01.08.2019

Sehnsucht nach Einfachheit loslassen

Information explodiert. Gleichzeitig wird es immer schwerer, diese Informationen zu Wissen und Bildung umzuwandeln. Das haben zwei Wissenschaftler an den ersten beiden Tagen der Salzburger Hochschulwochen eindrücklich aufgezeigt.

Am Anfang war das Ei. Jenes, das Herwig Grimm, Leiter der Abteilung „Ethik der Mensch-Tier-Beziehung“ an der Veterinäruniversität Wien und Absolvent der Universität Salzburg, mit sanfter Vehemenz auf die Bühne der Großen Aula stellte. Sein Thema „Das ist alles sehr kompliziert... Zur Komplexität der Moral und der Sehnsucht nach Eindeutigkeit“ rollte er anhand der Fragestellung auf, ob das Töten von 4,3 Milliarden männlicher Eintagsküken vertretbar ist. In einer ethischen Tour de Force legte Grimm dar, dass es mit dem moralischen Dreisatz aus Gebot-Verbot-Erlaubnis nicht getan ist, diese Frage zu beantworten. Und dass eine tiefere Beschäftigung mit dieser Fragestellung automatisch zur generellen Skepsis gegenüber Fleischkonsum führt. Doch am Ende gehe es dem tierschützenden Menschen im Grunde doch wieder nur um sich selbst, weil er durch den Umgang mit schwächeren Wesen vor allem seinen guten Charakter demonstrieren wolle.  „Wir brauchen den Mut, die Sehnsucht nach der Einfachheit zu überwinden und Dinge neu zu denken. Das ist die Aufgabe von Ethik heute“, sagte Grimm.

Dass das allerdings nur mit einer entsprechenden Grundbildung funktioniert, erläuterte die Direktorin der School für Education an der Universität Salzburg, Ulrike Greiner: „Grundgebildete Menschen können Daten in Informationen und diese in Wissen verwandeln, indem sie den Daten Sachverhalte zuordnen, in größere Zusammenhänge einordnen und mögliche Interpretationen bewerten können.“ In ihrer Vorlesung „Komplexität verstehen oder Komplexität reduzieren? Welche (schulische) Grundbildung brauchen wir in einer sogenannten Wissensgesellschaft?“ führte sie aus, dass die Explosion von Information gleichzeitig zur einer Verunsicherung bezüglich deren Bedeutung und Wert einher gehe. Ihrer Beobachtung nach befragen Menschen drei Instanzen: den Experten, die Familie und Freunde sowie das Internet. Nur mit fundamentalen fachlichen Grundprinzipien – also Grundbildung -  können die modernen Menschen heute aktive Gestalter ihres eigenen Lebens sein und wohlüberlegte Entscheidungen als aktive BürgerInnen und KonsumentInnen treffen.

Die Basis zum gebildeten Laien, wie Greiner Menschen mit Grundbildung bezeichnet, wird in der Schule gelegt. Hier sollte es weniger darum gehen, die verschiedenen unverbunden aneinander zu reihen, sondern „um das Kennenlernen von unterschiedlichen Weltzugängen und Weltverständnissen.“ Man brauche Verständniskonzepte und Anwendungsbeispiele statt Inhalte. Deshalb werde aktuell in Österreich an neuen Lehrplänen gearbeitet, deren Ziel es ist, junge Menschen während der Pflichtschulzeit mit Grundbildung auszustatten. Fachwissen sei zu differenziert und spezialisiert, dass man es sich in der verfügbaren Fülle nicht mehr aneignen könne: „Umso wichtiger wird es, hinter dem Einzelwissen Tiefenstruktur und Zusammenhänge deutlich zu machen und konzeptionelles Lernen einzuüben. An der Erkenntnis des Einzelfalles wird das Allgemeine rekonstruierbar.“

 

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Auf der 122. Jahrestagung in Paderborn wurde die Salzburger Erziehungswissenschaftlerin Sabine Seichter in den Vorstand der interdisziplinären und internationalen Görres-Gesellschaft gewählt.
    „Die Paris-Lodron-Universität Salzburg gratuliert ihrem Ehrendoktor Peter Handke sehr herzlich zur Verleihung des Literaturnobelpreises 2019“, betont Rektor Hendrik Lehnert. Ihre Verbundenheit mit Leben und Werk des bedeutenden österreichischen Autors dokumentiere sich auf mehrfacher Ebene, insbesondere mit den Salzburger Germanisten und dem Literaturarchiv, so Lehnert.
    Die BatterieforscherInnen vom Fachbereich Chemie und Physik der Materialien der PLUS gratulieren herzlichst und freuen sich mit den drei frischgekürten Nobellaureaten John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino!
    Für seine gelungene befreiungstheologische und sozialwissenschaftliche Auseinandersetzung mit religiös aufgeladenen Konflikten in seiner Heimat Nigeria wurde dem Priester und Theologen Gideon Pwakim am 8.Oktober der Erwin-Kräutler-Preis 2019 verliehen. Benannt ist der Preis nach dem langjährigen Bischof von Xingu/Brasilien und alternativen Nobelpreisträger Erwin Kräutler, der sich seit über fünf Jahrzehnten für die Rechte der Menschen im Amazonasgebiet einsetzt.
    An seinem 39. Hochzeitstag hat die Universität Salzburg Universitätsprofessor Heinrich Schmidinger als Rektor verabschiedet. Er freue sich nun auf etwas mehr Verantwortungslosigkeit, sagte er im Rahmen des Festakts in der Großen Universitätsaula.
    Am 18. September 2019 startete der zweite Durchgang von Karriere_Mentoring III, dem Karriereentwicklungsprogramm für Wissenschafterinnen (Dissertantinnen und Habilitandinnen) der Universitäten Krems, Linz und Salzburg.
    Die Universität Salzburg vergab in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung erneut die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 5400 Euro. Jury­koor­dina­tor Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Maurizio Musso von der Universität Salzburg betont: „Mit mittler­weile 5 Fachbereichen ist der Preis in diesem Jahr um eine Kategorie reicher, wobei für die Fach­jury der Universität Salzburg die engagierte Arbeit der jungen Talente immer eine neue Bereicher­ung ist.
    Der aus Salzburg stammende Autor Franz Paul Horn präsentiert seinen ersten Roman »Über die Grenzen«. Im Sommer 2015 wagt er mit zwei Freunden eine Radtour in den Iran. Diese Reise verändert sein Leben ...
    Dr. Stéphanie E. Binder (Bar-Ilan University, Israel) Mittwoch, 16. Okt. 2019, 18 Uhr c.t., Raum, E.33 (Abguss-Sammlung), Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
    Gefragt ist dein Kreativpotential! Lerne den Stadtteilverein kennen, der das Andräviertel in Szene setzt. Komm in Gespräche, knüpfe Kontakte, setze deine Ideen um und hab Spaß dabei.
    In diesem Jahr feiern Japan und Österreich das 150. Jubiläum der Unterzeichnung des bilateralen Freundschaftsvertrages. Aus diesem Anlass veranstaltet die Universität Salzburg in Kooperation mit Stadt und Land Salzburg die Konferenz "Japan an Viennesemodernism".
    Mit dem Thema ESG Regulierung – Auswirkungen des EU Aktionsplans kommt das Impact Forum Europe bereits zum sechsten Mal nach Salzburg.
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
    Am 24.10.2019 finden zum zweiten Mal die im Vorjahr in Kooperation zwischen dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und dem Fachbereich für Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg ins Leben gerufenen Salzburger Sozial- und Medizinrechtstage statt. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist die Diskussion aktueller Fragen der Sozialversicherung aus dem Blickwinkel von Wissenschaft und Praxis.
  • Veranstaltungen
  • 14.10.19 Large Roman ships in the Eastern Mediterranean
    15.10.19 Ästhetik des Vergessens - Emmanuel Guiberts "Alans Krieg" als Testbeispiel
    15.10.19 >>Über die Grenzen
    17.10.19 Salzburger Juristische Gesellschaft
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg