10.12.2018

Verena Fuchsberger. How will the digital world of the future look?

Digitalisation makes the world less and less understandable, in the literal sense. Could one counter this development with something sustainable for daily life; for example, when playing games, by integrating more physical elements into digital games? Do want the people that? Questions such as these are addressed by the Salzburg researcher, Verena Fuchsberger, recently awarded the first Hedy Lamarr Prize.

In ihrem neuesten Projekt („re:tangent“) will die 35Jährige herausfinden, wie man Großeltern und Enkelkinder über geographische Distanzen hinweg beim Spielen „spürbar“ miteinander verbinden kann.

Bedingt durch die modernen Arbeits- und Lebensbedingungen sind heute Familienmitglieder und Freunde geographisch immer öfter voneinander getrennt. Mittels Instant Messaging Diensten wie Skype oder WhatsApp ist zwar auch über große Distanzen Kommunikation auf vielen Kanälen problemlos möglich. Aber etwa zwischen Großeltern und Enkeln nicht ideal. Denn beim Telefonieren oder Videotelefonieren fehlt kleinen Kindern oft die Konzentration, die Kommunikation reißt meist bald ab. Gemeinsam etwas tun, ist daher vielmehr gefragt. Im einfachsten Fall heißt das etwa, über zwei Standorte ein digitales Spiel spielen. Stellt sich die Frage, ob sich das digitale Spiel-Erlebnis und die Beziehung zwischen den Spielern durch die Kombination mit angreifbaren Elementen verbessern ließe, etwa durch einen Würfel, der sich wirklich bewegt? Das untersucht ein Team um Verena Fuchsberger vom Center for Human-Computer Interaction (HCI) der Universität Salzburg im Projekt „re:tangent. Remote Tangible Engagements“. Fuchsberger ist Postdoc und arbeitet an der Schnittstelle zwischen Informatik, Sozial- und Geisteswissenschaften.

„Stellen wir uns folgendes Szenario vor: Eine Großmutter in Salzburg will mit ihrem Enkelkind in Berlin Mensch ärgere dich nicht spielen. Der reale Würfel liegt am Spieltisch. Wenn der eine würfelt, bewegt sich auch beim anderen der Knobel und umgekehrt. Technisch ist das machbar. Für uns stellt sich aber die Frage: Verbessert das tatsächlich das Erlebnis, und wollen es die Menschen?“  Die Antwort darauf wird sich aus der kürzlich (im Mai 2018) gestarteten Studie ergeben. „re:tangent“ ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Center for Human-Computer Interaction der Universität Salzburg und dem Meaningful Interactions Lab (Mintlab) der KU Leuven, Belgien. Es wird vom Wissenschaftsfond FWF unterstützt und läuft bis 2021.

Fuchsberger führt in dem Projekt u.a. Materialstudien durch. Materialität ist ein Kernthema ihrer Forschung. Es geht dabei um die Frage, wie man die digitale Welt in der physischen Welt gestalten kann, wie Menschen die digitalen Artefakte erleben. „Wir werden uns in dem Projekt auf Brettspiele und verschiedene Spielzeuge fokussieren. Wir wollen uns anschauen, was technisch zum Beispiel beim Würfel möglich ist, was für Aktuatoren und Sensoren kann man verwenden, welches Verhalten muss er zeigen, wieviel Verzögerung darf er haben, damit das Spiel noch spannend ist.

Für derartige Fragestellungen ist die Kooperation zwischen verschiedenen Disziplinen, wie sie am Center for HCI praktiziert wird, unabdingbar, betont Fuchsberger. Unter der Leitung des Informatikers und HCI-Forschers Professor Manfred Tscheligi arbeiten am Center for HCI Informatiker/innen, Designer/innen, Soziologen und Soziologinnen etc. eng zusammen. Einen interdisziplinären Ansatz bringt Fuchsberger auch selber mit: Die 35Jährige, die 2015 an der Universität Salzburg in Angewandter Informatik im Forschungsbereich HCI promoviert hat, verfügt auch über (Magister-) Studienabschlüsse in Erziehungswissenschaft und Psychologie von der Universität Innsbruck. („Natürlich bin ich von der Forschung in Psychologie und Erziehungswissenschaft jetzt zehn Jahre weg, aber ich weiß, wann ich psychologische Kompetenz brauche und aus der Erziehungswissenschaft kommt mir zugute, dass ich dort den Schwerpunkt Medienpädagogik hatte.“)

Fuchsberger arbeitet sowohl theoretisch (etwa zur Medientheorie) als auch empirisch (sie geht „into the wild“ wie man in der HCI sagt und befragt und beobachtet Menschen). „Ich gehe an Technologien immer von der Seite der Menschen heran. Mich interessiert weniger wie die Technologien im Detail funktionieren, sondern wie wir damit umgehen und wie ein Designprozess von Digitalem funktioniert.“

Ein Thema, das sie sehr interessiert, ist die Technologieverweigerung. „Dieses Thema kommt aus meiner Forschung mit älteren Menschen. Wenn Leute moderne Technologien nicht nutzen, finde ich das auch in Ordnung. Allerdings ist das für die Betreffenden oft mit Nachteilen verbunden. Wenn jemand am Bahnhof den Fahrkartenautomaten meidet, zahlt er zum Beispiel mehr. Wichtig finde ich aber, dass es zumindest Wahlmöglichkeiten gibt, das versuche ich Entwicklern und Entwicklerinnen und Designern und Designerinnen  zu vermitteln.“ 

Was macht den Forschungsbereich „Interaction Design“ für sie so interessant? „Das wird unsere Zukunft sein. Wir können das Digitale nicht mehr wegdenken aus unserer Welt. Das wird uns immer mehr beschäftigen, auch wenn wir es manchmal verwünschen.“

Und wie hält sie es selber mit den neuen Technologien? „Ich probiere das meiste aus, aber ich nutze nicht extrem viel. Ich bin eine Convenience Nutzerin, alles was mir praktisch vorkommt nutze ich.  Aber ich bin zum Beispiel keine große Computerspielerin und ich habe auch keine Alexa zu Hause, weil ich für mich noch nicht herausgefunden habe, was mein Benefit von Alexa ist.“ 

Im Oktober 2018 wurde Verena Fuchsberger mit dem heuer erstmals vergebenen Hedy-Lamarr-Preis ausgezeichnet “für ihre außergewöhnlichen Leistungen auf dem Gebiet der Informationstechnologie“.  Der 10.000 Euro Preis der Stadt Wien ist nach der aus Österreich stammenden Hollywood Schauspielerin und Erfinderin benannt. Er soll Vorbilder für junge Frauen im IT Forschungsbereich anspornen. Ein Role Model könnte die gerade Mutter gewordene Preisträgerin auch insofern sein als sie fest entschlossen ist, Forschung und Familie gut unter einen Hut zu bringen. Den Preis konnte sie nicht persönlich entgegennehmen, weil sie nur Stunden vor der Verleihung eine Tochter zur Welt brachte. „Hier am Center for HCI bekomme ich sehr viel Unterstützung für meine Doppelrolle, dafür bin ich sehr dankbar“. Auch ihr Mann, ein Mediziner unterstütze sie nach Kräften, die beiden teilen sich die Karenz.

Verena Fuchsberger ist die erste Akademikerin in ihrer Familie. Sie wurde 1983 in Vöcklabruck geboren. Der Vater, ein Tischler und Schulwart und die Mutter, eine Pensionistin haben viel Wert auf eine gute Ausbildung gelegt und ihr immer den Rücken gestärkt.

Kontakt
MMag. Dr. Verena Fuchsberger
Center for Human-Computer Interaction Universität Salzburg
Jakob-Haringer-Straße 8/Techno 5
5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8044-4845
E-Mail: verena.fuchsberger@sbg.ac.at

Foto: Kolarik

 

Mag. G. Pfeifer

Leitung PR

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 0662/8044-2435

E-mail to Mag. G. Pfeifer

Source: Universität Salzburg

  • News
    Researchers in the Department of Geoinformatics at the PLUS have been working for several years on national and international research projects on topics sich as humanitarian management, refugee management, natural disasters as well as COVID-19. They have analysed and evaluated billions of geo-referenced social media data. The results serve stakeholders as an important basis for decision making.
    Gabriele Spilker, Professor of Empirical Research Methods at the Department of Political Science at the University of Salzburg, was awarded the Ars Docendi State Prize for excellent teaching at Austrian universities yesterday evening in Vienna. The prize is awarded in five categories each endowed with 7,000 euros. Spilker is the winner in the category "Learning outcomes examination culture and its anchoring in the course"
    With the merger of the careers and start up divisions we are extending our proven Career Center programme with the aim of arousing interest in founding and supporting those interested in founding a company.
    The 6th annual conference on 6.migration and integration research in Austria took place from the 16 to 18 September at the der University of Salzburg – partly in person, partly online. A resolution for the reception of refugees from Moria was approved.
    As part of its profile „Räume und Identitäten (Spaces and Identities)“ the third annual conference was held on the 30th January 2020 at the Department of Public, International and European Law at the University of Salzburg. The conference with the title „Lebensende in Institutionen ( End of Life in Institutions)" raised a controversial social issue.
    Applications for two dissertation prizes (worth 2,000 euros each) can be made until the 31st October.
    This semester from the 28.09.2020 personal registration for USI courses will not be possible in order to avoid unnecessary crowds of people.
    The Armenian religous anthropologist Dr. Yulia Antonyan (Jerevan State University) and the Austrian Armenologist and Head of the ZECO Centre for the Study of the Christian East, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., are among the winners of an international research competition in Armenia.
    Important dates and information on registering for courses at the Language Centre in Winter Semester 2020/21
    historioPLUS , like so many others, has also had to adapt to the change in circumstances due to Covid-19. For this reason the current year has appeared a little later than in previous years.
    The Language Center has been active in the field of intercomprehension didactics for almost 20 years,Well-known multilingual didactics experts, came together to present the current state of research in this area.The result is the anthology "Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung (Teaching and Learning Skills for Intercomprehension. Perspectives for Multilingual Education)"Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung.
    Registration for the webinars with Ms MMag. Dr. Olivia Vrabl, colleagues from IT-Services and the ZFL-Team is possible at anytime.
    Programme management and discussion moderation: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    During the time of Corona, in particular, it became clear just how important it is to support students digitally in their every day university life. The project „On Track“ – stay on track combines digital and social worlds. It is starting at the right time!
    Frequently Asked Questions (FAQ) about the Corona semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESS
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site