10.12.2018

Verena Fuchsberger. How will the digital world of the future look?

Digitalisation makes the world less and less understandable, in the literal sense. Could one counter this development with something sustainable for daily life; for example, when playing games, by integrating more physical elements into digital games? Do want the people that? Questions such as these are addressed by the Salzburg researcher, Verena Fuchsberger, recently awarded the first Hedy Lamarr Prize.

In ihrem neuesten Projekt („re:tangent“) will die 35Jährige herausfinden, wie man Großeltern und Enkelkinder über geographische Distanzen hinweg beim Spielen „spürbar“ miteinander verbinden kann.

Bedingt durch die modernen Arbeits- und Lebensbedingungen sind heute Familienmitglieder und Freunde geographisch immer öfter voneinander getrennt. Mittels Instant Messaging Diensten wie Skype oder WhatsApp ist zwar auch über große Distanzen Kommunikation auf vielen Kanälen problemlos möglich. Aber etwa zwischen Großeltern und Enkeln nicht ideal. Denn beim Telefonieren oder Videotelefonieren fehlt kleinen Kindern oft die Konzentration, die Kommunikation reißt meist bald ab. Gemeinsam etwas tun, ist daher vielmehr gefragt. Im einfachsten Fall heißt das etwa, über zwei Standorte ein digitales Spiel spielen. Stellt sich die Frage, ob sich das digitale Spiel-Erlebnis und die Beziehung zwischen den Spielern durch die Kombination mit angreifbaren Elementen verbessern ließe, etwa durch einen Würfel, der sich wirklich bewegt? Das untersucht ein Team um Verena Fuchsberger vom Center for Human-Computer Interaction (HCI) der Universität Salzburg im Projekt „re:tangent. Remote Tangible Engagements“. Fuchsberger ist Postdoc und arbeitet an der Schnittstelle zwischen Informatik, Sozial- und Geisteswissenschaften.

„Stellen wir uns folgendes Szenario vor: Eine Großmutter in Salzburg will mit ihrem Enkelkind in Berlin Mensch ärgere dich nicht spielen. Der reale Würfel liegt am Spieltisch. Wenn der eine würfelt, bewegt sich auch beim anderen der Knobel und umgekehrt. Technisch ist das machbar. Für uns stellt sich aber die Frage: Verbessert das tatsächlich das Erlebnis, und wollen es die Menschen?“  Die Antwort darauf wird sich aus der kürzlich (im Mai 2018) gestarteten Studie ergeben. „re:tangent“ ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Center for Human-Computer Interaction der Universität Salzburg und dem Meaningful Interactions Lab (Mintlab) der KU Leuven, Belgien. Es wird vom Wissenschaftsfond FWF unterstützt und läuft bis 2021.

Fuchsberger führt in dem Projekt u.a. Materialstudien durch. Materialität ist ein Kernthema ihrer Forschung. Es geht dabei um die Frage, wie man die digitale Welt in der physischen Welt gestalten kann, wie Menschen die digitalen Artefakte erleben. „Wir werden uns in dem Projekt auf Brettspiele und verschiedene Spielzeuge fokussieren. Wir wollen uns anschauen, was technisch zum Beispiel beim Würfel möglich ist, was für Aktuatoren und Sensoren kann man verwenden, welches Verhalten muss er zeigen, wieviel Verzögerung darf er haben, damit das Spiel noch spannend ist.

Für derartige Fragestellungen ist die Kooperation zwischen verschiedenen Disziplinen, wie sie am Center for HCI praktiziert wird, unabdingbar, betont Fuchsberger. Unter der Leitung des Informatikers und HCI-Forschers Professor Manfred Tscheligi arbeiten am Center for HCI Informatiker/innen, Designer/innen, Soziologen und Soziologinnen etc. eng zusammen. Einen interdisziplinären Ansatz bringt Fuchsberger auch selber mit: Die 35Jährige, die 2015 an der Universität Salzburg in Angewandter Informatik im Forschungsbereich HCI promoviert hat, verfügt auch über (Magister-) Studienabschlüsse in Erziehungswissenschaft und Psychologie von der Universität Innsbruck. („Natürlich bin ich von der Forschung in Psychologie und Erziehungswissenschaft jetzt zehn Jahre weg, aber ich weiß, wann ich psychologische Kompetenz brauche und aus der Erziehungswissenschaft kommt mir zugute, dass ich dort den Schwerpunkt Medienpädagogik hatte.“)

Fuchsberger arbeitet sowohl theoretisch (etwa zur Medientheorie) als auch empirisch (sie geht „into the wild“ wie man in der HCI sagt und befragt und beobachtet Menschen). „Ich gehe an Technologien immer von der Seite der Menschen heran. Mich interessiert weniger wie die Technologien im Detail funktionieren, sondern wie wir damit umgehen und wie ein Designprozess von Digitalem funktioniert.“

Ein Thema, das sie sehr interessiert, ist die Technologieverweigerung. „Dieses Thema kommt aus meiner Forschung mit älteren Menschen. Wenn Leute moderne Technologien nicht nutzen, finde ich das auch in Ordnung. Allerdings ist das für die Betreffenden oft mit Nachteilen verbunden. Wenn jemand am Bahnhof den Fahrkartenautomaten meidet, zahlt er zum Beispiel mehr. Wichtig finde ich aber, dass es zumindest Wahlmöglichkeiten gibt, das versuche ich Entwicklern und Entwicklerinnen und Designern und Designerinnen  zu vermitteln.“ 

Was macht den Forschungsbereich „Interaction Design“ für sie so interessant? „Das wird unsere Zukunft sein. Wir können das Digitale nicht mehr wegdenken aus unserer Welt. Das wird uns immer mehr beschäftigen, auch wenn wir es manchmal verwünschen.“

Und wie hält sie es selber mit den neuen Technologien? „Ich probiere das meiste aus, aber ich nutze nicht extrem viel. Ich bin eine Convenience Nutzerin, alles was mir praktisch vorkommt nutze ich.  Aber ich bin zum Beispiel keine große Computerspielerin und ich habe auch keine Alexa zu Hause, weil ich für mich noch nicht herausgefunden habe, was mein Benefit von Alexa ist.“ 

Im Oktober 2018 wurde Verena Fuchsberger mit dem heuer erstmals vergebenen Hedy-Lamarr-Preis ausgezeichnet “für ihre außergewöhnlichen Leistungen auf dem Gebiet der Informationstechnologie“.  Der 10.000 Euro Preis der Stadt Wien ist nach der aus Österreich stammenden Hollywood Schauspielerin und Erfinderin benannt. Er soll Vorbilder für junge Frauen im IT Forschungsbereich anspornen. Ein Role Model könnte die gerade Mutter gewordene Preisträgerin auch insofern sein als sie fest entschlossen ist, Forschung und Familie gut unter einen Hut zu bringen. Den Preis konnte sie nicht persönlich entgegennehmen, weil sie nur Stunden vor der Verleihung eine Tochter zur Welt brachte. „Hier am Center for HCI bekomme ich sehr viel Unterstützung für meine Doppelrolle, dafür bin ich sehr dankbar“. Auch ihr Mann, ein Mediziner unterstütze sie nach Kräften, die beiden teilen sich die Karenz.

Verena Fuchsberger ist die erste Akademikerin in ihrer Familie. Sie wurde 1983 in Vöcklabruck geboren. Der Vater, ein Tischler und Schulwart und die Mutter, eine Pensionistin haben viel Wert auf eine gute Ausbildung gelegt und ihr immer den Rücken gestärkt.

Kontakt
MMag. Dr. Verena Fuchsberger
Center for Human-Computer Interaction Universität Salzburg
Jakob-Haringer-Straße 8/Techno 5
5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8044-4845
E-Mail: verena.fuchsberger@sbg.ac.at

Foto: Kolarik

 

Mag. G. Pfeifer

Leitung PR

Universität Salzburg

Kapitelgasse

Tel: 0662/8044-2435

E-mail to Mag. G. Pfeifer

Source: Universität Salzburg

  • News
    The paper "The disabling effect of social policies on organizational career management" by Astrid Reichel (Professor for Human Resource Management at PLUS) et al. was awarded the Emerald Best International Symposium Award at the 2019 Academy of Management Meeting, which is the largest and most important management conference in the world, with over 10,000 participants.
    Univ.Doz. Dr. Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut received the medal on 31 October at the closing event of her curated exhibition "Far from home - fates of Armenian prisoners of war in the First World War" at the Genocide Museum Institute in Yerevan, Armenia.
    The Salzburg historian, Christina Antenhofer, was recently appointed a member of the European Academy of Sciences and Arts (Historical Class).
    From 5 to 22 November, 2019, Südwind, in cooperation with the University of Salzburg, invites experts to the join in the topic of global inequalities and offers a diverse program: 13 events of the series "REDUCE INEQUALITIES think globally - act sustainably" from different perspectives with global issues and their interaction with the local and individual levels.
    Margit Reiter, new professor for European Contemporary History at the Department of History since WS 2019, presents her new book "Die Ehemaligen" in HS 381, GesWi, Rudolfskai 42, on 20 November.
    The exhibition’s VERNISSAGE will take place on Wed., 20 November, 2019, 18:30, in the Raum für Kunst in the KunstQuartier, Bergstr. 12a. EXHIBITION DATES: 21 November, 2019 - 31st January, 2020.
    The FB KoWi cordially invites you to attend a guest lecture on “How News Use is Changing Across the World”. Richard Fletcher - Reuters Institute, University of Oxford.
    The annual interdisciplinary Fachtagung des Wissensnetzwerks Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt will take place on Thursday, 21 November, 2019, on the topic, "Work Anytime and Anywhere... Mobile Work and its Consequences" at the Edmundsburg.
    As part of the lecture series, Geschichte im Gespräch, and the lecture "Fundamentals of Medieval History (Christina Antenhofer)", Thorsten Hiltmann (Münster) will give a lecture on 26 November, 2019, at 09: 00h in HS 380 on Medieval Heraldry between Cultural History and New Digital Methods.
    THURSDAY, 21 Nov.: LECTURES (08.30-19:00h) at Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, KunstQuartier, Studio 1.OG // FRIDAY, 22 Nov: EXCURSION (08:30-16:00h) Memorial Concentration Camp Ebensee, memorial Mauthausen. Departure: At 08:30, from Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1.
    The Department of Slavonic Studies would like to cordially invite you, together with the cultural center DAS KINO, to the fourth part of our successful cinema series of East and Central European films. The film club "Slawistyka, Slavistika, Cлавистика" presents award-winning current Polish, Russian and Czech films with social and political themes.
    28 to 30, November, 2019 - Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Department of Music and Dance Studies, Dance Studio, Room 2.105, 2nd floor.
    On 29 November, 2019, the conference, "Responsibility of Digitized Companies", will take place at the University of Salzburg. The focus is on the ethical and legal implications of the use of artificial intelligence.
    The Department of Linguistics invites all interested parties to participate in the 45th Austrian Linguistic Congress. The event will take place on the 6th and 7th of December, 2019, at the Unipark Nonntal. The registration deadline has been extended until 07.11.2019. See the programme for registration fees.
  • Veranstaltungen
  • 18.11.19 WiWi-Get2gether
    20.11.19 Vortrag im Rahmen der Agorá: „A New World with a Spin: Discourses on the Globe in Early Modern China“
    20.11.19 Die Collage als Schnittstelle disparater Ebenen Teil II
    21.11.19 Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
    21.11.19 Interdisziplinäre Tagung "Die Arbeit ist immer und überall ... - mobiles Arbeiten und seine Folgen"
    21.11.19 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Vom Museum des Bürgertums zum Museum in und für die Gesellschaft
    21.11.19 How News Use is Changing Across the World
    22.11.19 Exkursion: Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
  • Alumni Club
  • PRESS
  • Uni-Shop
  • University of Salzburg's facebook site University of Salzburg's twitter site University of Salzburg's instagram site University of Salzburg's flickr site University of Salzburg's vimeo site