03.07.2019

Der Lohnsäckel der Salzburger im Wandel der Zeit

Ein Forscherteam des Fachbereichs Geschichte der Universität Salzburg wühlt sich derzeit durch hunderte von dicken Rechnungsbüchern, die über die Ausgaben der einstigen Pflegeeinrichtungen im Salzburger Bürgerspital und im Bruderhaus seit Ende des 15.Jahrhunderts detailliert Auskunft geben.

Die im Laufe der Jahre schwankenden Preise von Getreide, Bier, Fleisch oder Brennholz und die unterschiedlichen Löhne sind mehr als nur Zahlenspielereien. Richtig interpretiert, zeichnen sie ein genaues Abbild der wirtschaftlichen Situation sowie der Lebenshaltung, die eine Stadt über die Jahre prägt.

Seit Oktober 2017 arbeitet das Forscherteam um Projektleiter Prof. Reinhold Reith und seinen Mitarbeitern Andreas Zechner und Elias Knapp eng mit dem Salzburger Stadtarchiv zusammen. Von der peniblen und modernen Buchführung in den frühen Aufzeichnungen des Bürgerspitals und des Bruderhauses sind sie begeistert. „Einnahmen und Ausgaben werden genau angeführt. Wir bekommen nicht nur einen Überblick über diverse Einkäufe, sondern sehen auch, welches Honorar an den Arzt oder welcher Lohn an die Köchin gezahlt wurde.“ Die Aufarbeitung dieser Daten ist auch deshalb so wichtig, weil die Stadt Salzburg diesbezüglich noch unerforschtes Gebiet war.

„Über Wien oder andere europäische Städte gibt es bereits Material. Zu Salzburg, einer mittelgroßen Stadt im Westen Österreichs – damals die Residenzstadt des Erzstifts - gab es bisher keine Daten. Der Vergleich mit anderen Städten ist natürlich interessant“, so Reith.  Dass ausgerechnet anhand von Daten kommunaler Spitäler geforscht wird, hat einen triftigen Grund: „Die Spitäler waren große, öffentliche Einrichtungen, die durch Spenden der Bevölkerung betrieben wurden. Die Buchführung war sehr genau und wurde überprüft.“ Zudem stützt man sich auch in anderen Städten meist auf das Datenmaterial aus Pflegeeinrichtungen. Das Salzburger Team kooperiert unter anderem mit Historikern der Universität Wien, die Datenmaterial des Bürgerspitals in Wien und Klosterneuburg auswerten.

Europaweit wurde bereits in den 1930er Jahren zu Löhnen und Preisen geforscht. Doch die Salzburger Historiker betrachten die vorliegenden Daten und die damit einhergehende These der „Great Divergence“ (in Bezug auf die Löhne und die Lebenshaltung) kritisch. Diese These besagt unter anderem, dass Nordwesteuropa im 17. Jahrhundert den Rest der Welt in der Wirtschaftsleistung überholt hat. „Man muss hier prüfen, welches Datenmaterial benutzt wurde, wie es zustande gekommen ist und was es aussagen kann“, erklärt Reith. Die ältere Forschung hat beispielsweise ausschließlich die Geldlöhne betrachtet und oft nur Schwankungen der Getreidepreise berücksichtigt.  In den Aufzeichnungen des Bürgerspitals sind aber auch zusätzlich sogenannte Naturallöhne verzeichnet. Das Personal im Bürgerspital bekam auch Essen und Kleidung, was gerade in Zeiten von Nahrungsmittelknappheit von Bedeutung und miteinzubeziehen ist.

Die mühevolle Eingabe und Auswertung von Lohn- und Preisreihen ist demnächst abgeschlossen.  „Die moderne Datenverarbeitung hilft uns dabei natürlich sehr. Früher, als man noch mit dem Taschenrechner gearbeitet hat, wäre das in dem Ausmaß noch gar nicht möglich gewesen“, erklärt Reith. Der nächste Schritt ist, die gewonnenen Ergebnisse überregional vergleichbar zu machen. Da es europaweit verschiedenste Zahlungsmittel gab, wird eine Umrechnung auf Silberäquivalente vorgenommen. Mit Abschluss des Projekts ist geplant, das Zahlenmaterial online zu stellen, damit auch andere Forscher darauf zugreifen können. Der Daten-Schatz ist schließlich außergewöhnlich: Die beforschte Zeitspanne zieht sich vom 15. bis ins 19. Jahrhundert.

Foto vlnr: Elias Knapp, Archivdirektor Dr. Peter Kramml, Univ.-Prof. Dr. Reinhold Reith und Dr. Andreas Zechner.

Fotonachweis: Kolarik

Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Reinhold Reith
Universität Salzburg - Fachbereich Geschichte
Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte
Tel.: +43(0)662 8044 -4761 (oder -4760)
Reinhold.Reith@sbg.ac.at

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Hendrik Lehnert, Rektor der Paris Lodron Universität Salzburg freut sich, ein nützliches und schön gestaltetes Geschenk der Partneruniversität Mozarteum entgegenzunehmen: Kunststudierende haben 500 Stück der von ihnen in Heimarbeit produzierten Schutzmasken zur Verfügung gestellt.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg