01.08.2019

Sehnsucht nach Einfachheit loslassen

Information explodiert. Gleichzeitig wird es immer schwerer, diese Informationen zu Wissen und Bildung umzuwandeln. Das haben zwei Wissenschaftler an den ersten beiden Tagen der Salzburger Hochschulwochen eindrücklich aufgezeigt.

Am Anfang war das Ei. Jenes, das Herwig Grimm, Leiter der Abteilung „Ethik der Mensch-Tier-Beziehung“ an der Veterinäruniversität Wien und Absolvent der Universität Salzburg, mit sanfter Vehemenz auf die Bühne der Großen Aula stellte. Sein Thema „Das ist alles sehr kompliziert... Zur Komplexität der Moral und der Sehnsucht nach Eindeutigkeit“ rollte er anhand der Fragestellung auf, ob das Töten von 4,3 Milliarden männlicher Eintagsküken vertretbar ist. In einer ethischen Tour de Force legte Grimm dar, dass es mit dem moralischen Dreisatz aus Gebot-Verbot-Erlaubnis nicht getan ist, diese Frage zu beantworten. Und dass eine tiefere Beschäftigung mit dieser Fragestellung automatisch zur generellen Skepsis gegenüber Fleischkonsum führt. Doch am Ende gehe es dem tierschützenden Menschen im Grunde doch wieder nur um sich selbst, weil er durch den Umgang mit schwächeren Wesen vor allem seinen guten Charakter demonstrieren wolle.  „Wir brauchen den Mut, die Sehnsucht nach der Einfachheit zu überwinden und Dinge neu zu denken. Das ist die Aufgabe von Ethik heute“, sagte Grimm.

Dass das allerdings nur mit einer entsprechenden Grundbildung funktioniert, erläuterte die Direktorin der School für Education an der Universität Salzburg, Ulrike Greiner: „Grundgebildete Menschen können Daten in Informationen und diese in Wissen verwandeln, indem sie den Daten Sachverhalte zuordnen, in größere Zusammenhänge einordnen und mögliche Interpretationen bewerten können.“ In ihrer Vorlesung „Komplexität verstehen oder Komplexität reduzieren? Welche (schulische) Grundbildung brauchen wir in einer sogenannten Wissensgesellschaft?“ führte sie aus, dass die Explosion von Information gleichzeitig zur einer Verunsicherung bezüglich deren Bedeutung und Wert einher gehe. Ihrer Beobachtung nach befragen Menschen drei Instanzen: den Experten, die Familie und Freunde sowie das Internet. Nur mit fundamentalen fachlichen Grundprinzipien – also Grundbildung -  können die modernen Menschen heute aktive Gestalter ihres eigenen Lebens sein und wohlüberlegte Entscheidungen als aktive BürgerInnen und KonsumentInnen treffen.

Die Basis zum gebildeten Laien, wie Greiner Menschen mit Grundbildung bezeichnet, wird in der Schule gelegt. Hier sollte es weniger darum gehen, die verschiedenen unverbunden aneinander zu reihen, sondern „um das Kennenlernen von unterschiedlichen Weltzugängen und Weltverständnissen.“ Man brauche Verständniskonzepte und Anwendungsbeispiele statt Inhalte. Deshalb werde aktuell in Österreich an neuen Lehrplänen gearbeitet, deren Ziel es ist, junge Menschen während der Pflichtschulzeit mit Grundbildung auszustatten. Fachwissen sei zu differenziert und spezialisiert, dass man es sich in der verfügbaren Fülle nicht mehr aneignen könne: „Umso wichtiger wird es, hinter dem Einzelwissen Tiefenstruktur und Zusammenhänge deutlich zu machen und konzeptionelles Lernen einzuüben. An der Erkenntnis des Einzelfalles wird das Allgemeine rekonstruierbar.“

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Dr. Alisauskiene bietet im SS 2020 eine Lehrveranstaltung zum Thema "Religionen in Mittel- und Osteuropa nach dem Fall der Berliner Mauer" an. Die LV wird auf englisch abgehalten.
    Die 3. Tagung junger Europarechtler*innen – 3rd Young European Law Scholars Conference (YELS) lädt junge Forscherinnen und Forscher im Europarecht und verwandten Disziplinen zu einer Diskussion über die Gestaltung der Zukunft Europas ein. Internationale Expertinnen und Experten werden dabei die Beiträge der Nachwuchsforscher*innen kommentieren.
    Das Sprachenzentrum der Paris-Lodron-Universität Salzburg hat im Auftrag der Österreichischen Gesundheitskasse – Landesstelle Salzburg Materialien für erwachsene Deutschlernende rund um das Thema „Zahngesundheitsvorsorge“ erstellt. Die Materialien sollen österreichweit in Deutsch-als-Zweitsprache-Kursen eingesetzt werden und können über die ÖGK – Landesstelle Salzburg bzw. online bezogen werden.
    Wir laden Sie zu einem Rückblick und Ausblick ein, Sie werden schon sehen...
    Achtung: Die LV- und Workshopanmeldung für das Sommersemester-Programm des Career Centers startet am 10.02. um 12:00 Uhr. Begrenzte Kursplätze!
    Der Wissenschaftsbetrieb unterliegt immer mehr der Quantifizierung und Bewertung von Forschungsleistungen, auch bibliometrische Kennzahlen werden zunehmend für Evaluierungen und Benchmarks herangezogen.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Sommersemester 2020
    Fr 28. Februar, 14-20 Uhr und Sa 29. Februar 2020, 9-14 Uhr in der Abguss-Sammlung des FB Altertumswissenschaften, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
    Der traditionelle vorweihnachtliche Bücherflohmarkt an der Universitätsbibliothek Salzburg (UBS) erbrachte 2019 eine Spendensumme von € 4.485-, die in diesem Jahr „ArMut teilen Salzburg“ zukommen.
    Dienstag, 10. März 2020, 19:30, ARGEkultur Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, 5020 Salzburg
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
    Assoc. Prof. Dr. Daniel Ruzek hält am 21. Februar 2020 um 11 Uhr im Seminarraum Billrothstraße 11 einen Gastvortrag zum Thema "Antiviral therapy of tick-borne encephalitis: current options and challenges". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am DO 12.03.2020 findet um 18:30 Uhr im Hörsaal 207 der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Churfürststraße 1, 5020 Salzburg (Zugang beschildert) ein Vortrag zum Thema "Fünf Jahre EuErbVO: Neues aus dem internationalen Erbrecht".
    In diesem Workshop am FR 13./SA 14.3. geht es in erster Linie um die Vermittlung orientalischer, im Spezifischen iranischer Musik durch die Methode der freien Improvisation. Ziel ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem westlichen Kulturkreis die persische Musik mit ihrer besonderen Klangfarbe und ihrer modalen Struktur näherzubringen, damit sie mit diesem Material nach östlichem Verständnis weiterimprovisieren können.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Dienstag 17. März 2020, 17:00, Wissenschaft und Kunst, Atelier 1. St. / Ausstellungsraum enter EG, Bergstraße 12a, 5020 Salzburg Im Oktober 2019 startete am Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst das interuniversitäre Doktoratskolleg „Die Künste und ihre öffentliche Wirkung: Dynamiken des Wandels“. Es wird von Nicole Haitzinger und Bartolo Musil geleitet und gemeinsam von der Universität Mozarteum und der Paris-Lodron-Universität Salzburg sowie vom Land Salzburg finanziert.
    Die weltbekannte Sängerin Maria Farantouri, wichtigste Interpretin der Lieder Mikis Theodorakis‘ und „Stimme Griechenlands“, ist im Rahmen des ersten Ernst-Bloch-Symposions live in Salzburg zu hören.
  • Veranstaltungen
  • 17.02.20 11 Jahre Atelier Gespräche: Erlebnis und Erkenntnis
    21.02.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg