aufzeichnungen des Bürgerspitals sind aber auch zusätzlich sogenannte Naturallöhne verzeichnet. Das Personal im Bürgerspital bekam auch Essen und Kleidung, was gerade in Zeiten von Nahrungsmittelknappheit von Bedeutung und miteinzubeziehen ist.

Die mühevolle Eingabe und Auswertung von Lohn- und Preisreihen ist demnächst abgeschlossen.  „Die moderne Datenverarbeitung hilft uns dabei natürlich sehr. Früher, als man noch mit dem Taschenrechner gearbeitet hat, wäre das in dem Ausmaß noch gar nicht möglich gewesen“, erklärt Reith. Der nächste Schritt ist, die gewonnenen Ergebnisse überregional vergleichbar zu machen. Da es europaweit verschiedenste Zahlungsmittel gab, wird eine Umrechnung auf Silberäquivalente vorgenommen. Mit Abschluss des Projekts ist geplant, das Zahlenmaterial online zu stellen, damit auch andere Forscher darauf zugreifen können. Der Daten-Schatz ist schließlich außergewöhnlich: Die beforschte Zeitspanne zieht sich vom 15. bis ins 19. Jahrhundert.

Foto vlnr: Elias Knapp, Archivdirektor Dr. Peter Kramml, Univ.-Prof. Dr. Reinhold Reith und Dr. Andreas Zechner.

Fotonachweis: Kolarik

Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Reinhold Reith
Universität Salzburg - Fachbereich Geschichte
Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte
Tel.: +43(0)662 8044 -4761 (oder -4760)
Reinhold.Reith@sbg.ac.at

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Am 22.10.2019, 17:00 – 20:00 Uhr, findet im Europasaal auf der Edmundsburg die Tagung "Erosion der Rechtsstaatlichkeit" statt. Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Achtung der Menschenrechte zählen zu den tragenden Säulen der europäischen Ordnung. In den letzten Jahren kommen diese Werte jedoch in einigen Staaten zunehmend unter Druck.
    Auf der 122. Jahrestagung in Paderborn wurde die Salzburger Erziehungswissenschaftlerin Sabine Seichter in den Vorstand der interdisziplinären und internationalen Görres-Gesellschaft gewählt.
    „Die Paris-Lodron-Universität Salzburg gratuliert ihrem Ehrendoktor Peter Handke sehr herzlich zur Verleihung des Literaturnobelpreises 2019“, betont Rektor Hendrik Lehnert. Ihre Verbundenheit mit Leben und Werk des bedeutenden österreichischen Autors dokumentiere sich auf mehrfacher Ebene, insbesondere mit den Salzburger Germanisten und dem Literaturarchiv, so Lehnert.
    Die BatterieforscherInnen vom Fachbereich Chemie und Physik der Materialien der PLUS gratulieren herzlichst und freuen sich mit den drei frischgekürten Nobellaureaten John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino!
    An seinem 39. Hochzeitstag hat die Universität Salzburg Universitätsprofessor Heinrich Schmidinger als Rektor verabschiedet. Er freue sich nun auf etwas mehr Verantwortungslosigkeit, sagte er im Rahmen des Festakts in der Großen Universitätsaula.
    Am 18. September 2019 startete der zweite Durchgang von Karriere_Mentoring III, dem Karriereentwicklungsprogramm für Wissenschafterinnen (Dissertantinnen und Habilitandinnen) der Universitäten Krems, Linz und Salzburg.
    Geschichte in Regionalmuseen, aber wie? Eine Ringvorlesung in Kooperation mit dem Landesverband der Salzburger Museen und Sammlungen diskutiert Konzepte und Praxis.
    Der Mond als hellstes Nachtgestirn mit seiner im Laufe des Monats wechselnden Gestalt, seinem Verschwinden bei Neumond oder dem Ausnahmeereignis einer Finsternis hat Menschen aller Zeiten, so auch im Alten Ägypten, zur Reflektion über Ursachen und Wirkungen dieser Phänomene angeregt.
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
    Am Dienstag, den 22. Oktober 2019 findet im Salzburg Congress das Karriereforum, die große Jobmesse der Salzburger Nachrichten mit Workshop-Programm statt. Die Universität Salzburg ist zum 13. Mal Partner dieser in Salzburg größten Karriereplattform.
    Am 24.10.2019 finden zum zweiten Mal die im Vorjahr in Kooperation zwischen dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und dem Fachbereich für Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg ins Leben gerufenen Salzburger Sozial- und Medizinrechtstage statt. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist die Diskussion aktueller Fragen der Sozialversicherung aus dem Blickwinkel von Wissenschaft und Praxis.
    Dr. Beate Apfelbeck hält am 25. Oktober 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 413 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Maternal investment strategies of a cooperatively breeding forest specialist in degraded cloud forest fragments". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am 25. Oktober findet in der Großen Aula das Auftaktfest zum 20-jährigen Jubiläum des Chinazentrums statt. Es werden verschiedene Aufführungen stattfinden, unter anderem chinesischer Tanz, traditionelle chinesische Akrobatik und chinesische Musik. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, bei freiem Eintritt dabei zu sein.
    Am 31.10.2019 veranstaltet das WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt der Universität Salzburg ein Symposium zur Ertragsbesteuerung von Personengesellschaften (Mitunternehmerschaften).
    DONNERSTAG, 21.11.: VORTRÄGE (8.30-19.00h) bei Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, KunstQuartier, Atelier 1.OG // FREITAG, 22.11.: EXKURSION (8.30-16.00h) Gedenkstätte Konzentrationslager Ebensee, Gedenkstätte Mauthausen. Abfahrt: 8.30 Uhr Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1
  • Veranstaltungen
  • 21.10.19 Dr. Gilles R. Bourret Venia: „Materialwissenschaft“
    22.10.19 Dr. Roland Geisberger Venia: „Molekulare Biologie“
    23.10.19 Praxisdialog im Steuerrecht
    24.10.19 Salzburger Sozial- und Medizinrechtstage "Umsetzung der Neuorganisation der Sozialversicherung"
    24.10.19 Effects of short-wavelength light on non-visual re-sponses: The role of S cones and rods
    24.10.19 Salzburger Museen und Sammlungen - Geschichte vor Ort. Turmmuseum Zell am See. Die Neugestaltung eines Regionalmuseums mit internationalem Publikum
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg